Abschreibung Nebengewerbe?

3 Antworten

Wie wurde denn der Gewinn aus der Nebenerwerbslandwirtschaft bisher ermittelt?

Vor der Steuererklärung kommt nämlich die Ermittlung der Einkünfte.

Für den Fall, dass derGewinn bisher gem. § 13 A EStG (Schätzungslandwirte) ermittelt wird, wäre dann erstmal aud die normale Gewinnermittlung über zugehen.

Als Ergänzung, die Landwirtschaftskammern haben beste Spezialisten für die Beratung.

0

Du solltest lieber nix eintragen, sondern eher der Steuerpflichtige, der sich sicherlich besser damit, den Begriffen und Zeilen auskennt. Spalten gibt es ohnehin nur eine in der EÜR.

Er nimmt die Anlage L zur Einkommensteuererklärung und die Anlage EÜR. In der EÜR gibt es eine Zeile Absetzung für Abnutzung (AfA) und darunter AfA für unbewegliche Wirtschaftsgüter.

Aber damit wird das Problem noch nicht gelöst sein. Besser er fragt einen Steuerfachmann oder notfalls seinen landwirtschaftlichen Nachbarn. 

PS: Was meinst Du eigentlich mit "Abschrift"?


im vorraus.

Meinten Sie Vorräte?

Meine Güte, bei der Fragestellung weiß man ja gar nicht, wo man anfangen soll.

Wahrscheinlich hier:

Wer genau ist denn "wir"? Und welche Steuererklärung ist gemeint?

Gemeint ist mein Schwiegervater der etwas Land besitzt und dieses selbst bewirtschaftet als Nebengewerbe. Im letzten Jahr wurde eine neue Halle für die Unterstellung der Traktoren gebaut. Diese würde er über die Steuererklärung absetzten wollen. Die Frage ist nur wo er dies als Abschrift eintragen kann?

0
@Jaeger8880

jetzt ist aus Wir schon Er geworden ......

es soll Berufe geben, die sich mit Steuern beschäftigen ......

hier fehlen nahezu sämtliche Informationen, um eine vernünftige Antwort geben zu können  .....

2
@Jaeger8880

fWas mir jetzt erst als Gegensatz in der rage auffällt:

 Abscheibung Nebengewerbe?

und

 Gemeint ist mein Schwiegervater der etwas Land besitzt und dieses selbst bewirtschaftet 

Landwirtschaft als Gewerbe?

0

Studium neben dem Beruf

Hallo.

Ich war vom 18. bis zum 21. Lebensjahr Azubi. Ich habe eine kaufmännische Ausbildung erfolgreich abgeschlossen und bin seitdem als festangestellter Mitarbeiter bei meinem Ausbildungsbetrieb tätig. Mitlerweile bin ich 25 Jahre alt und lebe seit 4 Jahren in meiner eigenen Wohnung. Ich zahle nach Düsseldorfer Tabelle Unterhalt für meinen fünfjährigen Sohn.

Ab 01.01.13 fange ich ein BWL-Fernstudium bei der HFH an. Zu diesem Zweck verkürze ich meine Arbeitszeit von 5 auf 4 Tage pro Woche, verdiene entsprechend etwa 4/5tel.

Nun stellen sich mir ein paar Fragen und ich hoffe auf eure Unterstützung!

  1. Ich muss monatlich 240€ Studiengebühren bezahlen. Kann ich die von der Steuer absetzen? Wenn ja, wie? Und kann ich mir diese Kosten auf die Lohnsteuerkarte eintragen lassen oder muss ich warten bis das Jahr rum ist und dann meine Steuererklärung abgeben? Mir wäre es eingetragen lieber da ich dann jeden Monat mehr netto hätte?!

  2. Mein Vater würde mir monatlich 400€ zustecken (als Geschenk). Muss ich dieses Geld versteuern / bei der Steuererklärung angeben? Ich frage mich halt ob man das per Überweisung regeln kann oder ob es in bar sinnvoller wäre. (Würde das Geld als Unterhalt gewertet werden weil ich sein Sohn bin?)

  3. Werden die 400€ / Monat als Einkommen gewertet wodurch ich für meinen Sohn mehr Unterhalt bezahlen muss? Bin meiner Verpflichtung immer nachgekommen und möchte mich richtig verhalten.

Ich freue mich auf eure Antworten. Vielen Dank im Vorraus für eure Mühe!

Mit freundlichem Gruß,

Thomas

...zur Frage

Brauche Hilfe bei Entnahmen in der EÜR bzw Anlage G zur Steuererklärung

Hallo ich brauche noch einmal eure Hilfe!

Ich fülle gerade die EÜR aus und habe dabei folgendes Problem.

Ich habe letztes Jahr den betrieblichen PC 20% Privat genutzt und dies mit 124€ verbucht. Mein Buchführungsprogramm (Wiso mein Büro) hat es es als Einnahme in die Zeile 18 EÜR sonstige Nutzungs und Leistungsentnahmen gebucht. Soweit so gut.

Wenn ich die EÜR jetzt über Elster abgeben will meckert Elster, dass ich in Zeile 77 keinen niedrigeren Wert als in Zeile 18 haben darf (hatte dort garnichts stehen).

Also habe ich nachgeschaut und hier im Forum steht Zeile 77 wäre die Summe aus Zeile 17-19. (www.finanzfrage.net/frage/was-ist-der-unterschied-zwischen-zeile-18-und-zeile-77-in-der-euer ) Auf der Hilfeseite der Finanzverwaltung steht allerdings dazu allerdings (bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Downloads/BMF_Schreiben/Steuerarten/Einkommensteuer/2012-10-12-EUER-2012-Anleitung.pdf?__blob=publicationFile&v=1 )

"Hier sind die Entnahmen und Einlagen einzutragen, die nach § 4 Abs. 4a EStG gesondert aufzuzeichnen sind. Dazu zählen nicht nur die durch die private Nutzung betrieblicher Wirtschaftsgüter oder Leistungen entstandenen Entnahmen, sondern auch die Geldentnahmen und -einlagen (z.B.privat veranlasste Geldabhebung vom betrieblichen Bankkonto oder Auszahlung aus der Kasse). Entnahmen und Einlagen, die nicht in Geld bestehen,sind grundsätzlich mit dem Teilwert–ggf. zuzüglich Umsatzsteuer – anzusetzen">

Jetzt bin ich völlig verwirrt, ich habe kein betriebliches Konto sondern ab und zu betriebliche ein und ausgaben auf meinem, Privatkonto (ist nur ein kleines Nebengewerbe)

Wie soll ich jetzt auseinander rechnen was ich betrieblich und was privat abgehoben wurde? Ich dachte immer der Gewinn wäre das zu versteuerte Einkommen, was tatsächlich abgehoben wurde ist doch irrelevant oder?

Also kann mir jemand sagen, was genau ich in Zeile 77 Eintragen muss und ob ich das was ich dort eintrage in Zeile 45 der Anlage G zur Einkommensteuererklärung übertragen soll?

Vielen Lieben Dank! Kuli

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?