Abstellung einer nachrangigen Grundschuld (Teilabtretung)

2 Antworten

  1. Die bisherige Bank wird nichts dagegen haben, weil sie ja im Rang vorne ist. Was wundert ist, dass die bereit sind dahinter zu gehen, denn theoretisch könntet ich ja die 390.000,- wieder ausnutzen. Wenn ich der Banker wäre, würde ich mir den freien Teil aus der bestehenden Grundschuld zumindest abtreten lassen.

  2. Zusätzliche Kosten nein, denn eine Grundschuld wäre auf jeden Fall einzutragen sein. ob auf der einen, oder auf der anderen Immobilie ist egal. Allerdings kosten 2 Eintragungen mehr, als eine.

  3. Ist zwar nicht Teil der Frage, aber 19.000,- Mieteinnahme zu 350.000,- Anschaffungskosten ist doch wenig, oder der Kaufpreis sehr hoch. Ist es eine so perfekte Lage?

Was wundert ist, dass die bereit sind dahinter zu gehen, denn theoretisch könntet ich ja die 390.000,- wieder ausnutzen<

Hier wird die neue Bank sicher eine Einmalvalutierungserklärung verlangen. Das heisst, die lässt sich von der erstrangig besicherten Bank bestätigen, dass sie das Darlehen nicht mehr neu valutieren lassen wird. Ist üblich.

2

Ganz ehrlich: Du schreibst nichts dazu, wie hoch die Mieteinnahmen und monatliche Belastung im ersten MFH ist.

Willst du nicht erst einmal warten, bis du mit dem ersten mehrfamilienhaus durch Mieteinnahmen die erste Hypothek komplett abgezahlt hast? Damit zeigst du dir auch selbst, was du für ein toller Investor bist.

Sonst ist am Ende ausser vielen Schulden nichts übrig. Denke mal an größere Instandhaltungen und einen immer kleiner werdenden Spielraum dafür.

Haus kaufen und Finanzierung durch Mieteinnahmen?

Hallo Forum,

bin eben zufällig auf dieses Forum gestoßen und wollte eure Meinung zu diesem Thema/ Situation haben.

Es ist so, dass ich wahrscheinlich das Thema nicht zu 100% euch vermitteln kann da ich ein Leie bin. Bitte seid nachsichtig.


Wir haben eine Immobilie entdeckt und obwohl wir im Bietverfahren überboten worden sind, hat der Eigentümer uns die Immobilie angeboten.

Haus mit ca 400qm 1100qm Grundstück.

UG und OG zum vermieten und EG von uns bewohnt.


Wir hatten zu dieser Immobilie eine Anfrage bei einer Bank gestellt und obwohl alles positiv aussah zuletzt eine Absage bekommen, da das Risiko vom Ausfall der Mieteinnahmen zu hoch wäre. Kann man für sowas eine Versicherung abschließen?


Nun haben wir bei der Sparkasse (Hausbank) angefragt. Die haben gewisse Werte anders gewichtet und kamen auf eine monatlich zu zahlende Rate von ca. 2.950€ bei einem Gesamtkredit von 730.000€ davon wären 100.000€ Sanierungskosten. Eigenkapital von ca. 80.000€. Mein Mann ist Architekt und hat die Sanierungskosten berechnet und mit den Gewerken die er kennt abgesprochen.

Ich bin noch in Elternzeit und würde in ca 2 Jahren mit meinem Gehalt ihn unterstützen können. Mein Mann verdient netto 3.100€ wir haben als große Ausgabe momentan unser Auto mit ca 250€ / Monat und die Miete mit 1.050€


Was denkt ihr, wäre seitens der Sparkasse eine Finanzierung sinnvoll? Die Dame von der Kreditabteilung die alles berechnet hat sagte, dass sie das als machbar sieht und positiv gestimmt ist. Aber sie müsse das mit dem Chef noch besprechen. Nun sitze ich auf heißen Kohlen und habe Angst, dass wir vom Eigentümer den Zuschlag für das Haus haben aber die Kreditabteilung bei der Sparkasse uns einen Strich durch die Rechnung machen kann.

Glaubt ihr mit mehr Eigenkapital würden wir besser da stehen z.B 100.000€?


Denkt ihr auch dass sich das mit der Sparkasse noch hinziehen könnte da sie vllt ein Gutachten vom Haus haben wollen.


Weiss nicht wie lange wir den Besitzer ohne Finanzierungszusicherung hinhalten können. Wir sollten von der Sparkasse aus trotzdem auf das Haus bieten auch wenn noch nichts fest ist.


Sehr nervenaufreibend alles. Ach und die Sparkasse sagte dass es positiv ist, dass man drei Einheiten vermieten kann. Volksbank bei denen wir zunächst angefragt hatten, hatte uns nur angeraten zwei Einheiten zu vermieten. Des Weiteren nannten die als Grund zum Mietausfall auch die Sanierungskosten. Obwohl mein Mann alles aufgeschlüsselt hat und detailiert aufgezeigt hat mit welchem Geld er hin kommt. Auch von anderen erfahrenen Architekten abgesegnet worden ist.


