Abschlagzahlung statt Lohn...!

4 Antworten

monatliche bruttovergütung von 7€/Std.

Das ist eine eher ungewöhnliche Vergütungsvereinbarung. Wir wissen nicht, was dahinter steckt. Arbeitset Du nur auf Abruf, als Ultimokraft oä? Dann wäre ja verständlich dass der Arbeitgeber erst die zu vergütenden Stunden ermitteln muß und das geht nur nach Monatsende. Allerdings sieht mir das bei Dir so aus, als ob Dein Chef Dich linken wil. Das Arbeitsamt kann Dir da nicht helfen. Entweder Du nimmst Dir einen Anwalt oder Du verzichtest auf die Geltendmachung Deiner Rechte.

wenn das aber in der ganzen Firma so üblich ist? Ich kenne das Verfahren- ist nicht unüblich.

1
@blnsteglitz

"Dat hammer immer esu jemacht": Ein in meiner Heimatstadt beliebtes Universalbegründungsargument.

1
@Privatier59

"Ditt war schon imma so und wird nich jeändert.Basta" so sagt der gemeine Berliner

2

Nein. Ich arbeite 8 Std./Tag, 40Std./Woche. Immer Früh, sprich eine Schicht.

Ich bin mir eigentlich sicher das da was mega faul ist. Mich jetzt vor solche Tatsachen zu stellen ist absolut inakzeptabel...

das kann doch nciht normal sein...

0
@miszyg

Wenn in Deinem Arbeitsvertrag keine Regelung zu diesem Zahlungsverfahren steht, muss der AG dafür sorgen, dass spätestens am 1.1. des Folgemonats Dein Gehalt auf dem Konto ist. Steht es so im Arbeitsvertrag, ist das seitens des AG rechtlich in Ordnung.

Ohne arbeitsvertraglich vereinbarte Regelung, hast Du die Möglichkeit, Verzugszinsen und Schadenersatz geltend zu machen. Falls der AG das nicht akzeptiert, bleibt Dir der Klageweg.

Als AG würde ich Dir dann natürlich das komplette Monatsgehalt am Ende des Monats überweisen, ohne Teilzahlung am 15. eines Monats.

1

Mit ist zwar die zeitliche Gestaltung der Abschlagzahlungen nicht ganz klar geworden, aber wenn nach Stunden abgerechnet wird, ist das heutzutage, wo man auf die Computer warten muss, etwas langwieriger als früher.

Was spricht dagegen, dass erstmal Abschlagzahlungen geleistet werden, und - wenn sich das Ganze eingespielt hat - der jeweils exakte Betrag nachgeliefert wird?

Dagegen spricht eben das ich 800€ Fixkosten zum Anfang des Monats hab und die Rechnung nicht vertagen kann...! Und das ich mich nicht darauf einstellen konnte und so nur Stress entsteht.

Na die Angestellten bekommen alle 500€ zum ersten des folge Monats und dann kommt die Rechnung aus dem Büro wo dann zum 15. der Rest bezahlt wird...ich find das eine Zumutung...

0

Ich kann das dann nachvollziehen, wenn Du keine feste Stundenanzahl pro Monat hast. Dann muss der Chef ja erst einmal am Monatsende eine Abrechnung erstellen. Bei mehreren Mitarbeitern geht das wohl nicht von heute auf morgen, incl. Erstellung Gehaltsabrechnung und Überweisung.

Eigentlich besteht das Problem nur einmalig, nämlich zum Beginn der Beschäftigung, Ab dem 2. Monat bekommst Du doch immer 2 x Gehalt, jeweils am 1. und am 15. Man müsste bei dieser Betrachtungsweise eben einmal ignorieren, dass man für die Dauer der Beschäftigung immer mit ½ Monatsgehalt hinter her hinkt.

Azubi fehlt unentschuldigt, ich zahle Gehalt, wann Kündigung? Rückforderung Lohn möglich? Was tun?

Mein Azubi fehlt schon seit einigen Tagen ohne Entschuldigung, hab keine Krankmeldung nichts, er ist auch telefonisch nicht zu erreichen. Ich zahle bisher noch Gehalt. Ab wann kann ich die Kündigung aussprechen? Ist die Rückforderung vom Lohn möglich? Habe den ersten Azubi überhaupt, daher kenne ich mich zuwenig aus, bin für guten Rat dankbar.

...zur Frage

Was kann man bei Lohnfortzahlungsbetrug machen?

Hallo! Leider habe ich nur eine Vermutung, aber mein Arbeitnehmer (4 Personenbetrieb) ist in letzter Zeit häufig krank. Sein Lohn erhält er weiterhin. Allerdings gibt es Indizien dass er woanders ein paar Nebeneinkünfte hat, und derentwegen "krank" ist. Was kann ich da am besten machen?

...zur Frage

Muss man eigentlich eine Absicherung für einen Kredit kaufen?

Ich habe schon oft gehört, dass man, wenn man einen Kredit aufnehmen will, zusätzlich Absicherungsprodukte der Banken "kaufen" muss, wie z.B. Restkreditversicherungen, Risikolebensverischerungen usw. Muss man das? Bekommt man sonst keinen Kredit?

...zur Frage

Steht mir mein Anteil von Direktversicherung zu und Weihnachtsgeld ?

Ich habe zum 30.6. mein Arbeitsverhältnis am Empfang in einer Klinik nach 8,5 Jahren gekündigt. Es wurde in diesen Jahren für mich und jeden anderen Mitarbeiter eine Direktversicherung einbezahlt. Mir wurde monatlich auch direkt ein gewisser Teil von meinem Gehalt abgezogen. Steht mir dieser private Anteil jetzt zu ? Auch wurde Weihnachtsgeld regelmäßig ausbezahlt (außer vor 2 Jahren). Sollte dies auch heuer wieder der Fall sein, habe ich dann auch entsprechend Anspruch ? Vielen Dank für ihre Rückantwort. Mfg Gudrun Fink

...zur Frage

Lohnfortzahlung bei Erkrankung einer geringfügigen Aushilfe?

Es geht um folgenden Sachverhalt. Ich habe einen Aushilfsvertrag bei einer Supermarktkette, wobei der wöchentliche Stundenrahmen auf 6 Stunden (circa) bzw. 46 Stunden monatlich maximal festgelegt wurde.

Tatsächlich gearbeitet habe ich jedoch ca. 12 Stunden jede Woche.

Nun war ich einmal für einen Zeitraum von 3 Tagen arbeitsunfähig geschrieben aufgrund einer Operation. An zwei dieser Tage hätte ich eigentlich 6,5 Stunden arbeiten müssen, also 13 Stunden insgesamt.

Der AG meint, er muss mir als Lohnfortzahlung nur 2 Stunden vergüten, weil ich durchschnittlich laut Arbeitsvertrag 1 Stunde am Tag arbeiten würde (6 Stunden auf 6 Werktage verteilt).

Ich persönlich meine, das ist nicht zulässig und ich habe ein Anrecht auf die vollen 13 Stunden Lohnfortzahlung, weil ich diese Zeit eigentlich tatsächlich gearbeitet hätte.

Wie würdet ihr diesen Fall rechtlich einschätzen?

...zur Frage

Eingeklagter Lohn wird trotz rechtskräftigen Urteil nicht ausgezahlt, was tun?

Der Schwester meiner Frau wurde gekündigt, aber der restliche Lohn nicht ausgezahlt. Sie hat den Lohn bei Gericht eingeklagt und das Urteil ist auch rechtskräftig. Trotzdem hat sie das Geld noch nicht bekommen. Was ist ein nächster Schritt jetzt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?