Aktien 2007 erworben, Firma ging in Insolvenz in 2009, durch ein angestrengtes Verfahren wurde den Aktionären in 2016 eine Entschädigung zugesprochen und ausg!?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich bin der Ansicht, dass es steurlich nicht relevant ist.

Im Gegensatz zu einem Aktienverkauf, gibt es hier nämlich zwei Vorgänge.

Beim Verkauf der Aktien hättest Du einen Gewinn, oder Verlust, der hier, weil vor 2009, nicht steuerverstrickt gewesen wäre.

Nun ging die Firma aber in Insolvenz. Also ein Verkauf fand vermutlich nicht statt.

Dann wurde prozessiert (vermutlich Falschberatung, oder vergleichbar) und Dir wurde ein Schadenersatz zugesprochen. Aber es fand kein Aktienverkauf statt. Ein Schadenersatz wäre in diesem Zusammenhang m.E. nicht steuerverstrickt.

Falls ich mich irren sollte, präzisiere bitte den Sachverhalt.

2

Der Prozess ging gegen die Insolvente US Firma Börsenkürzel SEMI . Diese Fa ging in Chapter 11 , in C11 oder davor hat diese Firma Lagerbestände falsch angegeben diese auf die neue Semi übertragen, soweit ich das damals verstanden habe. Daraufhin hat sich ein amerikanischer Anwalt dieser Sache angenommen und eine Sammelklage angestrengt. Ich hatte bis zu diesem Zeitpunkt nichts verkauft und mich damals auch als geschädigter eintragen lassen. Am 5 November 2015 wurde die neue Semi zur Schadenersatz-Zahlung verurteilt. Die in 2016 ausbezahlt wurde..Ich könnte ihnen das Urteil mit Begründung per Email zusenden wenn ich ihre Email hätte.

0

Wenn überhaupt, wäre sowieso nicht der ganze Betrag zu versteuern, sondern nur der Ertrag, also Entschädigung abzgl. damalige Erwerbskosten.

Da der Erwerb aber vor der Abgeltungssteuer lag, sollte die Zahlung steuerfrei sein.

Ich bin kein Steuerberater, aber anders kann es im Grunde nicht sein. Ich habe selbst einmal nach langem Spruchverfahren (Squeeze-out, also auch kein Verkauf) eine Entschädigung/Nachzahlung erhalten, das ist ja vergleichbar. Steuern waren nicht zu zahlen.

Wenn Deine Bank keine KeSt abzieht, würde ich das Geld vereinnahmen und gut ist.

Bewahr Deine Belege auf, falls das Finanzamt doch einmal nachfragt, was ich aber nicht glaube. Jedenfalls kannst Du dann das Erwerbsdatum nachweisen und niemand kann Dir Steuerhinterziehung vorwerfen.

Prüfung Einnahmen-/Ausgabenbelege durch Hartz4-Amt ??

Hallo, kann mir jemand bei folgendem Problem helfen ? Habe mich 2007 mit Zustimmung des Hartz4-Amtes mit einer Firma selbständig gemacht. Da ich weiterhin Leistungen nach SGB II beziehe, verlangt jetzt der Sachbearbeiter nach Einreichung der BWA plötzlich für 2009 alle Einnahmen-/Ausgabenbelege der Firma zur Überprüfung. Dies käme einer Betriebsprüfung gleich. Die darf aber nur meines Wissens das Finanzamt oder das Zollamt durchführen. Frage: Ist der Sachbearbeiter dazu berechtigt, alle Einnahmen-/Ausgabenbelege der Firma anzufordern und zu prüfen ? Oder muss er sich dazu der Hilfe des Finanzamtes bzw. Zollamtes bedienen ? Gruss andyto

...zur Frage

Handwerkleistungen in Einkommensteuererklärung

Guten Tag, kann ich in Hauptfvordruck S.3 Z.76 Einkommensteuererklärung 2012 die Handwerkleistungen (anteilige Aufwändungen gem § 35a Abs.3) und haushaltsn. Beschäftigungsv. (anteilige Aufwände gem § 35a Abs 2 Satz 1) von Wohnungsverwaltung Firma aus Verwaltungsabrechnung der früheren Jahren (2011,02010, 2009, 2008, 2007) mitberechnen? Danke.

