Abschlagfreie Rente mit 63 und 45 Beitragsjahren

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Du wirst lachen, wenn die Rente mit 45 Beitragsjahren kommen sollte, wird es zu dem Zeitpunkt schon Leute geben, die 46 Beitragsjahre haben und Seite 1-2 Jahren, oder länger Rente beziehen.

Bei allen Gesetzen, die etwas ändern, wird es Leute geben, die davon nicht mehr profitieren können, weil sie den Zeitpunkt der Gültigkeit , bzw. der Begünstigung, verpaßt haben.

Wenn die Rente mit 63 bei 45 Beitragsjahren kommt, wird sie eben für alle gelten, die nach diem Gültigkeitsdatum die entsprechenden Voraussetzungen erfüllen. Dabei werdenLeute sein, die im Zeitpunkt der Einführung 45 Beitragsjahre haben und zwischen 63 Jahren + 1 Monat und 44 Jahren und 11 Monaten alt sind.

Das ist nicht zu ändern.

Man kann nicht sagen, weil Du, wenn wir dieses Gesetz vor 2 Jahren gemacht hätten, schon 23 Monate Rente bekommen hättest, zahlen wir Dir nun die Rente nach.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rentenfrau
03.12.2013, 00:28

Stimmt genau wfwbinder, schau mer mal, wann und wie es kommt. Gespannt bin ich auf jeden Fall, wie diese abschlagsfreie Rente mit 63 J kommen soll und für wen genau und welche Zeiten zu den 45 Jahren zählen sollen.

1

Deine Interpretation ist völliger Unsinn!!! Vor der Bundestagswahl stand die "Rente ab 63 Jahren bei 45 Versicherungsjahren im Parteiprogramm der SPD. Im Koalitionsvertragsentwurf steht nichts anderes - Frühestmöglicher Renteneintritt für langjährig Versicherte mit 63 Lebensjahren und mind. 45 Jahren Pflichtbeitragszeiten. Die Behauptung "Eigentlich beginnt sie überhaupt nicht mit 63 weil die betroffenen bei Einführung im Juli 2014 bereits 64 Jahre alt sind." ist noch viel größerer Blödsinn. Sollte der Vertragsentwurf in ein Gesetz münden ist es völlig klar das ein neues Gesetz zu einem Stichtag beginnt, da ist es völlig normal das es Personen gibt die 45 Jahre Pflichtbeitragszeiten aufweisen und schon 64 Jahre alt sein werden. Und noch eines, die Möglichkeit für langjährig Versicherte (45 Jahre Pflichtbeitragszeiten) vor der Regelaltersgrenze (je nach Jahrgang 65 -67 Jahren) auszuscheiden heisst ja nicht das ausnahmslos jeder mit 63 Jahren abschlagsfrei in Rente gehen kann. Wer zum Beispiel erst mit 30 Jahren die Erwerbstätigkeit beginnt kann nicht damit rechnen mit 63 in den Ruhestand gehen zu können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von betroffen
02.12.2013, 10:33

Bevor du hier so freche Widerworte gibst, solltest du dich genauer informieren:

Wortwörtlich aus dem SPD-Wahlprogramm 2013: "...Übergang in die Rente zu ermöglichen, plant die SPD: 1.Einen abschlagsfreien Zugang zur Rente mit 63 Jahren nach 45 Versicherungsjahren".

Dort hieß es >mit< , heute heißt es >ab<.

0
Kommentar von betroffen
02.12.2013, 11:21

Zur weiteren Information

Wortwörtlich von der aktuellen SPD-Homepage:

"Für Ältere beginnt der Ausstieg mit 63 Jahren, für Jüngere mit 64 bzw. 65 Jahren."

Wenn das parallel zur Einführung der Rente mit 67 gestaffelt eingeführt wird, wird es niemanden geben, der mit 63 schon abschlagfrei gehen kann. Ein 1949 geborener ist im Juli 2014 (geplante Einführung) bereits 65, ein 1950 geborener über 64 und ein 1951 geborener über 63 Jahre alt.

