Älteres Haus gekauft , was wen Reklamationen sind -

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Gekauft wie gesehen ist sicher ein wichtiger Grundsatz, denn Notarverträge enthalten explizit Klauseln, die die Haftung auf den Neubesitzer abwälzen. Nur in extremen Fällen bzw. vorsätzlichem Verschweigen wesentlicher Mängel kann ein Vorbesitzer in Haftung genommen werden. "Bei der Besichtigung übersehen" gilt nicht, denn er hätte ja genauer besichtigen und begutachten können.

Dein Bekannter soll mit einem Sanierungsunternehmer das Haus begehen und auf erforderliche Arbeiten prüfen lassen. Idealerweise wäre dieser bereits vor dem Kauf präsent gewesen. Gibt es Verdachtsmomente gegen Formaldehyd, Asbest oder Schädlinge, so wäre ein entsprechendes Gutachten einzuholen. das geht jedoch alles zunächst mal zu Lasten des Neubesitzers.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

wir kennen den abgeschlossenen Notarvertrag nicht. Üblicherweise wird die Haftung für verborgene wie für nicht verborgene Mängel ausgeschlossen.

Aber: der Verkäufer haftet trotzdem für Mängel, die ihm bekannt waren und die er verschwiegen hat. Das muss man ihm aber beweisen und es muss natürlich ein anerkannter Mangel sein.

Formaldehyd oder Asbest, also seinerzeit übliche Baumaterialien, deren Schädlichkeit sich später herausstellte, wird man schwerlich reklamieren können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kann er da den alten Eigentümer verantworlich machen und zu Kassen bitten ?

Du stellst Fragen! Hast Du Dir schon mal den notariellen Kaufvertrag über ein Haus angeschaut? Ich nehme es nicht an, ansonsten wäre Dir bekannt, dass Sachmängelhaftung da immer ausgeschlossen wird.

Was bliebe, wäre die Haftung bei arglistigem Verschweigen von Mängeln und schon kommen wir zu interessanten Detailfragen: Wenn das von Dir genannte Formaldeyd "früher öfter in Holzplatten (Du meinst Preßholz, denn der Baum selber tuts nicht rein) verwendet wurde (besser würde man sagen: Immer), was muß dann ein Käufer drauf aufmerksam gemacht werden?

Wer als Käufer anderer Auffassung ist, muß sich eben einen Anwalt nehmen und einen Prozeß führen. Wenn ihn der Weg dann vom LG übers OLG zum BGH führt, können locker 10 Jahre vorbei und ein fünfstelliger Betrag für Gerichts- und Anwaltskosten verjuxt sein, mit unsicherem Endausgang. Wen das stört, der soll in seiner Mietwohnung bleiben oder allenfalls einen Campingwagen kaufen, da wären sie Streitwerte niedriger.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Stell hier mal den Notarvertrag ein, dann können wir dir seine Rechte und Pflichten vorlesen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

in den wenigsten Fällen wird man den Vorbesitzer hier verantwortlich machen können.

Will man eine Absicherung, sollte man die entsprechenden Fragen stellen, sich diese schriftlich bestätigen lassen oder gar in den Kaufvertrag übernehmen.

Einen 100% sicheren Kauf gibt es bei Immobilien nicht.

Drum prüf genau, wer sich lange/ ewig bindet!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn er was übersehen hat, dann hat er eben Pech gehabt. Er hätte ja das Haus von einem Baugutachter überprüfen lassen können. Das kann sich manchmal richtig lohnen. Nun ist es zu spät.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Solche Fragen stellt man bevor man den Vertrag unterschreibt.

Meistens gilt "gekauft wie gesehen" und steht auch so im Vertrag.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?