Ablehnung durch die KSK - Keine Rentenversicherungspflicht?

1 Antwort

KSK und Nebenjob - Jahrelang doppelt Sozalversicherung gezahlt

Hallo liebe Forengemeinde,

Ich bin selbständiger freiberuflicher Musiker und seit 1996 über die Künstlersozialkasse sozialversichert (KV: Hamburg Münchener, 01.01.2010 aufgegangen in der DAK) .

Seit 2001 übe ich eine sozialversicherungspflichtige Nebentätigkeit aus, von deren Aufnahme ich die KSK und KV seinerzeit in Kenntnis gesetzt habe.

Die freie künstlerische Tätigkeit ist in zeitlichem und finanziellem Umfang immer die Hauptätigkeit gewesen und dies ist auch von KSK und mittlerweile auch der DAK geprüft und bestätigt worden.

Ich habe seitdem für beide Einkünfte KV-, PV- und RV- Beiträge bezahlt, als Musiker an die KSK (die die Beiträge an die entsprechenden Träger weiterleitet), als Nebenberufler monatlich direkt abgezogene Beiträge für KV, RV und PV.

Jetzt hat meine KV (DAK) sich ohne mein Wissen bei der KSK mit der falschen Hinweis gemeldet, ich habe am 01.01.2010 eine sozialversicherungspfl. Tätigkeit aufgenommen und meine freiberufliche Tätigkeit "spiele lediglich eine untergeordnete Rolle". Dies musste ich nun mit einigem Aufwand richtigstellen und nach vielen Briefen ist nun mein alter Status bei der KSK wieder hergestellt. Von der DAK dazu übrigens direkt an mich kein Wort, sondern nur ohne mein Wissen an die KSK ('Über mich statt mit mir " reden war anscheinend die Devise).

Ergebnis dieses Vorgangs war jedoch die Feststellung der wohl doppelt gezahlten Beiträge.

Ich werde nun konsequenterweise meinen Arbeitgeber (Nebentätigkeit) in Absprache mit der KV (DAK) veranlassen, keine KV- und PF- Beiträge mehr abzuführen.(Siehe dazu auch Seite 2 dieser interessanten KSK Rechtsinformation:www.kuenstlersozialkasse.de/wDeutsch/download/daten/Versicherte/Versicherung_trotz_Nebenjob.pdf )

Meine Frage: Wie sieht es mit rückwirkenden Beitragserstattungen, aus? Wie stehen die Chancen, die doppelt gezahlten KV (und PV) Beiträge (und zwar für die untergeordnete, sprich Nebentätigkeit) auch über die vierjährige Verjährungsfrist hinaus zurückzubekommen?

Danke im Voraus fürs Lesen und (hoffentlich) Beantworten!

Finn.

...zur Frage

Künstlersozialkasse und Lohnsteuerkarte hauptberuflich?

Hi,

habe bis dato als selbstständiger Künstler nur Rechnungen geschrieben und war bei der Künstlersozialkasse versichert, habe auch immer brav alle Einkünfte angegeben, ganz wie es sich gehört.

Jetzt will mich eine Firma auf Lohnsteuerkarte einstellen, aber ohne definierte Arbeitszeit (mal ein Tag die Woche, mal vier Tage, im Monatsmittel denke ich so 10 Tage). Da will ich parallel natürlich noch andere Sachen nebenbei machen und auch Rechnungen schreiben als Künstler.

Frage: wie harmoniert das mit der KSK? Gebe ich denen dann einfach mein Jahreseinkommen als "Gewinne aus Job auf Rechnung ohne die Lohnsteuertätigkeit" an?

Will ja nicht doppelt Sozialabgaben bezahlen. Dass ich eine aktuelle Lohnsteuerkarte für den Arbeitgeber brauche, um nicht von Steuerklasse I auf VI zu rutschen, weiss ich.

...zur Frage

Änderung Jahreseinkommen bei KSK?

Habe erst mein Jahreseinkommen auf 5.000,--Euro geschätzt.

Stellt sich jetzt aber heraus es werden wohl 10.000,-- Euro sein. Ich melde also 10.000,-- Euro an die KSK.

Von welchem Betrag rechnet die KSK dann den Beitrag ? Also von 10.000,--Euro : 7 Monate des Restjahres = 1.428,57 Euro monatlich ?

Habe ja bis jetzt von 5.000,00 Euro : 12 Monate = 416,66 Euro monatlich den Beitrag bezahlt.

Das bedeutet, wenn ich 10.000,-- Euro Jahreseinkommen am 1.6. melde bezahle ich auch den Beitrag für 10.000,-- Euro plus habe ja schon Beitrag bezahlt für 416,66 Euro x 5 Monate = 2.083,33 Euro

Macht dann eine gesamte Beitragszahlung für 12.083,33 Euro, obwohl ich ja nur 10.000,-- Euro verdient habe.

Oder wie wird das gerechnet ?

Bedanke mich für eine Antwort.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?