Ablauf-Fragen zu Zwangsvollstreckung wegen nicht gezahlter Rechnung

4 Antworten

Wenn ich Wikipedia richtig verstehe muss für eine Zwangsvollstreckung erst ein gerichtlicher Mahnbescheid eingeleitet werden.

Es irrt der Mensch solang er lebt. Der Notar braucht keinen Mahnbescheid, er kann sich selber den Vollstreckungstitel ausstellen. Und wenn Dich die zweifache Übersendung der Rechnung wundert: Die zweite Zusendung war mit Sicherheit die vollstreckbare Ausfertigung.

http://www.buzer.de/gesetz/10825/a183670.htm

Hat jemand eine ungefähre Worst-Case Kosteneinschätzung?

Die WC-Einschätzung ist, dass Du zahlen mußt. Möglicherweise kann ein Anwalt Dir noch bei der Reduzierung der Forderung helfen.

Hallo,

warum haben Sie der ersten Rechnung offenbar nicht widersprochen ? Nach Ihrer Schilderung hätte de Notar die Kosten für eine Beratung berechnen dürfen und müssen.

Je später Sie widersprechen, desto unglaubwürdiger werden Sie.

Einen Anwalt brauchen Sie nicht, den Widerspruch brauchen Sie noch nicht zu begründen, das ist zum Ankreuzen. Und der kostet auch erstmal nichts.

Wenn der Notar allerdings durchkommt, wird das leicht das Doppelte oder eher Dreifache werden.

Viel Glück

Barmer

Was möchtest Du wissen?