Abzweigungsantrag durch Eltern ablehnbar?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

..... " Kann er den Abzweigungsantrag ablehnen?..."

NEIN kann er nicht, nicht, wenn du bereits volljährig bist ‼️

Ein derartiger Abzweigungsantrag ist ohne Frage möglich, wenn Eltern keinen Unterhalt zahlen. Selbst dann, wenn die ggf. gewährte finanzielle Unterstützuung(Unterhalt) geringer ist, als es das Kindergeld wäre.

Den Antrag kannst du selbst direkt bei der Familienkasse stellen, die dann darüber entscheidet.

Dem Antrag wird eigentlich ohne großes Theater stattgegeben, wenn wie hier geschrieben, der Vater gar keinen Unterhalt zahlen will.

kann ich denn den antrag schon im Voraus stellen? Denn ich ziehe ja erst im August aus und beginne im Oktober das FSJ. So könnte ich es ja nicht "beweisen" dass er kein Unterhalt leistet zumindest nicht schriftlich. Ich habe diese Aussage ja nur mündlich von ihm.

0
@mjivi

Im voraus ja, aber nicht zu früh..... Bsp. Antrag im Juli, Auszahlung zum August, sobald die neue Adresse feststeht.

Dazu machst du im Abzweigungsantrag die entsprechenden Angaben.

0
@Gaenseliesel

Welche Adresse meinst du? Wohnadresse oder Bankkonto?

Meinst du nicht, dass Juli etwas spät ist?ich habe gelesen dass ein solcher Antrag durchaus 6 Wochen dauern kann, manchmal auch mehrere Monate.

0
@mjivi

Beides ‼️

Das mit der Bearbeitungszeit, da könntest du sogar recht haben, kommt auf das Atbeitspensum der Behörde an. Ende Mai sollte da aber schon ausreichend sein ☝️

0
@Gaenseliesel

Wohnadresse und Bankkonto sind schon sicher :)

Okay, danke dir!!

Ich wünschte es würde einen anderen Weg geben, ich möchte nicht dass die Beziehung zu meinem Vater auch noch kaputt geht (hab schon schlechtee Verhältnis zu meiner Mutter), aber ich muss auch irgendwie um die Runden kommen und ich habe es nicht entschieden, auf die Welt zu kommen. :/

Warum sieht er das nicht ein...

0
@mjivi

darauf, weshalb dein Vater so uneinsichtig reagiert, kann ich dir nicht sagen. Fakt ist, mit Volljährigkeit der Kinder, sollte man langsam mal loslassen können. Vielleicht traut er dir eine Selbstständigkeit nicht zu, keine Ahnung 🤷‍♀️ Selbst dann ist es deine Entscheidung und du musst dann auch versuchen, finanzielle Engpässe allein durchzustehen.... deine Eltern werden evtl. im Notfall aushelfen, fühlen sich aber dann bestätigt. Ein ausgeglichenes Konsumverhalten..... sollte da helfen.

Wir haben unsere Kinder von Anfang an, in ihrer Selbstständigkeit unterstützt. Wir hatten und haben allerdings schon immer ein gutes Eltern- Kind Verhältnis. Der Große ist mit 17 ausgezogen und der Kleine empfand das "Hotel Mama" 5 Jahre länger noch ganz angenehm 😊

Vielleicht solltest du auch noch einmal das Gespräch mit dem Vater suchen und ihm klar machen, dass du eigene Vorstellungen und Ziele im Leben hast..... wann, wenn nicht jetzt 🤷‍♀️

Ich wünsche dir viel Glück und einen möglichst reibungslosen Start in die Zukunft ‼️

Vielleicht reguliert sich das Eltern Verhältnis in absehbarer Zeit mit etwas Abstand von selbst, wenn du bewiesen hast, dass du dein Leben in den Griff bekommen hast. 🙏

🙋‍♀️

0
@Gaenseliesel

Meinem Vater geht es dabei nicht um mich, es geht ihm nur ums Geld. Er ist eben verschuldet und ist der Meinung, ohne das Kindergeld, wird es eben noch schlimmer. Das ist der einzige Grund, weshalb er sich wehrt.

Leider denken meine Eltern mehr an sich, als an uns. Deshalb kaufen wir uns seit wir 13 sind unsere Klamotten bspw. auch komplett selbst. Familie war schon immer verkorkst und fühlte sich nie wie eine an.

Bin froh, wenn ich "raus" bin.

Danke auf jeden Fall nochmal für alle Infos, hilft mir sehr weiter :)

1
@mjivi

Wenn ihr Kinder schon so frühzeitig selbstständig werden musstet, dann wirst du garantiert auch mit Geld umgehen können ☝️ somit kommt das Kindergeld dann dem Sinn entsprechend dem Kind zu, so wie es vom Staat gedacht ist ‼️

Alles Gute 🙋‍♀️

0
bzw. es nicht abgezweigt (der Antrag also abgelehnt wird) wenn er nachweist, dass er verschuldet ist.

Merkwürdige Logik. Das Kindergeld ist für das Kind, nicht für seinen eigenen Lebensunterhalt. Das wäre wohl eher ein zusätzlicher Grund, das KG nicht an ihn, sondern direkt an das Kind auszuzahlen. Zum Rest können die Kollegen hier mehr sagen.

Was möchtest Du wissen?