Ablauf der Gewinnbesteuerung für Einzelunternehmer?

2 Antworten

Wie "genau"? Auf den Euro genau, denn die Ein- und Auszahlungen und die AfA kennst Du doch oder?

Die EÜR ist lediglich eine Anlage zu der relevanten Anlage zur Einkommensteuererklärung, also z. B. Anlage G oder Anlage S. Das Einkommen aus nicht-selbständiger Tätigkeit wird mit Anlage N deklariert.

Autsch!

die Anlage EÜR wird ZUSAMMEN mit der Einkommensteuer-Erklärung (und der Umsatzsteuererklärung und ggf. Gewerbesteuererklärung) abgegeben.

ein Ergebnis aus der Anlage EÜR kann NIE nicht-selbständige Arbeit sein

Lohnsteuer nachträglich anmelden: Wie? - Was kommt auf mich zu?

Guten Tag,

ich habe Anfang des Jahres die Möglichkeit erhalten ein Praktikum über 3Monate (Januar, Feb. März) als Grenzgänger in der Schweiz zu und diese genutzt.

Auf meinen Wunsch hin das Praktikum um 2 Monate zu verlängern, erhielt ich direkt eine Genehmigung bis Ende August, dieses Mal offiziell als Mitarbeiter, bei gleichbleibender Tätigkeit. (Gedacht war, dass ich Anfang /Mitte Juni ins Ausland gehe)

Da ich mich jedoch für eine Ausbildung in eben diesem Betrieb interessiert habe und im Juni auch danach gefragt habe, habe ich bis dato quasi durchgearbeitet.

Quellsteuern, Arbeitsunfähigkeit sversicherung etc. wurden in der Schweiz abgeführt, jedoch nicht die wahrscheinlich fälligen Lohnsteuern in De, auch wenn diese nach Abzug Quellsteuer sehr gering ausfallen werden nicht.

Um Probleme in Zukunft zu vermeiden möchte ich diese gerne Anmelden.

Wie mache ich das genau? (Örtliches Finanzamt.., aber mit speziellem Formular?)

Was kommt auf mich zu?

Wäre das Unternehmen auch verpflichtet gewesen die Lohnsteuern anzumelden, obwohl ja nicht abzusehen war, dass ich diese abtreten muss? Möchte dort keine Schwierigkeiten auslösen

Mit freundlichen Grüßen, und vielen Dank, S

...zur Frage

Anspruch (Vorjahres-)Bonus Zahlung bei Kündigung

Hallo,

mal angenommen man bekommt für das Jahr 2014 einen Bonus abhängig vom Gewinn des Unternehmens. Die Höhe des Bonus wird allerdings erst Mitte des Jahres 2015 bekannt geben (da erst dann der genau Gewinn errecht wurde) und wird dann gegen September 2015 ausbezahlt. Besteht bei einer Kündigung des Arbeitsnehmers im 2015 ein Anspruch auf den Bonus aus dem Jahre 2014? (Im Arbeitsvertrag sind dazu keine weiteren Details fest gehalten)

Viele Dank und viele Grüße

...zur Frage

Kleinunternehmer Steuererklärung - Erstes Jahr?

Hallo zusammen,

ich habe zum 01.01.2018 ein Kleingewerbe als Nebengewerbe angemeldet.

Ich vermiete eine selbstgebaute Fotobox. Für diese Fotobox sind vorerst einmalige Kosten angefallen. Unter anderem Materialkosten aus dem Baumarkt aber auch Kosten für einen PC/IPad/Drucker die in der Fotobox verbaut wurden und somit nicht für die Verwaltungsarbeit benötigt werden.

Muss ich jetzt beispielsweise die EDV Sachen über 3 Jahre absetzen oder kann ich dies schon direkt für das erste Jahr machen? Ziehe ich die Ausgaben inkl. Mehrwertsteuer ab (gebe selbst keine Mehrwertsteuer in den Rechnungen an)?.

Ich benötige die Angaben, da das Finanzamt meine voraussichtlichen Einkünfte im Jahr der Betriebsöffnung und im Folgejahr wissen möchte.

Wenn ich alle Ausgaben im ersten Jahr anrechnen kann, liegen die Einkünfte bei 0 Euro. Was ist wenn ich einen höheren Gewinn angebe, jedoch der Gewinn 0 Euro bleibt? Ich zahle ja keine Steuern im Voraus.

Sind die Angeben überhaupt bei einem Kleinunternehmen relevant, da ich die Steuern Jahr mit meiner jährlichen Steuererklärung zahle und nicht monatlich.

Einen schönen Sonntag noch! =)

Gruß Tine

...zur Frage

Einkommenssteuer als Arbeitnehmer?

