Absetzbare Werbungskosten als BU-Rentner?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ausgehend davon, dass es sich der Art nach um Werbungskosten handelt, sind diese allerdings nicht den Einkünften aus der BU-Rente zuzuordnen, denn diese Kosten dienen nicht dem Erwerb, der Sicherung oder Erhaltung von Rentenzahlungen.

Speziell auf diesen Sachverhalt ist mir zwar keine Verwaltungsanweisung bzw. ein Urteil bekannt, jedoch finde ich eine Entscheidung des BFH bezüglich Werbungskosten einer Lehrerin in Elternzeit durchaus analog anwendbar (22.07.2003). Eine Einstufung als vorweggenommene Werbungskosten halte ich ebenso für möglich.

Wird also die Wiederaufnahme einer nichtselbständigen Tätigkeit ernsthaft beabsichtigt, so könnten die Aufwendungen dort abziehbar sein.

Als steuermindernder Umstand obliegt die Beweislast Ihnen als Steuerpflichtigem. Des Weiteren dürften an einen derartigen Sachverhalt strengere Anforderungen gestellt werden, um den Zusammenhang zu eventuell zukünftigen Einkünften glaubhaft und nachvollziehbar zu belegen.

https://www.haufe.de/finance/finance-office-professional/werbungskosten-abc-arbeitnehmer-vorweggenommene-werbungskosten_idesk_PI11525_HI7264832.html

Soweit ich das gelesen und verstanden habe, sind Werbungskosten bei Rentenbezug insoweit zu berücksichtigen, als sie zum Erwerb und Erhalt des Rentenbezugs notwendig sind und werden mit einer Pauschale von 102,-€ pro Jahr angesetzt. Falls sie höher liegen, müssen die Kosten nachgewiesen werden.

Nun erschließt sich mir nicht, weshalb man als BU-Rentner ein Arbeitszimmer braucht. Welche Arbeitsmittel, wenn man nicht arbeitet?

Ich glaube nicht, dass dies für den Erhalt der Rente notwendig ist.

Und berufstätig bist Du nicht. Ich glaube nicht, dass es Regelungen entsprechend Deines Gedankenganges gibt. 

Dein Arbeitszimmer hast Du noch, und brauchst es evtl. bei Genesung auch wieder. Das wird in dieser BU-Zeit wohl aber Privatvergnügen sein.

Nur meine Meinung. Vielleicht äußern sich die Profis ja noch.

Er ist einerseits Rentner, kann oder will aber wieder Arbeitnehmer werden. 

Daraufhin zielen die Werbungskosten ab. 

Man kann durchaus Einkünfte von null, aber dennoch WK haben.

0

Nein, da liegst Du nicht richtig. 

Wenn Werbungskosten geltend gemacht werden können, so nur in Zusammenhang mit Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit. 

Dazu würde ich mir erst Gedanken machen, wenn Du über 1.000 € kommst.

Und dann musst Du dies dem Beamten verklickern.

Dazu würde ich mir erst Gedanken machen, wenn Du über 1.000 € kommst.

Sind denn BU-Renten 19er Einkünfte?

Ansonsten würde die Beschränkung des § 9a Satz 2 2. Alternative EStG greifen.

0

Was möchtest Du wissen?