Aktien von fast Insolvenzen Firmen

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn du die Aktien vor der Insolvenz kaufst und dann auch Insolvenz angemeldet wird, dann werden die Aktien noch weiter fallen.

Was mit der Firma passiert und letztendlich auch mit deinen Aktien, ist offen. Es gibt viele Möglichkeiten:

  • Fall Arcandor: wurde in Teilen verkauft bzw. abgewickelt. Die Aktie notiert noch an der Börse, aber sie dürfte nichts mehr wert sein
  • Escada: die Firma wurde verkauft, der Mantel an der Börse wurde umbenannt in EDOB Abwicklung
  • Fall Chrysler: die ehemalige Aktie ist wertlos, die Assets wurden in eine andere Firma übertragen, die nicht an der Börse war, es jetzt jedoch wieder ist

Fall Abwicklung:

Der Insolvenzverwalter verkauft alles, die Firma stellt das operative Geschäft ein, die Masse wird verteilt, dabei gehen die Aktionäre meist leer aus: Fall Qimonda.


Egal, was der Insolvenzverwalter tut, oft ist der alte Mantel, dessen Aktien du hältst, so wertlos oder belastet, dass es für ihn besser ist, eine neue Firma zu gründen und auf diese die wertvollen Assets zu übertragen. Darauf hast du keinen Einfluss und letztendlich gehst du (fast) leer aus.

In den seltensten Fällen gibt es eine Auferstehung der Firma, die insolvent ging.

fast insolvente unternehmen können sich aus aktionärssicht im ggs. zu insolventen aktien noch fangen mit mehreren 100% kursgewinn. bsp. infineon, saf holland, pro 7,leoni etc... können aber auch ganz pleite gehen wie pfleiderer und qcells.

Bei einer Insolvenz gibt es zunächst mal die Aktien weiterhin. Anleihen existieren als Schulden des Unternehmens ebenso. Im Rahmen der Insolvenz werden ggf. gewisse Schuldenschnitte durchgeführt, d.h. z.B. der Rückzahlungsbetrag von Anleihen kann gekürzt werden oder Kupons werden für eine gewisse Zeit ausgesetzt. Aktien sind einfach nur börsennotierte Anteilsscheine, die man beim Unternehmen nicht in Geld zurücktauschen kann, d.h. daran ändert sich überhaupt nichts. Man kann auch Aktien von Unternehmen, die schon in Insolvenz sind, weiter handeln... solange jedenfalls, bis das Unternehmen bzw. der Insolvenzverwalter ein Delisting durchführen läßt.

Aus einer Insolvenz gibt es also drei wesentliche Wege für Aktien:

  • Das insolvente Unternehmen wird aufgekauft. Dazu wird für die Aktien ein Übernahmeangebot gemacht, ebenso für die restlichen Anteile von Investoren. Die Aktien können also zu einem Preis > 0 verkauft werden. Man hat eigentlich keine Wahl.

  • Das insolvente Unternehmen stellt einen Sanierungsplan auf und geht aus der Insolvenz mit neuen Strukturen hervor. Die alten Aktien gelten weiterhin. Im Rahmen der Insolvenz können ggf. neue Aktien ausgegeben werden.

  • Das insolvente Unternehmen kann nicht gerettet werden oder kann gerettet werden, aber nicht mehr mit Börsennotierung. Dann erfolgt ein Delisting der Aktien. Diese sind ab Delistung wertlos, d.h. können aus Deinem Depot nur noch ausgebucht werden. Steuerlich gilt das nicht als Verlust. Du solltest also unbedingt verkaufen.

Beispiele für Insolvenzen aller drei Typen gibt es genug.

Die Baufirma hat Insolvenz angemeldet, die Arbeit ist mangelhaft . Muss ich die Rechnung bezahlen?