...zur Frage

Mein Vater hat 2007 seine Firma weit unter Wert an meinen Bruder verkauft. Nun ist er gestorben

Hallo,

mein Vater hat 2007 seine Firma mit einem Stammkapital von 25000 Euro, knapp 50000 Euro Barvermögen auf dem Konto für nur 13000 Euro an meinen Bruder verkauft. Zusätzlich hat mein vater nach dem Verkauf noch insgesamt weitere 25000 Euro von seinen Privatgeldern als angebliche private Darlehendrückzahlungen zusätzlich an die jetzt meinem Bruder gehörende Firma überwiesen. Inzwischen ist mein Vater verstorben (ich habe von diesem ganzen Mist mir dem Firma unter wert verkaufen erst durch durchsicht der geerbten Kontoauszüge erfahren). Frage: Durch die ganze Geschichte wurde mein Erbteil (wir sind nur 2 Geschwister) ja erheblich geschmälert worden. Gibt es da ähnlich wie bei einer Schenkung eine Möglichkeit da noch wieder ranzukommen und wenn ja wie lang sind da die Verjährungsfristen da mein Vater bereits 2009 verstorben ist, wir das Erbe im Mai 2010 angetreten haben ich aber leider erst jetzt nach Dursicht der ganzen Akten und Kontoauszüge Berge entdeckt habe wie das damls gelaufen ist und welche Unsummen mein vater da zugunsten meines Bruders verschoben hat.

Liebe Grüße mit der Hoffnunf auf antworten die mir irgendwie weiterhelfen.

...zur Frage

Steuerliche Behandlung von Verlusten aus Wertpapierverkäufen

Es handelt sich hier um Gewinne/Verluste aus Wertpapierverkäufen, die alle nach 2008 angeschafft wurden und somit steuerrelevant sind. Fallbeschreibung: 2011 wurden bei dem Verkauf von Genussscheinen ein Gewinn generiert, der voll versteuert wurde. Demgegenüber ist aus dem Verkauf von Aktien in 2011 per Saldo ein Verlust entstanden, der von der Bank in das Folgejahr vorgetragen wurde. Dies wurde in der Erträgnisaufstellung entsprechend ausgewiesen. Problem: In den Folgejahren wird kein Gewinn aus Aktien mehr entstehen, da im Depot nur noch Aktien enthalten sind, die vor 2009 angeschafft wurden und daher weder Verluste noch Gewinne beim Verkauf dieser Aktien steuerrelevant sind. Anschaffungen neuer Aktien sind nicht vorgesehen. Frage: Wie kann der künftig nicht mehr verrechenbare Verlust aus Aktienverkäufen steuerlich trotzdem geltend gemacht werden? Anmerkung: Sämtliche Kapitaleinkünfte wurden erklärt und normal versteuert, da das Abgeltungssteuer-Verfahren zu einem ungünstigeren Ergebnis geführt hätte.

...zur Frage

Frage zu "geschenkten" Aktien von der Firma?

Am 16.03. bekommt bei uns in der Firma jeder Mitarbeiter 50 Aktien geschenkt. Kenne mich mit Aktien überhaupt nicht aus und ich verstehe es nur so dass uns dennoch durch diese "Schenkung" Geld vom Gehalt abgezogen wird. Dies möchte ich allerdings nicht. Es heisst folgendes:• Maßgeblich für die Höhe des geldwerten Vorteils ist der Eröffnungskurs der Aktie am 16. März 2016. Bei der Berechnung des geldwerten Vorteils berücksichtigen wir den Freibetrag für Mitarbeiter-Kapitalbeteiligungen in Höhe von 360 Euro. Bei einem Kurs von z.B. 20 Euro sind 640 Euro steuer- und ggf. sozial-versicherungspflichtig (50 Aktien x 20 Euro - 360 Euro Freibetrag = 640 Euro). Heißt das also dass mir dann einfach so 350 Euro oder mehr von meinem Gehalt abgezogen werden? Ich komme so schon jeden Monat nur knapp über die Runden und wenn ich dann plötztlich 360 Euro weniger zur Verfügung habe, bekomme ich immense Schwierigkeiten. Was würdet ihr mir jetzt raten? Uns steht es auch frei diese Aktien zu verkaufen, was ich dann natürlich gerne wahr nehmen würde, da ich mir den finanziellen Verlust durch diese "Schenkung" nicht leisten kann. Wie funktioniert das mit dem Verkauf von Aktien und wie schnell geht das von statten bis ich die Auszahlung bekomme?

...zur Frage

QR Code

Habe mir die Aktie von NeoMedia zu 0,009 Euro gekauft und die Aktie ging auch schön nach oben. Aber sofort wieder runter und danach kam eine Meldung das ein Milliardär sich über 100 Millionen Aktien gekauft hat. Danach schoß der Kurs wieder etwas hoch und ist nun wieder am fallen. Ich weis nun nicht was ich machen soll. Ein Milliardär hat doch bestimmt was vor mit so einer Aktie und kauft nicht mal so aus der Laune heraus. Die Firma hat Patente für Anwendungen mit QR Code und vielleicht will er die Firma ganz für sich übernehmen. Denn die QR Code fangen langsam an an Bedeutung zu gewinnen. Für mich ist jetzt die Frage, soll man halten oder lieber verkaufen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?