Abrisskosten als vorweggenommene Werbungskosten aus Vermietung & Verpachtung absetzbar?

3 Antworten

Schau mal, hier hat jemand eine identische Frage gestellt, die auch erschöpfend beantwortet worden ist:

https://www.finanzfrage.net/frage/vorweggenommene-werbungskosten-bei-verpachtung

Wahrscheinlich hat er die Antworten nicht verstanden und hofft nun auf Antworten, die er verstehen kann.

Ich hab's auch nicht verstanden.

Er hat ein Grundstück - eigentlich für später für seine Tochter - bereits jetzt gekauft, weil er Preissteigerungen erwartet. In der Zwischenzeit will er für geringe Summen verpachten und hofft nun, die Abrisskosten steuerlich geltend machen zu können.

Das geht aber nicht, weil die Abrisskosten den Anschaffungskosten für Grund und Boden zugerechnet werden und deshalb nicht abgeschrieben werden können und daher nicht in VundV eingehen.

Nur im Fall einer Gewerblichkeit würden sich die Abrisskosten steuerlich auswirken, da sich durch die insgesamt höheren Anschaffungskosten der Veräusserungsgewinn vermindern würde, sollte er das Grundstück dann doch verkaufen. Es kann ja auch sein, dass die Tochter dann ganz andere Pläne hat.

Hab ich das so richtig zusammengefasst?

Dann stellte sich noch die Frage Werbungskosten oder Betriebsausgabe und Gewerbe ja oder nein, was zumindest für mich verwirrend war.

1
@Andri123

Das hast du hervorragend herausgearbeitet.

Frage Werbungskosten oder Betriebsausgabe

Eine reine Definitionssache, vermutlich überflüssig. Aber es ist nun mal so, dass Arbeitnehmer, Kapitalanleger oder Rentner keine Betriebsausgaben haben, weil sie keinen Betrieb haben. Deshalb nennt man das da Werbungskosten.

1
@EnnoWarMal

Diese verwirrenden Nebenbaustellen kamen von Euch, die Antworten waren wirklich nicht gerade leicht verständlich.

Aber Danke für den Kommentar und hoffentlich liest der Fragesteller das auch und versteht es.

0

Die Rechtslage hat sich in den letzten 4 Tagen nicht geändert.

Woher ich das weiß: Berufserfahrung

Eine denkbare Voraussetzung wäre ein besoffener Beamter.

Landwirtschaftliche Fläche wird erschlossen - was kommt auf mich zu?

Hallo,

vor 12 Jahren habe ich von meiner Mutter eine landwirtschaftliche Fläche überschrieben bekommen., die sie vorher selbst von ihrer Tante geerbt hatte. Diese Wiese ist bis heute an einen Landwirt verpachtet, der ein paar mal im Jahr mäht. In der Schenkungsurkunde ist diese Fläche als "landwirtschaftliche Fläche" bezeichnet, ebenso im Grundsteuerbescheid der Gemeinde, d.h. ich bezahle Grundsteuer A. Die jährlichen Pachteinnahmen (50 €) habe ich in meiner Steuererklärung als Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung angegeben.

Nun soll ein großer Teil meiner Fläche als Baugebiet ausgewiesen werden. Die entstandenen Bauplätze möchte ich dann verkaufen.

Da ich das nicht so oft mache, hab ich ein paar Fragen, bei denen mir vielleicht jemand weiter helfen kann:

  1. Welche Steuern kommen bei einem Grundstücksverkauf auf mich zu?
  2. Ich hab schon von ein paar Leuten gehört, dass ich aufpassen soll, wenn diese Fläche landwirtschaftlich genutzt wurde und Betriebsvermögen ist. Was meinen die damit? Ich hab kein Betriebsvermögen o.ä.., der landwirtschaftl. Betrieb wurde von der verstorbenen Tante meiner Mutter betrieben.
  3. War die Angabe der Pachteinnahmen überhaupt dann richtig so ?

Vielen Dank für die Hilfe!

