Änderung des Versorgungsausgleich wegen verschwiegener Betriebsrente

3 Antworten

Wie P59 schon schreibt: Gehe zu einem Anwalt und lass es überprüfen, denn stimmt Deine Vermutung, dann gilt folgendes:

Das bedeutet, dass im Rahmen eines Abänderungsverfahrens eine neue (aktuelle) Gesamtausgleichsbilanz i.S. des § 1587a Abs. 1 S. 1 BGB zu bilden ist. Darin ist nun auch die betriebliche Versorgungsanwartschaft einzubeziehen. Der sich dabei ergebende (neue) Wertunterschied (das heißt die Differenz zwischen den Summen der von beiden Ehegatten erworbenen ehezeitlichen Anrechte) ist mit dem Wertunterschied zu vergleichen, der der früheren Entscheidung zu Grunde lag. Da die betriebliche Anwartschaft in der früheren Entscheidung nicht berücksichtigt worden war, ergibt sich bei deren Einbeziehung in die Gesamtausgleichsbilanz zwangsläufig ein anderer Wertunterschied als im Ursprungsverfahren. Je nachdem, ob der früher ausgleichspflichtige oder der früher ausgleichsberechtigte Ehegatte die betriebliche Versorgungsanwartschaft erworben hat, erhöht oder verringert sich der Wertunterschied. Unter Umständen kann sich sogar die Ausgleichsrichtung umkehren.

http://www.iww.de/fk/archiv/versorgungsausgleich-nachtraeglicher-versorgungsausgleich-von-anrechten-auf-betriebsrenten-f32673

Ohne die damaligen Gerichtsentscheidungen zu kennen wäre das alles reine Spekulation. Geh mit den Unterlagen zu einem Anwalt.

Duchaus möglich, dass im Scheidungsvefahren die betriebliche Altersversorgung des unberücksichigt blieb, da sie noch nicht unverfallbar war. Wenn sie inzwischen unverfallbar ist, musst Du einen schuldrechtlichen Versorgungsausgleich durchführen lassen.

Betriebsrente nach Scheidung - Realteilung der Versorgungsanrechte nicht möglich

Meine Ehe wurde am 15.01.1986 geschieden. Die Entscheidung über den Versorgungsausgleich beruht auf § 1587 b Abs.1 BGB. Nach Auskunft der BfA wurde die Teilung der Rentenanwartschaft ordnungsgemäß durchgeführt und die errechnete Differenz auf das Rentenkonto der Frau übertragen. Für die Betriebsrentenanwartschaft wurde gleichzeitig festgelegt, dass die Aufteilung schuldrechtlich ausgeglichen werden muß, weil die Versorgungssetzung eine Realteilung nicht vorsah. Der Rentenbeginn war der 01.02.1997. Mit dem Schriftsatz vom 25.03.09. wurde der Antrag auf Durchführung des schuldrechtlichen Versorgungsausgleichs gestellt. Am 14.04.10 wurde das Verfahren abgeschlossen und im Vergleich vom Familiengericht festgelegt, dass ich beginnend mit April 2009 einen Betrag von 230,- Euro zu zahlen habe. Mein Arbeitgeber wird mir jedes Jahr wie früher eine Lohnsteuer-Bescheinigung übergeben, wo u.a. der totale jährliche Betriebsrentenbetrag vermerkt ist.

Der dort gezeigte Betrag verringert sich jedoch um 12x230,- = 2.760 Euro. Wie und wo zeige ich dies dem Finanzamt an?? Sind das Sonderausgaben - oder?

...zur Frage

Teiliung der Betriebsrente nach Scheidung?

Ich wurde 1993 geschieden und bin seit 1999 Rentner. Bei der Scheidung wurden die Rentenansprüche festgelegt, wobei die Betriebsrente nicht berücksichtigt wurde. Meine Exfrau bezieht seit Juli 2008 Rente und hat jetzt beim Familiengericht einen Antrag auf Teilung der Betriebsrente gestellt. Wird sie damit Erfolg haben?

Herz. Dank im voraus Zeuss 24

...zur Frage

Rentenausgleich vom Pensionär nach Scheidung?

Habe pensionierten Polizeibeamte geheiratet ,nach 6.Jahren geschieden und musste Rentenpunkte abgeben obwohl seine Pension (unser Lebensunterhalt war).Ich habe nur Teilzeit gearbeitet um eigenes Taschengeld zu haben .Wie bekomme ich meine Punkte zurück.?Klage wurde abgewiesen weil wenig Aussicht auf Erfolg. Soll ich doch Einspruch einlegen.?Hätte ich nicht auch Anspruch auf Teil seiner Pension.Müsste nicht der Ausgleich auch hiervon gemacht werden .War ja Lebensgrundlage in der Ehe. LG.

...zur Frage

Dienstunfähigkeit eines Beamten - Witwenpension

Hallo,

2006 wurde ich nach 13 Ehejahren geschieden. Ein Versorgungsausgleich fand statt. 2011 habe ich den gleichen Mann wieder geheiratet. Jetzt ist er schwer erkrankt und möchte vorzeitig aus gesundheitlichen Gründen in Pension gehen, er ist seit 37 Jahren in der mittl. Beamtenlaufbahn und 54 J alt.

Meine Frage, was passiert wenn er vorzeitig in Pension geht und bevor er sein offizielles Pensionsalter erreicht versterben sollte. Bekomme ich 50 J sofort die Witwenpension oder muss ich warten bis ich selbst im rentenfähigen Alter bin bzw. bekomme ich die Witwenpension erst wenn er seine offizielle Pension erhalten würde.

Für hilfreiche Antworten bin ich sehr dankbar.

sunni123

...zur Frage

Wie wird bei Betriebsrententeilung an die Ex-Ehefrau im schuldrechtlichen Versorgungsausgleich der Krankenkassenbeitrag angepaßt?

Im Zuge des schuldrechtlichen Versorgungsausgleichs muß die Häfte der Betriebsrente des Antragsgegners an die Ex-Frau (Antragstellerin) abgetreten werden. Frage: Wie werden dann die monatlichen Krankenkassenbeiträge angeglichen, die ja weiterhin vom Betriebsrenten-Inhaber (Antragsgegner), auf den vollen Betriebsrentenbetrag gezahlt werden müssen, obwohl dieser nur noch die Hälfte der Rente erhält?? Die Rentenabteilung der ehemaligen Firma nimmt keine interne Teilung vor !!!! Die Krankenkassen, der Rechtsanwalt und das Familiengericht sehen sich ebenfalls außen vor! Frage: Welche Instanz ist hier für eine Änderung/Regelung des neuen Krankenkassen-Betrages zuständig und an wen kann und sollte man sich wenden? Lieben Dank für Ihre Hilfe im voraus.

...zur Frage

Abgeltungssteuer für Betriebsrente

Mein Freund Wilhelm wird am 01.02.2008 auch Rentner. Von seiner Firma bekommt er dann eine Betriebsrente. Unterliegt diese der Abgeltungssteuer? Wenn ja, fällt die Steuer jeden Monat an oder einmal im Jahr?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?