Ich habe vor eineinhalb Jahren eine Baufirma beauftragt, mein Haus zu sanieren. Es wurden einige Arbeiten durchgeführt, aber fast alles mangelhaft. Habe dafür auch ein schriftliches Gutachten. Ich habe mehrmals die Firma aufgefordert, die Mängel zu beheben, Unteranderem auch zwei Mal schriftlich Fristen gesetzt. Die Reaktion des Firmenbesitzers war, dass er jedes Mal, wenn er hier ankam, versucht hatte Druck auszuüben, dass ich den Restbetrag überweise. Ich hatte bis jetzt nur die Hälfte der Rechnung ausgeglichen, den Rest wollte ich überweisen, wenn die Mängel behoben werden. Ende letzten Sommers hatte er versucht einen Mangel zu beheben, ging aber wieder so einiges daneben. Er "heulte" sich bei mir aus, dass es schwer ist heutzutage einen guten Handwerker zu finden und er hat angeblich nicht nur bei mir solche Spuren hinterlassen. Lange Rede kurzer Sinn. Nun hat jetzt die Baufirma Insolvenz angemeldet. Vom Anwalt der Baufirma bin ich aufgefordert worden, den Restbetrag zu zahlen, was ich eigentlich nicht einsehen möchte. Habe ich eine Chance da irgendwie für mich günstig rauszukommen oder muss ich den offenen Betrag tatsächlich noch zahlen? Schließlich müssen die Mängel noch behoben werden, was natürlich eine andere Firma nicht kostenlos durchführen würde. Ich glaube , der Gang zu einem RA bleibt mir nicht erspart, was auch für mich zusätzliche Kosten bringen würde. Ich bedanke mich für Ihre Antwort.

...zur Frage

Zusatzeinkommen mit Bitcoin und Internetinvestment: benötige ich ein Gewerbe?

Hallo alle zusammen, bevor ich meine eigentliche Frage stelle kurz was zu meiner Person. Ich bin als normaler Arbeitnehmer vollzeit eingestellt, verdiene dort über 20T € Netto. An der Tankstelle halte ich einen Minijob auf 450€/Monat Basis inne.

Nun möchte ich solange ich jung bin Geld scheffeln 

Um weiter Geld zu verdienen (nebenbei) habe ich mich für zwei Hoch-Risiko-Modelle entschieden.

Das erste Modell ist der Handel mit Bitcoin. Innerhalb der letzten 4 Wochen ist der Bitcoin um 200€ gestiegen und wieder um 100€ gefallen. Ich finde die Entwicklung sehr interessant und denke darüber hinaus bleibt diese Art von Währung uns noch einige Zeit bestehen. Mein Ziel ist also der gezielte Kauf und Verkauf von Bitcoins, also kein Mining.

Das zweite Modell ist sozusagen das Investment in einer Firma. Das soll heißen, ich investiere in einer Firma Geld. Mit diesem Geld kaufe ich über der Firma (Sitz in der EU) Produkte ein. Nun werden diese von der Firma aufbereitet und über der Firma verkauft. Der EK Preis wird mir zugeschrieben + eine Rendite vom Gewinn.

Nun zu meiner Frage(n). Da es natürlich legal ablaufen soll, möchte ich auch meinen Gewinn versteuern lassen. Wenn alles gut läuft (höchst Risiko Investition) erwarte ich einen Gewinn von vlt 1000€ / Jahr – kann natürlich auch im Verlust enden. Nun tue ich mir in Sachen Steuern schwer. Wie bringe ich das ein? Ist ein Gewerbe notwendig da ich dieses dauerhaft machen möchte? Ich habe bereits nun folgendes gelesen:

„Du machst nach Ablauf des Jahres eine Einnahmen-Ausgaben-Überschussrechnung, also ziehst von den Einnahmen deine Ausgaben ab und bringst den Gewinn über die Anlage „G“ in deine Einkommensteuererklärung. Eine Gewerbeanmeldung wird keiner von dir verlangen, weil du ja deine Dienstleistungen nicht öffentlich anbietest.“

Kann ich mich mit meinem Vorhaben nach dieser Aussage richten? Ist die Überschussrechnung ausreichend? Muss kein Gewerbe angemeldet sein? Muss ich als Selbstständiger fungieren?

Ich bitte euch um eure fachmännische Hilfe – vielen Dank!

PS: Ich möchte keine Diskussion lostreten ob diese 2 Modelle rentabel sind oder nicht. Oder ob das Geschäft seriös ist, da die Bitcoins oft für illegale Dinge gehandelt werden. Der reine Kauf und Verkauf von den Bitcoins ist denke ich mal absolut nicht illegal.

Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?