Abzug vom vermächtnis

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Wenn es sich bei dem Sparbuch um einen sog. "Vertrag zugunsten Dritter" handelte, gehört die Einlage nicht zum Nachlass, sondern durfte mit Eintritt des Todes von der Begünstigten als unentgeltliche Zuwendung ausbezahlt verlangt werden.

Ebenso, wenn die teilweise Verwendung für die Tante erbracht wurde (Tauerfeier,.offene Rechnungen usw.).

Diesen Sachverhalt würde ich denn erst einmal genau prüfen.

Eine Verrechnung, so die denn überhaupt gegeben ist, scheidet aus; allenfalls wäre widerklagend ungerechtfertigte Bereicherung aus Entnahme des Nachlass zu erstreiten. Über das Vermächtnis in der bestimmten vollen Höhe hätte "die Person" nämlich einen Herausgabeanspruch, den sie auf Kosten de(ine)s Nachlasses herausklagen kann.

G imager761

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hä........, wie soll das den gehen. Ohne Erbschein ein Sparbuch auflösen, das kann nicht funktionieren.

Also sorry, ich glaube deine Geschichte nicht, In solchen Angelegenheiten geht eigentlich nichts ohne Nachlassgeicht - das ist eigentlich klar geregelt und so läufte es legal mit Sicherheit nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

barmer 07.09.2012, 21:39

Wenn die Person Kontovollmacht hatte, geht das natürlich. Solange die Bank nichts von dem Tod weiss.

0

Was möchtest Du wissen?