Änderung Freistellungsauftrag (Verlustverrechnung)

1 Antwort

Ja, das sollte gehen. Bei comdirect und der ING-Diba auf jeden Fall, bei VR-Banken i.a. auch. Sparkassen stellen sich manchmal quer und bestehen darauf, den FSA nur einmal pro Jahr zu ändern. Ihre Formulare sehen das jedoch auch vor, d.h. wenn man darauf besteht, wird das funktionieren.

Man kann über die Steuerverprobung so auch gezielt Teil-FSA einrichten. Beispiel: Bank A hat FSA über 801 EUR, Bank B über 0 EUR. Nun gibt es eine Dividendenzahlung von EUR 200 bei Bank B, zahlt also Steuern. Also reduziert man Bank A FSA auf 601 und erhöht den bei Bank B um EUR 200. Dann findet bei Bank B eine Steuerverprobung statt und Du bekommst die zuviel gezahlte Steuer zurück.

Ich habe mein Depot bei ING-Diba, jedoch auch Geschäftsanteile einer VR-Bank. Die Ausschüttungen werden so nachträglich durch den FSA gedeckt. Der restliche FSA bleibt bei dem Depot.

Da diese Änderungen übrigens bei Online-Banken auch online erfolgen, ist das recht einfach zu ändern. Man muss dabei nur darauf achten, daß ein FSA niemals unter einen bereits in Anspruch genommenen Betrag gesenkt werden kann.

Riester Zulagen für 2012 nicht mehr nachträglich bekommen?

Riester Zulage 2011 nur 77 EUR und 2012 38 EUR weil zu wenig eingezahlt. 2012 war ich komplett ALG1 und ALG2.

Antwort von DWS:

Sehr geehrter Herr ............,

vielen Dank für die Nachfrage zu Ihrem Altersvorsorgevertrag.

Die Einzahlung von 60 EUR im Jahr 2013 sind die Grundlage für die Berechnung Ihres Zulageanspruchs für das Beitragsjahr 2013. Eine Nachzahlung für 2012 ist nicht mehr möglich.

Bitte beachten Sie, dass Ihre Bezüge aus ALG1 und ALG2 auch als Berechnungsgrundlage herangezogen werden.

Wir empfehlen Ihnen, sich mit Ihrem Anlageberater in Verbindung zu setzen um Ihren genauen Mindesteigenbeitrag zum Erhalt der vollen Zulage zu errechnen.

Für Ihre Fragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen DWS Investments

Frage:

Ich dachte ich hätte wenigstens die Zulage 2012 noch retten können? Ist das wirklich so?

...zur Frage

Kann ich in Anlage KAP bei einem Kapitalertrag von 0 EUR die Ersatzbemessungsgrundlage korrigieren?

Ich hatte hier schon einmal wegen einer erfolgten Pauschalbesteuerung aufgrund eines Depotwechsels 2008 um Rat gefragt. Mein Bankberater hatte mich zu einem Depotübertrag überredet, ohne auf die "Tücken" hinzuweisen. Zu dieser Zeit wurden Anschaffungsdaten von Wertpapieren bei Depotübertrag der neuen Bank - noch nicht - mitgeteilt . So gingen meine Anschaffungsdaten (offiziell) verloren, obwohl ich die orignalen Kaufbelege vorlegen konnte. Eines dieser Papiere (eine festverzinsliche Bank Anleihe) war 2011 fällig geworden.

  • Anleihe 2004 erworben zum Kurs von = 3.060 EUR
  • Einlösung 2011 zum Nennwert / Kurs 100% = 3000 EUR (also 60 EUR Verlust)
  • angenommener Veräußerungserlös für Pauschalbesteuerung = 3000 EUR
  • Steuerbemessungsgrundlage aus Pauschalbesteuerung (30%) = 900 EUR (vor Verlustrechnung)
  • Steuerbemessungsgrundlage nach Verlustrechnung = 0,00 EUR
    (Bank hatte mir 900 EUR sonstige Verluste aus dem Vorjahr verrechnet)

Nun brauchte ich auf diesen 0-Betrag zwar keine Kapitalertragssteuer bezahlen, aber mein Verlusttopf bei der Bank wurde -fälschlicherweise- um 900 EUR geschmälert und ist nun im Prinzip leer. Anfang 2013 werden zwei weitere Papiere eingelöst, da passiert mir das wieder ... Nun hoffte ich auf die Möglichkeit der Korrektur 2012 mit Abgabe der Anlage KAP. Von der Abgabe einer Einkommenssteuerklärung bin ich seit 2010 befreit.

