Abrechnung der gefahrenen Dienst-km mit Privat-PKW als Freiberufler

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

"Wie argumentiert man?" Indem man ein Fahrtenbuch schreibt und nur so. Mit einem Fahrtenbuch kann man den sogen. individuellen km-Satz errechnen und so es sich nicht um einen Kleinwagen handelt, kommt mehr als 0,30/km raus. Diese tatsächlichen Kosten können steuerlich geltend gemacht werden.

Anhaltspunkt, ob sich die Mühe eines Fahrtenbuchs lohnt, geben z. B. Tabellen ( ADAC ), die durchschnittliche, tatsächliche Kosten pro km aufs Auto bezogen, auflisten.

Ihre Bekannte kann erzählen, was sie mag. Steuerfrei kann auch deren AG nur 0,30/km erstatten. Alles, was er darüber hinaus zahlt, ist steuerpflichtig, egal um welches Auto es sich handelt. So wäre das auch bei Ihnen, Fahrtenbuch hin oder her.

8

über den steuerl. Aspekt hat sie nicht gesprochen. Aber damit ist mir klar, was mit mit den 30 ct + passiert -> Besteuerung.

Aber meine Frage ist damit beantwortet. Ich werde mal die Istkosten über ADAC & Co prüfen. Und dann entscheiden, was ich mache.

Danke.

0
8

hA an dich!

Vor allem der Zusatz bei einer anderen Antwort klärte meine Frage!

Danke dir!

0

Verkauf eines PKW als Selbständiger mit oder ohne MwSt?

Es gibt Regeln, wann man einen Wagen in die Bücher als Selbständiger (Freiberufler) nehmen darf und wann nicht.

Wie ist das dann bei Verkauf bzgl. der MwSt?

Es kann jedoch sein, dass die Nutzung geschäftlich so gering ist, dass man auf Basis der 30 ct. abrechnet. Was ist in so einem Falle?

...zur Frage

Entfernungspauschale und Obergrenze von 4.500 Euro

ich hatte letztes Jahr folgende Situation in Sachen pendeln

  • 7 Monate lang 120 km (einfache Strecke) zur Arbeitsstelle
  • 5 Monate lang 7 km (einfache Strecke) zur Arbeitsstelle

Ich bin in den 7 Monaten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gefahren und habe deutlich weniger als 4.500 Euro ausgegeben.

Kann ich hier die 30 ct/ Entfernungs-km ansetzen und damit die 4.500 Euro ausreizen? Wird diese Obergrenze (ohne Nachweis) pro Jahr gesehen oder gilt eine Obergrenze pro Monat, z.B. 4.500 Euro/ 12?

Was setze ich an? Die Istkosten, die geringer sind oder 30 ct/km?

...zur Frage

Firmenwagen für Freiberufler aus Privatvermögen - was zu beachten?

Ich bin seit kurzem feiberuflich tätig und möchte meinen Privatwagen nun beruflich einsetzen und natürlich die Kosten von der Steuer absetzen. Was ist sinnvoll/machbar? Den Privatwagen (Zeitwert) und Kosten dafür komplett als Ausgabe für meine berufliche Tätigkeit bei der Steuer angeben, quasi als Firmenauto (muss ich dann Fahrtenbuch wg. der privaten km führen?) oder den Wagen weiterhin privat führen und die Berufs-km per Fahrtenbuch nachweisen und mit dem Finanzamt abrechnen?

...zur Frage

Muss eine Wegstreckenentschädigung versteuert werden?

Guten Tag! Wir möchten zur Zeit eine Frage klären und wären für Hilfe dankbar. Vater arbeitet im Unternehmen des Sohnes ohne Gehalt mit. Für Fahrten des Vaters mit dessen Privat KFZ zur Post werden ihm vom Sohn 0,30 ct pro km als Wegstreckenentschädigung gezahlt. Die Wegsreckenentschädigung stellen daher eine Betriebsausgabe dar. Muss der Vater nun im Gegensatz die 0,30 ct. pro km (als Lohn oder Einnahme) versteuern oder egalisieren sich diese im Rahmen seiner Steuererklärung mit den 0,30 ct. Entfernungspauschale?

Vielen Dank für eine Antwort im Voraus!

...zur Frage

Unterschied zwischen Entfernungs-km und Dienstreise-km

ich bin ein wenig verwirrt, wenn es um die Abrechnung von gefahrenen km geht - aus der Sicht eines Freiberuflers.

Worin sieht der Gesetzgeber den Unterschied zwischen Entfernungs- bzw. km auf Dienstreise? Je nach Sicht kann man die Distanz- oder die wirklich gefahrenen km abrechnen (Hin- und Rückfahrt).

Wenn ich Projekte habe, so bin ich teils über einige Zeit bei einem Kunden, der mir auch einen Platz zum arbeiten stellt. Ab wann sieht der Gesetzgeber diesen Ort als Arbeitsstätte?

Kommt es auf die Art des Vertrages an? Kommt es auf die Dauer des Projektes an?

Beispiel: angenommen, ich habe einen Kunden, bei dem ich über 4 Monate jeden Tag zwischen Arbeit und Wohnung 75/150km fahre. Was kann ich abrechnen?

  • 75 * 30 ct pro Tag?
  • 150 * 30 ct pro Tag?
...zur Frage

Dienstreisen: Steuerliche Behandlung von Kostenerstattungen

Liebe Community,
da ich in diesem Jahr durch eine neue Aufgabe bei meinem Arbeitgeber nun häufiger Dienstreisen antreten muss, die ich bei kürzeren Distanzen z.T. mit dem eigenen PKW absolviere, habe ich eine Frage zur steuerlichen Behandlung der Erstattungen.

Das Prozedere bei meiner Firma ist wie folgt: Ich stelle einen Dienstreiseantrag, der wird genehmigt, dann unternehme ich die Dienstreise, mache anschließend eine Reiskostenabrechnung und bekomme für jeden mit dem privaten PKW gefahrenen Kilometer 30 Ct erstattet, manchmal noch eine Verpflegungspauschale von 6 oder 12 € pro Tag, je nach Dauer der Reise. Diese Erstattungen bekomme ich anschließend separat von der Firma auf mein Konto überwiesen. Dazu bekomme ich eine Reisekostenabrechnung auf Papier.

Wie gehe ich damit steuerlich um?
Muss ich in der Steuererklärung die Reisekostenabrechnungen anführen und diese Kostenerstattungen als Einnahmen angeben?
Tauchen die Erstattungen in der Jahressteuerbescheinigung des Arbeitgebers irgendwo auf?
Oder darf ich diese Ausgaben nur in der Steuererklärung angeben, wenn ich KEINE Kostenerstattung bekommen hätte?!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?