Vllt könnt ihr mir eure Einschätzung sagen. Das Haus ist unser Traumhaus und vllt habt ihr eine Idee wie wir da weiter verfahren können. Andere Banken fragen oder oder.


Danke im Voraus und wie gesagt seid bitte nachsichtig.


Liebe Grüsse und danke im Voraus.









...zur Frage

Der Veraußerer hat 45000€ Grundschuld. Darf die Bank von mir 126500€ Kaufpreis für Loschungsbeweiligung verlangen?

Guten Tag. Ich habe einen Kaufvertrag in Juni 2018 unterzeichnet. Dort steht die Info, dass der Verkäufer bis September die Löschungsunterlagen einreichen muss. Stattdessen habe jetzt ein Brief von den Notar bekommen, dass die volle Kaufpreis bis ende September auf Treuhandkonto in der Sparkasse einzahlen muss. Wenn nicht die Unterlagen müssen zurückgeschickt werden. In dem Vertrag steht, dass das Treuhandkonto/Notarkonto unerwünscht ist. Die Sparkasse möchtet jetzt die ganze Summe haben, weil der Verkäufer höchst verschuldet ist. Im Vertrag steht, dass die Übergabe der Immobilie spätestens bis zum 31.01.2019 erfolgen muss und die Zahlung erst nach Übergabe der lastenfrei Immobilie zu erledigen ist. Wir haben die Kredite in der gleichen Sparkasse. Ich möchte nicht den Verkäufer finanzieren und jetzt einzahlen, was nicht den Vertrag entspricht. Das Treuhandkonto wird bestimmt auf meine Lasten verschieben. Kann ich mich gegen solchen Sachen wehren?

...zur Frage

Verkauf einer Eigentumswohnung

Ich habe mir vor 14 Jahren eine Eigentumswohnung gekauft und habe jetzt über einen Makler einen Interessenten gefunden der jetzt devinitiv kaufen will.

Meine Frage(n): - Was muss ich als Verkäufer jetzt alles tun ? - Ich habe gelesen, dass es besser ist die Grundschuld nicht löschen zu lassen. Ist das korrekt ? - Muss ich die Kreditgebende Bank vorher informieren ? - Gibt es Dinge die ich besonders im Auge behalten muss ?

Danke für die Hilfe

Jo

P.S.: Ich kann leider erst Freitag wieder antworten, da ich unterwegs bin.

...zur Frage

In wie fern beeinflusst eine Grundschuld die Bonität?

Grundschuld auf 2 Grundstücke (1x Mehrfamilienhaus, einmal Gewerbegrundstück 7000m²) Mieteinnahmen ca. 3000€ / Monat. Tilgung der Grundschuld von 185.000€ beträgt 1000€/Monat. Persönliches Einkommen als Beamter auf Lebenszeit beträgt ca. 2000€ Netto je Monat. In wie fern beeinträchtigt die Eintragung dieser Grundschuld meine persönliche Bonität?

...zur Frage

Ist es steuerschädlich, wenn eine zu vermietende Immobilie über eine andere Immobilie besichert wird?

Wir sind Eigentümer und Bewohner eines abbezahlten EFH. Nun wollen wir eine weitere Immobilie kaufen und möchten gerne das für die hierfür erforderliche Finanzierung aufzunehmende Darlehen über das vorhandene Haus besichern.

Da wir das zu kaufende Objekt zunächst für 5 Jahre zu Marktkonditionen vermieten wollen, können die Schuldzinsen für dieses objektbezogene Darlehen normalerweise über die Werbungskosten bei der Einkommensteuer abgesetzt werden.

Gilt das auch für diesen Fall, wo die Besicherung per Grundschuld über das alte Objekt erfolgt?

...zur Frage

Kann man ein bestehendes, grundschuldbsichertes Darlehen erhöhen?

Guten Abend, meine Frage wäre, ob man ein laufendes Darlehen, welches grundschuldbesichert ist, erhöhen und somit zusammenfassen kann, ohne eine ganz neue Grundschuld zu eröffnen. In diesem Falle wurden 1/3 der Gesamtschuld bereits getilgt und es wird der freigewordene Betrag + ggf. 5000 Euro benötigt. Ist es möglich, diese Kredite zusammenzufassen oder muss man den ersten dann komplett ablösen ( würde ja dann Vorfälligkeitsentschädigung fällig) und einen neuen Kredit mit der höheren Grundschuld eröffen und eintragen lassen? Ich brauche im Prinzip nur das zurück, was ich bis heute inklusive Zinsen bezahlt habe und möchte keine komplett neue Eintragung ins Grundbuch, wenn dann nur eine Erhöhung.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?