Abofalle GMX TopMail

3 Antworten

King "Vulkanismus" musste auch mal wieder ein Statement dazu abgeben, habe es allerdings als Kompliment erhalten, der hat sich wohl (auch) verklickt, deswegen schreib ich es hier nochmal hier rein:

Du sprichst von "verklicken", gleichzeitig aber von der Eingabe einer falschen Anschrift. Klickst Du noch richtig? - vulkanismus

Mal schreibst Du

wäre für GMX also nicht auffindbar (den Aufwand über die IP meinen Wohnort heauszubekommen wäre für die zu hoch). Eine schirftliche Kündigung dahin zu senden will ich nicht da die sonst meine richtige Adresse hätten.

sowie

mlich auch zB Amazon Bestellungen, etc. und darin stehen meine Daten (Name, Wohnort,....).

und dann wieder im Kommentar zur Antwort von Kevin1905:

GMX hat bereits meine / unsere Daten aus den Emails und die werden dort (bis zum jüngsten Gericht) aufbewahrt und sind für die einsehbar. Davon werden die auch gebrauch machen.

Irgendwie bist Du unentschlossen, inkonsequent, unvorsichtig bzw. unüberlegt und willst nicht zu Deinen Fehlern stehen, sonst würdest Du den normalen Kündigungsweg beschreiten, denn außer GMX kennst nur Du die Einlogdaten zur nötigen Legitimation. Also schreibe per Post und bitte um Rückbestätigung innert 14 Tagen. Oder schicke gleich ein Einwurf-Einschreiben.

Genau die gleiche Frage hast du vor einigen Tagen bei gutefrage.net gestellt und beantwortet bekommen.

Ich habe in dem Account falsche Personendaten und Adresse eingegeben

Und damit ist die Sache erledigt.

Eine schirftliche Kündigung dahin zu senden will ich nicht da die sonst meine richtige Adresse hätten.

Verständlich.

Wie soll ich reagieren wenn ich diesbezüglich von dem Verein Mahnschreiben / Gerichtlichsdrohungen etc per Post bekommen sollte?

Das wird kaum passieren. Deine Anmeldung liegt mehr als 7 Tage zurück, also gibt es nirgendwo mehr Verbindungsdaten zu deiner IP-Adresse, da die Provider nicht länger speichern (dürfen).

Darüber hinaus gibt es keinen zivilrechtlichen Auskunftsanspruch was Verbindungsdaten angeht. Dies ließe sich nur über die Staatsanwaltschaft in einem strafrechtlichen Ermittlungsverfahren herausfinden. Auch hier wieder nur 7 Tage lang.


Es handelt sich hier aber ehr um eine Rechts- als um eine Finanzfrage...

Ja, du hast mir vor ein paar Tagen geholfen aber damals war noch nicht die pers. Anschrift im Spiel.

An das Märchen mit der Speicherung von nur 7 Tagen glaube ich nicht, aber die müssen hier auch gar nicht über den Provider gehen, GMX hat bereits meine / unsere Daten aus den Emails und die werden dort (bis zum jüngsten Gericht) aufbewahrt und sind für die einsehbar. Davon werden die auch gebrauch machen.

Also sollte ich auch auf Mahnbescheide die per Post kommen sollten nicht reagieren?

0
@pepsicolalight
An das Märchen mit der Speicherung von nur 7 Tagen glaube ich nicht

Das entspricht der Rechtsprechung des BVerfG zur Vorratdatenspeicherung und ist damit bindend.

Wenn die Frist überschritten ist und man legt dir dennoch Daten vor, so würden diese unter ein Beweisverwertungsverbot fallen.

1

Wird TAN-Liste auch per Email geschickt?

Schickt die Bank eigentlich eine TAN-Liste auch per Email weiter? Wenn man z.B. im Ausland ist oder auf reisen ist und man keine freie TAN mehr hat, aber auch nicht die Möglichkeit, die neue TAN-Liste per Post entgegen zu nehmen. Es kann doch nicht sein, dass deshalb der komplette Geldverkehr lahmgelegt wird, oder?

...zur Frage

verschickt Finanzamt Bescheide per eMail?

ich habe eine eMail bekommen vom "Finanzamt". Dort wird eine Erstattung angekündigt. Es ist die eMail-Adresse, die das FA von mir kennt.

Verschickt das FA über die Eltsterkennung Bescheide per eMail? Kann das sein?

Ich wage es nicht, auf die eMail zu klicken....

...zur Frage

Wie kann man ein Girokonto in einer anderen Stadt eröffnen?

Aus beruflichen Gründen kann ein Bekannter nicht oft zu Hause sein. Beim Antrag wird doch die Pin normalerweise per Post an die gemeldete Adresse verschickt? Kann man das nicht an die Arbeitsstelle schicken lassen?

...zur Frage

Welche Mittel und Aussichten habe ich, um Mietschulden von einer ehemaligen WG-Mitbewohnerin bei mir einzutreiben?

