Änderungen AGB / Außerordentliche Kündigung

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du beziehst Dich sehr wahrscheinlich auf dies: http://www.haufe.de/recht/weitere-rechtsgebiete/wirtschaftsrecht/banken-agb-bgh-kippt-erbscheinklausel_210_201920.html

Durch dieses Urteil werden die AGB nicht verändert, sondern eine ungültige Klausel wird an geltendes Recht angepasst. Dadurch werden Kunden nicht schlechter gestellt. Die bestehenden AGB wären auch weiterhin verwendbar - nur eben eine Klausel, die die Erbscheinpflicht vorschreibt, wäre ungültig. Das würde kein Sonderkündigungsrecht nach §314 BGB bedingen. Ebensowenig kannst Du ein Sonderkündigungsrecht in Anspruch nehmen, wenn Du durch die Änderungen nicht belastet bist, d.h. die Änderungen zu Deinem Vorteil geändert werden.

Vielen Dank, jetzt weiß ich mehr !!

LG,

lazyjo...

0

Meine Bank gibt bewußt keine Auskunft

Hallo erstmal,

wisst ihr, was genau ein " Zahlungsdiensterahmenvertrag " ist ?

Meine Bank gibt mir bewußt keine daben Auskunft, weil diese nach aktueller Rechtsprechung neue AGB haben und z.B. aufgrund des veränderten Erbrechts sofort und fristlos kündbar wären. Greift hier ein außerordentliches Kündigungsrecht ? Vor allem : Sind vielleicht Darlehensverträge auch Zahlungsdienstrahmenverträge, wenn ja warum ??

LG, lazyjo...

Hallo erst

...zur Frage

Mieter verschlimmert bewusst bestehenden Wasserschaden (Ausweichmöglichkeit besteht). Fristlose Kündigung möglich?

Ein Mieter im Haus duscht, obwohl er weiß, dass das gesamte Wasser komplett in den Keller läuft, aus Prinzip weiter. Ausweichmöglichkeite bestehen, er kann ein Gemeinschaftsbad im Haus zu benutzten, was er aber nicht möchte.

Der Vermieter wird vom beauftragten Klempner seit 4 Monaten vertröstet. Frist zum Reperaturbeginn wurde jetzt zum 15.05. gesetzt. der Schaden hat sich durch das Verhalten des Mieters enorm vergrößert.

Kann der Vermieter fristlos kündigen?

Danke für Eure Antworten :)

...zur Frage

Workshop als Privatperson (kein Unternehmen) anbieten?

Hallo,

gibt es die Möglichkeit, ein Workshop anzubieten, ohne ein Unternehmen angemeldet zu haben? (Der Ort ist eine Bildungsstätte, die uns die Räume, Unterkünfte, Essen zur Verfügung stellen würde.) (Als ein Angebot dieser Bildungsstätte kann ich den Workshop leider nicht laufen lassen.) Sind Verträge und AGB dabei wirklich notwendig (abgesehen davon, ob sie hilfreich und empfehlenswert sind), wenn ich kein Unternehmen anmelde?

Ich erinnere mich daran, dass ich vor einem Jahr an einem Gründungsseminar, dass durch die FU-Berlin organisiert wurde, teilgenommen habe und mich dabei lediglich per Email (vollkommen formlos) angemeldet habe und dem Dozenten, der im Auftrag der FU-Berlin doziert hat, das Geld in die Hand gedrückt habe und der mir dafür eine Quittung in die Hand drückte. Eine AGB oder einen Vertrag habe ich nie gesehen.

Ich möchte es halt gern ohne viel zeitliche Investition ausprobieren (Ort, Struktur, Thema, Dozent stehen schon fest.)

Danke im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?