Abtragung der Grundschuld bei Zinsbindung?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Grundschulden stellen immer nur eine Sicherheit dar und haben daher nicht unmittelbaren etwas mit dem Darlehensvertrag zu tun. Man kann auch keine Grundschuld zurückzahlen, sondern immer nur einen Darlehensvertrag.

Ich verstehe den Fall daher so, dass ein Betrag in Höhe von 28 TEUR durch die Lebensversicherung zurückgeführt wurde und noch ein Darlehen über 7,5 TEUR mit Zinsbindung bis 04/18 vorhanden ist. Der Beschreibung nach ist dies ein Annutitätendarlehen, also ein Darlehen bei dem die monatliche Zahlung immer gleich bleibt. Insofern ist es dann auch für die Zahlung unerheblich, ob bereits ein großer Teil mit der Lebensversicherung getilgt wurde.

Denn durch jede Tilgung, steigt der Tilgungsanteil der monatlichen Annutität und der Zinsanteil sinkt entsprechend, die Zahlungshöhe bleibt aber immer gleich.

Wenn meine Annahme stimmt, dann verlangt die Bank also gerade nicht die "vollen Zinsen", sondern lediglich die monatlich vereinbarte Rate. Der Zinsanteil darin ist jetzt aber deutlich geringer, der Tilgungsanteil deutlich höher, sodass sich die Darlehensschuld schneller reduziert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
NasiGoreng 05.10.2017, 18:20

Auch einen Darlehensvertrag kann man nicht zurückzahlen. Er läuft aus oder er wird geändert bzw. gekündigt. Zurückzahlen kann man nur das Darlehen.

0

Könnte es sein, dass Dein verstorbener Mann ein endfälliges Darlehen aufgenommen hat. Hier würde die Tilgung am Ende der Laufzeit durch die ausgezahlte Lebensversicherung erfolgen. Da über die Laufzeit des Darlehns keine Tilgung erfolgt, sind die Zinsen in "voller" höhe zu zahlen.

Krux an der Sache: Die Lebensversicherungen zahlen i.d.R die Garantierten Leistungen aus. Wurde bei der endfälligen Tilgung mit der "Hochrechnung" kalkuliert, ist eine Finanzierungslücke möglich.

Wer ist den die versicherte Person in dem Vertrag? Dein Mann? Dann würde die Versicherungssumme fällig werden. Die LV ist vermutlich an die Bank als Sicherheit abgetreten. D.h. die Bank erhält die Todesfallleistung. Hier bräuchte man den Darlehensvertrag, ob in diesem Fall, das Darlehn zurückgezahlt werden kann.

Keine einfache Situation für Dich. Hast Du noch Kontakt zu dem Berater der die LV verkauft hat. Bitte ihn um Unterstützung. Schließlich kassiert er über die Jahre Bestandsprovisionen um die Vertragsbetreuung zu gewährleisten. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der "weitere Vertrag", der sich aus deiner Sicht "ergibt" ist offensichtlich ein von der Grundschuld unabhängiges Darlehen.

Geh zur Bank und lasse es dir erklären. Aus einem Grundschulddarlehen ergibt sich kein "weiterer Vertrag", wenn man nicht um den Raten nachzukommen ein Darlehen aufnimmt. Dieses Darlehen bleibt auch dann bestehen, wenn die Grundschuld zurückgezahlt ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was sind für Dich die "vollen Zinsen"? Meinst Du die Monatsrate (die Annuität)?

Wieviel habt Ihr monatlich vor dem Todesfall gezahlt und wieviel sollst Du jetzt zahlen?

Um Deine Unsicherheit hinsichtlich der Tilgung und der Zinsen zu beseitigen, müsste man die Details kennen. Lasse Dir doch bitte von der Bank einen Zins- und Tilgungsplan beginnend mit dem 1. Januar des Kalenderjahr mit dem Todesfall bis zum Schluss geben. Dann kannst Du erkennen, wie der Immobilienkredit durch den ausgezahlten Versicherungsbetrag beeinflusst wurde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?