Änderung der Öllieferungszahlung - muss ich das akzeptieren?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

... ich weiß nicht warum ich dieses System jetzt ändern sollte. Wie soll ich vorgehen?

Zunächst mal darfst Du Dir die Frage nach dem Änderungsgrund erlauben, ohne dass der Vermieter eingeschnappt sein sollte. Vielleicht hat er einen plausiblen Grund für die Änderung. Danach sehen wir weiter.

Üblich ist bei Öllieferungen die Bezahlung genau bei Lieferung, manchmal auch nach Lieferung. Beides setzt also keine Vorauszahlung Deinerseits voraus.

Es könnte sein, dass der Heizöllieferant die Ursache der Vorauszahlungsforderung ist. Aber da würde ich den Vermieter bitten, diese Forderung dankend abzulehnen, da Du nicht das Erfüllungsrisiko durch den Lieferanten tragen willst. Er könnte ja zwischenzeitlich pleitegehen. Deine Zahlungspflicht besteht erst, wenn die Ware geliefert wird, was durch eine Rechnung oder einen Lieferschein nachzuweisen wäre. Der Vermieter soll einen ordentlichen, anderen Lieferanten suchen oder selber in Vorlage gehen, aber nicht zu Deinem Risiko.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was sagt er denn dazu? Gibts keinerlei schriftlicher Vereinbarung hierzu würde ich mal sagen, es gilt das übliche Prinzip der Vorauszahlung, wie bei den anderen Mietern eben für gewöhnlich auch (Betriebskosten-Vorauszahlung). Aber eine exakte rechtl. Auskunft hierzu kann ich Dir auch nicht geben. Durchs reden kommen die Leut zusammen-versuchs mit einem Gespräch

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit dem Vermieter reden halte ich für den besten Weg. Man kann ihn ja mal fragen was der Hintergrund der veränderten Zahlungsweise ist. Eine berechtigte Frage wäre auch warum die Zahlung einen Monat vor Lieferung geleistet werden soll, da kann der genaue Preis noch garnicht feststehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grundsätzlich sinnvoll ist mit dem Vermieter das Theam zu besprechen. Üblich bei Mietwohnungen ist eine monatliche Vorrauszahlung für Heizung und ander Nebenkosten. n Dein Vermieter hat doch aus der Vergangenheit einen jährlichen Erfahrungswert an Verbrauchskosten. 60:40: ? Ist Deine Wohnung grösser als die seine? Es gibt doch Möglichkeiten die Heizkosten korrekt nach Verbrauch zu messen und abzurechnen. Würde darauf bestehen. Dein Wortlaut, "das passt ungefähr" !? 3 Jahre hat es funktioniert!?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?