Absetzung Teilfahrten mit Taxi zur Arbeit Inder Steuererklärung?Arbeitgeber zahlt Monatsk. für Öffis

3 Antworten

Mein Arbeitgeber zahlt mir die monatliche Fahrkarte , aber nicht das Taxi. wie kann ich das auf der Steuererklärung geltend machen

Garnicht;  in der Anlage N unter "Werbungskosten" sind lediglich einfache Wegstrecke zum Arbeitsplatz, Zeilen 31(ff.); 35 und in Z. 39 den Fahrtkostenersatz durch den Arbeitgeber, wie er lt. seiner Bescheinigung (ehem. Rücksiete der LSt-Karte), Zeilen Nr. 17-18 ausgeweisen ist, einzutragen.

Die FA erkennt je Fahrtkilomter einfach 0,30 € an; die Differenz Entfernungspauschale zu Kostenerstz des AG mindert u. a. deinen Lohn zu dem zu versteuernden Einkommen.

Die tatsächlichen Taxikosten werden dir als Arbeitnehmer mit nichtselbständiger Tätigkeit nicht ersetzt :-O

G imager761

Deine eigenen Ausgaben um den Arbeitsplatz zu erreichen, summierst du und trägst sie als Werbungskosten ein.

Belege (Taxiquittungen) kopierst du einmal für deine Unterlagen, die Originalen legst du den Steuerunterlagen als Anlage bei.

Sorry, zweimal nein.

Es gibt die Entfernungspauschale (tatsächliche Kosten is nich).

Belege allgemein: Die reicht man erst in Kopie ein, wenn verlangt.

0

Es ist viel einfacher als Du denkst.

Für Arbeitnehmer gibt es die Entfernungspauschale (nicht die tatsächlichen Kosten).

Also gibst Du an, wieviele Kilometer Du an wievielen Tagen zur Arbeit unterwegs warst.

Daraus ergeben sich Werbungskosten i.H. von X mal 0,30€/einfache Kilometer.

Ganz so einfach ist es seinem Fall nicht.

Taxikosten sind sicher höher als 0,30 € /km und eine Monatskarte wird auch schon bezahlt.

0
@Angelsiep

Es geht nicht einfacher als in diesem Fall.

Entfernungspauschale bleibt Entfernungspauschale, auch wenn er sich mit der Luxuslimo kutschieren lässt.

Die erstatteten Kosten werden ja in der Erklärung gefragt - also angeben und fertig.

Was daran ist schwieriger als einfach?

0
@Angelsiep

Taxikosten sind sicher höher als 0,30 € /km

Stimmt, nur werden die eben nicht als Werbungskosten anerkannt. Eine Entfernungspauschale meint eben, was sie ausdrückt :-)

1

Werden die Fahrtkosten ersetzt oder nicht?

Hallo,

aufgrund meiner Wirbelsäulenversteifung (TH8 - L3), meiner Hyperkyphose von 34° und meinem Wirbelgleiten möchte ich gerne einen Schwerbehindertenausweis beantragen; deswegen habe ich mir in der Bücherei das Buch "Wie bekomme ich einen Schwerbehindertenausweis?" von Nikolaus Ertl und Horst Marburger ausgeliehen. Da steht:

Praxis-Tipp: Beachten Sie bitte unbedingt, dass Sie in einem solchen Fall (Anm.: Also wenn man zum zuständigen Leistungsträger muss) unter Umständen Anspruch auf Ersatz Ihrer Auslagen (Fahrtkosten) haben. Auch der Verdienstausfall wird in angemessenem Umfang erstattet. Allerdings erfolgt die Erstattung nur in einem Härtefall. Dies bedeutet, dass Sie beispielsweise im Einzelfall beweisen müssen, dass Sie - gegebenenfalls wegen Ihrer Behinderung - öffentliche Verkehrsmittel nicht benutzen konnten, sondern ein Taxi benutzen mussten.

Und:

§ 62 SGB I (also Paragraph 62 des Sozialgesetzbuches - 1. Buch) sieht vor, dass derjenige, der Sozialleistungen benatragt oder erhält, sich auf Verlangen des zuständigen Leistungsträgers ärztlichen und psychologischen Untersuchungsmaßnahmen unterziehen muss, jedoch nur soweit es für die Entscheidung ünber die Leistung erforderlich ist. Wichtig: In einem solchen Fall haben Sie Anspruch auf Erstattung Ihrer Aufwendungen. Das Vorliegen eines Härtefalles muss hier nicht nachgewiesen werden.

Dazu hätte ich ein paar Fragen:

  1. Reicht als Beweis für einen Härtefall das Attest des Orthopäden, dass ich nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Schule fahren kann, sondern einen Sondertransport brauche, da ich im Bus nicht stehen kann (die hätte ich nämlich schon)?
  2. Wenn ich zum Leistungsträger muss, bekomme ich die Fahrtkosten nicht immer ersetzt. Wenn ich zum Gutachter muss aber schon. Habe ich das so richtig verstanden?
  3. Mal angenommen, ich müsste doch mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren: Werden die Kosten für Bus-/Bahn-/Straßenbahn-/U-Bahn-Tickets bei der Fahrt zum Gutachter dann auch ersetzt oder gilt das nur für das Benzingeld?

Danke im Voraus.

LG, Bloodsuckerin

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?