...zur Frage

Abschlussgebühren für private Rentenversicherung abzusetzen?

Es geht um die Abschluss- und Vertriebsgebühren bei einer privaten Rentenversicherung. In meinem Beispiel fallen bei einer Einmalzahlung von 100.000,-€ gleich zu Beginn ca. 5700,-€ an, die teils direkt von der Einzahlsumme abgezogen (ca. 4100,-€) werden, teils mindernd in die Auszahlungsleistungen eingepreist sind (ca. 1600,-€). Da es ja auch bei der privaten Rentenversicherung - jedenfalls auf den Ertragsanteil - zur nachgelagerten Versteuerung kommt, müssten diese o.g. Kosten doch eigentlich als Werbungskosten steuerlich geltend zu machen sein. Auch bei Bausparverträgen - so meine Erinnerung - konnte man seinerzeit die Abschlusskosten gleich als Werbungskosten in der Anlage Vermietung und Verpachtung absetzen. Meine Frage: Gibt es darüber handfeste Infos oder Entscheidungen, die man dem Finanzamt gegenüber verwenden kann?

...zur Frage

Steuererklärung - Anlage V: vorweggenommene Werbungskosten bei selbst gebauter Immobilie zur Vermietung - welche sind das?

Hallo,

folgende Situation:

Es wurde eine Doppelhaushälfte zur Vermietung gebaut. Folgender Ablauf:

Ende 2013: Grundstückskauf für ein Doppelhaus gemeinsam mit einem Bruder; Zahlung Grundstückspreis in 2013 - Eintragung ins Grundbuch und Zahlung Grunderwerbsteuer Anfang 2014. Zudem erfolgte die Bestellung von Grundschulden in 2014.

Baubeginn Ende 2013 in überwiegender Eigenleistung bis Frühjahr 2015. In dieser Zeit entstanden Kosten für Bauzeichner, Statiker, wenige Handwerker, in erster Linie aber für Baustoffe. Ansonsten entstanden Kosten für Baustrom sowie Fahrtkosten des Bauherrn zur Baustelle. Zudem entstanden Zinskosten für das in Anspruch genommene Darlehen.

Ende 2014 erfolgt nach Rohbaufertigstellung eine Realteilung in 2 Doppelhaushälften mit entsprechenden Kosten für Notar und Grundbuchamt. Zudem Vermessungkosten für Einmessung mit Teilung. Eine DHH gehört nun meinem Bruder, die andere mir. Ab Herbst 2014 wurde die Immobilie beheizt; folglich entstanden in der Ausbauphase Energiekosten bis Frühjahr 2015.

Ab Frühjahr 2015 ist das Objekt vermietet.

Problemstellung:

Die Steuererklärung für 2014 soll gefertigt werden und ich stelle mir die Frage, welche der Kosten bereits in 2014 als vorweggenommene Werbungskosten gelten und welche als Herstellungskosten (ab 2015) gelten?

Danke.

...zur Frage

Student mit steuerfreien Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung - lohnt sich der Verlustvortrag zur Absetzung des Erststudiums?

Hallo zusammen, ich bin in der Erstausbildung und beginne nächstes Jahr zu arbeiten (Lehrerreferendariat) mit Bruttogehalt von ca. 1200 Euro und geringem Steueraufkommen. Gleichzeitig beziehe ich Mietteinnahmen von 690 Euro im Monat ( nach GUV bin ich damit jährlich unter dem Grundfreibetrag). Lohnt es sich für mich freiwillige Steuererklärungen für die letzen Jahre (2012-2016) auszugeben und meine Ausbildung abzusetzen? Ich hatte schon relativ hohe Ausgaben und würde gerne darauf spekulieren, dass sich der BGH 2017 für eine Absetzungsmöglichkeit (Werbungskosten) des Erststudiums entscheidet. Eine andere Frage: ich möchte die Erklärungen mit dem Programm WISO machen. Wo muss ich die Werbungskosten für die Ausbildung dort eintragen? VIELEN DANK im Voraus für eure Tips und GLG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?