Hallo! Vielleicht ist es eine blöde Frage, habe aber noch nicht so viel Ahnung von Steuern. Mein Mann ist Arbeitnehmer, ich möchte Kleingewerbe anmelden. Bei Zusammenveranlagung wird doch sein Einkommen und mein Gewinn zusammengerechnet und versteuert. Von seinem Lohn wird doch schon monatlich Lohnsteuer abgezogen. Und mein Gewinn wird doch Ende des Jahres mit der Einkommensteuer versteuert, oder? Da wir Zusammenveranlagung haben, muss sein Einkommen mit der Einkommenssteuer mitversteuert werden oder ist es schon mit der Lohnsteuer getan? Wie ist es überhaupt auszurechnen? 2. Muss ich gleich Vorauszahlung der Einkommenssteuer bezahlen, nachdem ich geschätzte voraussichtliche Einkünfte angegeben habe, oder erst Ende des Jahres? Wird mein Mann wegen meinem Kleingewerbe seine Steuern auch im Voraus zahlen müssen? Hoffe ihr wisst was ich meine. Würde mich über Antworten freuen, dennn ich komme echt nicht weiter. Nicht dass wegen dem Kleingewerbe soviele versteuert wird, dass es sich überhaupt nicht lohnt. Kommt sowas vor?

...zur Frage

Steuervorauszahlung bei Nebentätigkeit?

Hallo, ich verdiene hauptberuflich etwas 50000€ im Jahr. Wie es üblich ist, wird Lohnsteuer abgeführt. (Laut einer andere Antwort heißt es; das Geld wird einbehaltet bis die Steuererklärung gemacht wird), also ist keine konkrete eingezahlte Steuer??!!!! Nun, ich habe gerade eine Nebengewerbe angemeldet, und aus meinem Gewinn soll ich auch Steuer zahlen. Das is ok. Mein Problem ist mit der Vorauszahlung. Angenommen für 2018 verdiene ich hauptberuflich 55000€ im Jahr und aus meinem Nebengewerbe 5000€ im Jahr, wegen meinem Nebengewerbe muss ich Steuervorauszahlung ans FA zahlen. Was muss ist dann genau vorauszahlen? Nur den Gewinn von meinem Nebengewerbe oder auch die Lohnsteuer von meinem Arbeitslohn? Heißt das dann obwohl mein Arbeitgeber schon nächstes Jahr jede Monat Lohnsteuer abführen wird, muss ich auch noch dazu die gleiche Summe an Lohnsteuer plus den Gewinn vorauszahlen bis ich meine Steuererklärung gemacht habe?? Heißt es, dass ich die Steuersumme von Arbeitslohn für 2018 und voraussichtlichen Gewinn von Nebengewerbe vorauszahlen muss, also am 10 März, oder wird diese Summe geteilt auf vier? Es wäre ca. 17000€ Euro im Jahr geteilt durch 4= 4250€ jeder vier drei Monaten???!! Und das nur Vorauszahlung? Kann Jemand bitte mir helfen?!

Danke

...zur Frage

Hausverkauf vermietet und Eigennutz?

Guten Tag,

Im Jahr 2012 wurde ein Haus günstig (60.000€) ersteigert, welches komplett Kernsaniert wurde. Insgesamt mit Kauf und allen Sanierungskosten wurde ca. 250.000€ investiert. Ich habe zwar seit 2013 in diesem Haus gelebt, jedoch keine Ummeldung vorgenommen. Diese ist erst Anfang 2015, als wirklich alles fertig war erfolgt. Es handelt sich hierbei um ein Mehrfamilienhaus mit 2 Wohneinheiten und 1 Geschäft. 2015 bin ich von der fertigen Dachgeschoss Wohnung in das OG umgezogen. Die DG Wohnung wurde vermietet und ich lebe bis dato in der OG Wohnung. Das Geschäft wird noch immer saniert. Gerne würde ich jetzt aufgrund eines erneuten Hauskaufes das bisherige Haus verkaufen. Da kommen wir aber zum Thema Steuern. Eine reine Vermietung des Objektes kommt nicht in Frage, da die Entfernung zu dem neuen Haus zu groß ist. Dieses Haus hat wirklich sehr viel Arbeit in Anspruch genommen und natürlich ist auch ein steuerfreier Gewinn hierdurch erwünscht. Die DG Wohnung hat ca. 90qm, OG Wohnung ca. 100qm und das Geschäft ca. 40qm. Der Verkaufspreis laut Markler ca. 350.000€. Sollte ich warten bis die 3 Jahren von der Eigennutzung von der 1 Wohnung erreicht sind? Wird dann alles prozentual errechnet? Mietwohnung und Eigennutz? DIe Wohnung im OG (Eigennutz) ist jedoch sehr viel hochwertiger als die Mietwohnung. Hier wurde wirklich nicht an Qualität und Arbeit gespart. Es gibt auch einen großen Gewölbekeller und eine große Garage. Nichts davon wird von den Mietern verwendet. Kann man das überthaupt alles errechnen? Ich wäre um jede Hilfe dankbar.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?