Abgeltungssteuer: Sind die 800 Euro beim Freistellungsauftrag wirklich ein Freibetrag?

1 Antwort

Das ist ein echter Freibetrag (keine "Freigrenze", bei deren Überschreiten alles von Null an versteuert wird) in Höhe von € 801, für den es aber den gleichhochen Freistellungsauftrag zu stellen gilt! Erst über dem Freistellungsauftrag liegende Einkünfte werden mit der Abgeltungssteuer (plus Soli plus KiSt) von max. 27,99 % belastet.

Wird der Auftrag nicht oder zu niedrig erteilt, dann kann dies mit einer komplett ausgefüllten Anlage KAP bei der Steuererklärung 2009 nachgeholt werden. Diese komplette Ausfüllung ist auch für die "Günstigerprüfung" (hier ein "Suchwort" oben rechts!) sinnvoll, wenn die gesamten steuerpflichtigen Einkünfte max. € 15.000 betragen.

Abgeltungssteuer umgehen - Freibetrag für jedes Kind, egal wie alt es ist?

Man kann doch prinzipiell die Abgeltungssteuer umgehen, indem man den Freibetrag seiner Kinder ausnutzt. Ist es dabei egal, wie alt ein Kind ist? Wasich meine ist, ob man auch für ein einjähriges Kind 801 Euro Freibetrag ausnutzen kann, indem man Erspartes auf ihn überträgt? Oder gibt es ein Mindestalter?

...zur Frage

Einkommenssteuerbescheid erhalten, aber gezahlte Abgeltungssteuer nicht berücksichtigt? Was tun?

Hab gestern meinen Einkommenssteuerbescheid erhalten aber vergessen die gezahlte Abgeltungssteuer anzugeben. Kann man den Freistellungsauftrag noch nachreichen?

...zur Frage

Rückerstattung der Abgeltungssteuer bei Steuerpflicht im Ausland?

Ich arbeite und wohne im EU-Ausland und bin dort steuerpflichtig. In meine Steuererklärung im EU-Ausland muss ich auch mein Einkommen aus Aktienfonds und Aktien, sprich Ertragsausschüttungen und Dividenden, einbeziehen. Da diese in Depots in Deutschland liegen, werden sie automatisch mit der Abgeltungssteuer besteuert, sobald sie den Freistellungsauftrag übersteigen, bzw. gegen einen bestehenden Verlusttopf gegengerechnet. Insofern werden meine Einkünfte aus Aktienfonds und Aktien doppelt besteuert. Was kann ich tun, um die Besteuerung in Deutschland zurückerstattet zu bekommen, bzw. um die Gegenrechnung mit dem Verlusttopf (selbst wenn ich in diesem Fall keine Abgeltungssteuer zahle, schrumpft mein Verslusttopf und ich kann ihn nicht für künftige Gewinne in dieser Höhe anwenden) rückgängig zu machen und zukünftig zu vermeiden? Eine zweite Steuererklärung in Deutschland einzureichen wollte ich wenn möglich vermeiden.

...zur Frage

Wenn ich meiner Bank keinen Freistellungsauftrag gebe, wird dann Abgeltungssteuer voll abgezogen?

Wie ist denn das mit der Abgeltungssteuer, ich habe meiner Bank keinen Freistellungsauftrag gegeben, werden dann die Steuern voll abgezogen oder wird doch der Freibetrag berücksichtigt?

...zur Frage

Frage zu Freistellungsauftrag

Folgender Sachverhalt: Ich stelle z.B. bei einer Bank einen Freistellungsauftrag. Nehmen wir mal an dieser kommt bei der Bank nicht an. Nun erhalte ich 500 Euro Zinsen. Da kein Freistellungsauftrag bei der Bank angekommen ist fällt nun die Abgeltungssteuer an. Würde ich nun den Freistellungsauftrag nochmal nachreichen, würde ich dann den Betrag den ich an Abgeltungssteuer zahlen musste wieder erstattet bekommen ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?