Allerdings komme ich mit dem Ausfüllen dieser Anlage gar nicht zurecht - auch mein Steuerprogramm gibt eine Fehlermeldung. Ich habe die Beträge aus der Jahressteuerbescheinigung der Bank wie angegeben übertragen:

  • Zeile 7 (Höhe der Kapitalerträge) = 0,00 EUR
  • Zeile 11 (Erstzbemessungsgrundlage) = 900,00 EUR / Meine Korrektur: -60 EUR
  • Zeile 49 (Kapitalertragssteuer) = 0,00 EUR
  • Zeile 50 (Solidaritätszuschlag) = 0,00 EUR

Laut Hinweisen KAP müsse jedoch Zeile 11 in Zeile 7 enthalten sein; ich kann doch aber nicht eigenmächtig die Angaben in der Jahressteuerbescheinigung der Bank ändern, oder? Ich verstehe, dass ich keine Steuer erstattet bekomme, da ja keine Kapitalertragssteuer abgezogen wurde. Aber wie rette ich die 900 EUR für eine Verlustrechnung im nächsten Jahr (wo ich sie brauche)? Oder verfällt dieser Betrag nun? Oder gibt es noch ein anderes Formular, mit dem ich eine "Verlust-Gutschrift" durch das Finanzamt erreichen kann?

Ich habe soviel recherchiert, aber für meinen speziellen Fall nicht wirklich Hilfreiches gefunden. Vielleicht kann mir jemand helfen?

...zur Frage

Unterhaltsberechnung :(

Also folgendes: Mein Ex ist Selbstständiger Physiotherapeut mit eigener Praxis Ich habe den Unterhalt durch meine Anwältin berechnen lassen. Diese bezieht ihre Berechnung aus den Privatentnahmen 2011 und 2012 2011- 29504,- 2012- 33687,92,- das heisst. düsseldorfer tabelle 4- 273,-

die anwältin meines ex hat mir jetzt ein schreiben zukommen lassen in der sie behauptet er hätte lediglich ein einkommen von: 2010 1154,67 2011- 1365,52 dann noch der satz: mein mandant wäre bereit, da vorraussichtlich 2012 ein noch geringeres Einkommen zu erwarten sei, 225,- unterhalt zu bezahlen

wenn ich jetzt vor gericht gehe, weiss ich dass der umgang zwischen kindsvater und mir , der sowieso schon sehr beschwert ist, absolut kaputt geht.

zum anderen weiss ich nciht wie ich aus der einkommenssteuer und gewinnermittlung einen lohn berechnen könnte... was soll ich tun?!

...zur Frage

Kap ausfüllen oder besser nicht?

Liebe Community,

ich bin ratlos. Ich habe Nov 2011 ein Depot nach Ablauf ausbezahlt bekommen, das ich vor 4 Jahren von meiner Tante überschrieben bekommen habe. Auf die ganzen 6000 EUR sind Erträge gem. Ersatzbemessungsgrundlage von 1800 berechnet worden und nach Abzug von Freistellungsauftrag von 200 EUR (die eigentlich für die jährlichen Erträge von 180 EUR waren) werden ca. 400 EUR Kapitalertragssteuer abgeführt. Ich hab nicht verstanden, warum 1/3 der Anlage plötzlich Ertrag sein sollten (von den 180 EUR, die wirklich in dem Jahr Ertrag waren, wurde natürlich auch 25% einbehalten). Ein Mitarbeiter sagte mir, dass das wohl darauf zurückzuführen ist, dass das Depot nicht bei Ihnen angelegt worden ist und ich könne mir das Geld vom Finanzamt zurückholen. Jetzt haben wir für 2011 aber den Freibetrag ausgeschöpft und haben einen Steuersatz von über 25 %. Soll ich nun KAP ausfüllen und würde ich das Geld zurückbekommen oder muss ich dann vielleicht sogar was draufzahlen?

Bitte (in einfacher Sprache :-)) rückfragen, falls was unklar. Ich hoffe auf Euer Know-how!! Schon mal vielen Dank!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?