0

Hallo betroffen, mein Wissensstand ist, es soll die Rente ab 63 Jahren abschlagsfrei geben, bei 45 Arbeitsjahren, sie soll aber Richtung 65 Jahre gehen, da die Rente 67 kommt (bzw. schon teilweise greift). Die Rentenalter-Anhebungs-Tabelle hierzu hab ich noch nicht gesehen. Was mich etwas wundert: die Rente für besonders langjährig Versicherte mit 65 J ohne Kürzung gibt es bereits. Mal sehen wie das nun genau gestaltet wird. ABER erst mal ABWARTEN: die SPD muß dem Koalitionsvertrag noch zustimmen und dann erst - wenn sie ja sagen - werden die Gesetze in Angriff genommen, wie die dann genau ausfallen, schau mer mal. Zum jetzigen Zeitpunkt kann man nix Genaues sagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von betroffen
04.12.2013, 11:31

Hallo Rentenfrau

Mittlerweile habe ich erfahren, dass eine "Rentenalter-Anhebungs-Tabelle" für die Rente ab 63 noch nicht existiert. (aus erster Quelle)

0

Der Koaliationsvertrag zwischen Schwarz und Rot ist in diesem Punkt ein Goodie für eigentlich nur ganz wenige Personen.

Die Sonderreglung gilt für Arbeitnehmer, die 45 Jahre Rentenbeiträge gezahlt haben. Sie sollen ab 1. Juli 2014 schon mit 63 ohne Abschläge gehen können. Das Eintrittsalter für die abschlagsfreie Rente steigt schrittweise auf 65 Jahre. Wer ein Jahr jünger ist, könnte erst mit 63 und 1 Monat gehen, bei zwei Jahren wären es 63 und 2 Monate usw...

Quelle: Bild

Auch hier: die jüngeren Arbeitnehmer müssen Nachteile in kauf nehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rentenfrau
03.12.2013, 00:29

Interessant qtbasket, für welchen Geburtsjahrgang soll dann erstmals die 63er Rente gelten- für 1950er?

1

Nach dem, was ich bisher gehört habe, ist das nur logisch ! Die Vereinbarung soll ja angeblich niemanden früher in Rente schicken, sondern nur die ohne Abschläge in Rente schicken, die 45 Beitragsjahre voll haben und ohnehin gehen dürften. Ansonsten warte ich den genauen Wortlaut der Gesetzesvorlage und den unterschriebenen Koalitionsvertrag ab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe einen Bruder der am 20.6.1951 geboren ist.

ATZ ist am 30.6.2014 zu Ende. 46 Beitragsjahre.

Dann beginnt die Altersrente wegen Alterszeit. Da ist er 63 Jahre + 10 Tage alt.

Er ist unter den 1. die von der Neuregelung profitieren. Ohne die Neuregelung hätte er die volle Rente erst mit 65 Jahren + 5 Mon. Renteneintritt bekommen.

Er spart also den Abschlag für 29 Monate.

Pro Monat beträgt der 0,3 % ergibt 8,7 %.

Rente: Ergibt bei einer Durchschnittsrente 46 * 28,06€ 1291 € brutto.

Abschlag wäre mindestens123,33 € pro Monat bis ans Lebensende gewesen.

Stimmt diese Rechnung ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von betroffen
02.12.2013, 16:27

Die heutige Regelaltersrente wäre für deinen Bruder ATZ 65J und 5 Monate.

Wenn die neue Regelung kommt wären es 63J und 5 Monate, also der 1. Dezember 2014.

Wenn er dann 45 Beitragsjahre einschließlich Zeiten von Arbeitslosigkeit die mitgelten hat, kann er dann komplett ohne Abzüge Rentner werden.

0
Kommentar von ffsupport
03.12.2013, 09:38

Lieber Angelsiep,

bitte mache für eigene Fragestellungen auch eine eigene Frage auf. Sonst geht die Übersicht verloren.

Freundliche Grüße

Jürgen vom finanzfrage.net Support

0

Was möchtest Du wissen?