Hallo,

Ich habe bis zum 31. Dezember 2014 in einer WG gewohnt. Meine damalige Mitbewohnerin, welche im August in die WG eingezogen war, erwies sich als stark inliquid. Da ich immer stellvertretend für die WG die Miete an den Vermieter überwies und wir schonmal wegen Unpünktlichkeiten ermahnt wurden, habe ich, als die Miete im Sept. fällig war, den üblichen (vollen) Betrag überwiesen, obwohl sie mir Ihren Anteil noch nicht übergeben hatte. Ich habe ihr dies mitgeteilt und Sie gefragt, wann Sie mir Ihren Anteil geben könnte. Daraufhin teilte sie mir mit, dass sie dies erst könne, wenn sie das Kindergeld von Ihrer Mutter sowie die Kaution von Ihrer letzten Wohnung bekommt. Im Oktober passierte das gleiche nur mit dem Unterschied, dass sie mir die Hälfte geben konnte. Damit schuldete sie mir also (bis heute) das 1,5-fache ihres Mietanteils.

Seit ich ihr vor ein paar Monaten ihr in einem sms-Gespräch sie gebeten habe, bald die Schulden zu begleichen, verweigert sie jeden Kontakt. Sie antwortet nicht mehr auf Sms, Facebooknachrichten oder Emails. Anrufe werden weggedrückt. Ein mal habe ich Sie mit unterdrückter Rufnummer erreichen können. Da wurde ich aber sehr unfreundlich abgewimmelt. ich dabei mich über meine rechtlichen Möglichkeiten und Aussichten zu informieren. Ich könnte folgendes einem Richter vorlegen:

  • Unterlagen, aus denen unser Mietvertragsverhältnis zum Vermieter (alle Hauptmieter) hervorgeht.
  • Nachweise über die laufenden Kosten (Mietvertrag, Strom/Gas-Verträge, Kontoauszüge).
  • Kontoauszüge, aus denen hervorgeht, dass Ihre Vorgängerin (auch nachweisbar) den gleichen Betrag mir jeden Monat überwiesen hat.
  • Facebooknachrichtenverlauf, in dem wir über ihre Schulden diskutiert haben (aus dem auch der Betrag hervorgeht).
  • den SMS-Nachrichtenverlauf von vor wenigen Monaten, in dem wir ebenfalls kurz über die Schulden gesprochen haben. Ich hätte auch noch ein Gespräch, das ich kurz vor meinem Auszug aufgezeichnet habe, in dem wir über die Schulden gesprochen haben. Aber inzwischen meine ich zu wissen, dass dies nicht rechtlich verwendet werden kann.

meine Fragen wären nun:

1.) Könnte ich im Falle eines Prozesses den Sachverhalt ausreichend belegen?

2.) Wie würden meine Aussichten ausehen, wenn sie vor Gericht einfach behaupten würde, dass Sie mir das Geld bereits gegeben hat (in Bargeld) oder sich sogar ein falsches Alibi besorgt?

3.) Wie hoch wären die Kosten für einen Prozess, welche ich auszulegen hätte?

4.) Um Ihre neue Anschrift (sie wohnt auch nicht mehr in der WG) herauszufinden, müsste ich erstmal eine Melderegisterauskunft beim Einwohnermeldeamt für etwa 20 Euro beantragen, richtig?

5.) Wäre ein Anwalt sehr ratsam (würde ich gerne meiden um die Investitionskosten nicht noch weiter zu erhöhen).

6.) Wäre der Titel überhaupt etwas Wert?

7.) Wann tritt eine Verjährung der Angelegenheit ein?

Ich bin sehr dankbar für jeden Rat den Ihr/Sie mir geben könnt(en). Vielen Dank!

...zur Frage

Darf die Arge Geld kürzen, trotz nicht erhaltener Einladung?

Die Arge hat mir eine Einladung per Post geschickt und ich habe diese nie erhalten. Daraufhin erfolgte eine Anhörung in der ich die Situtation versuchte zu klären. Heute kam ein weiterer Brief in der die Sanktion einer Kürzung von 10 % festgelegt wurde, denn der Nichterhalt sei kein wichtiger anerkannter Grund. Es sei kein Postrücklauf erfolgt, was nicht sein kann, wenn der Brief verloren ging. Geht das??? Ist dies rechtens?? P.S. (Ich habe in der Anhörung meine Telefonnummer und meine Email Adresse angegeben, da hier im Haus schon öfter Briefe verschwunden sind. Kann/muss die Arge die Einladungen ausschließlich per Post versenden??Geht das nicht auch per Email??)

...zur Frage

Gewerbe: Online Shop = Kundendaten erfassen Pflicht?

Ist es zwingend notwendig bei einem Online Shop die Adress- und Personendaten von einem Kunden einzufordern obwohl das für das Geschäftsmodell nicht notwendig ist oder kann man ihn auch nur per Email Adresse oder Nickname erfassen?

Als Beispiel 1clickhoster wie Rapidshare, dort wird auch nur die Email Adresse und Nickname angefordert und die Leistung (Premium Account) wird dann erbracht. Wie regeln die das mit dem Finanzamt? Die Kundendaten/Buchungen müssen doch 10 Jahre lang gespeichert und auf Anfrage vorgezeigt werden. Was zeigen die dann vor? Kunde XY mit Email Adresse XY hat XY mal Premium Verlängerungen gemacht? Will das Finanzamt nicht die komplette Anschrift eines Kunden wissen um das nachzuverfolgen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?