Abgeltungssteuer - Nichtveranlagungsbescheinigung (NV Bescheinigung)

3 Antworten

Wenn Du Deine Ausbildung im nächsten Jahr abschließt, wird man Dir ggf. gar keine NV Bescheinigung ausstellen.

Ausserdem, wenn Du sie bekommst (soweit die Einkünft unter 9725,- liegen (Grundfreibetrag 8004,- + Arbeitnehmerpauschbetrag 920,- plus Sparerfreibetrag 801,- Euro), würdest Du in dem Moment eine Steuerstraftat begehen, wenn Du statt Kenntnis keine Steuererklärung abgibst.

Du solltest bei Deinem "Börsenspiel" auf Rendite und eine für Dich geltende, maximale Risikogrenze achten. Dies sollte Dein Ziel sein, nicht die Vermeidung der Abgeltungssteuer.

Das Vermeiden von Abgeltungssteuer wird von obskuren Vermögensberatern proklamiert, um ihre unwirtschaftlichen, risikobehafteten und intranzparenten Anlagemodelle zu verkaufen.

Auch der Abschluß eines Riestervertrages vermeidet bereits Abgeltungssteuer (da wird noch mit € 200 Zusatzbonus gelockt!), doch heißt diese Entscheidung, dass Du über 40 Jahre nicht mehr an das Geld heran kommst und danach die Auszahlungen besteuert werden (Steuerverschiebungseffekt)!

Die Abgeltungssteuer hat damit nichts zu tun. du hast 801 € für Kapitalerträge. Darüber musst du Abgeltungssteuer zahlen

Einkommenssteuerbescheid erhalten, aber gezahlte Abgeltungssteuer nicht berücksichtigt? Was tun?

Hab gestern meinen Einkommenssteuerbescheid erhalten aber vergessen die gezahlte Abgeltungssteuer anzugeben. Kann man den Freistellungsauftrag noch nachreichen?

...zur Frage

Vorgehen bei erneuter Beantragung einer NV-Bescheinigung

Mein Vater hat vor 3 Jahren eine NV-Bescheinigung erhalten, die nun ausläuft. Auf dem Formular hatte damals er angegeben, dass er etwa 900 Euro aus Kapitalerträgen erwartet.

Da sich an seinen Einkommensverhältnissen als Rentner nichts geändert hat, will ich ihn nun dazu bewegen, erneut eine NV-Bescheinigung zu beantragen.

Er scheut sich aber davor, weil er glaubt, dass das Finanzamt dann seine tatsächlichen Kapitalerträge von 2010 abfragen wird (die bei etwa 1000 Euro liegen) und er dann dafür Abgeltungssteuer zahlen muss bzw. überhaupt wieder eine ganze Steuererklärung abgeben muss.

Kann das sein? Das würde ja den Sinn einer NV-Bescheinigung ad absurdum führen, wenn man ihm erst die Steuern erlässt und sie dann, wenn sie angefallen sind, doch einfordert.

Meine Frage also: Ruft das Finanzamt bei erneuter Beantragung einer NV-Bescheinigung die tatsächlichen Zinserträge der letzten Jahre ab?

VIELEN DANK FÜR EURE HILFE!!

...zur Frage

Unterliegen Einkünfte aus Verpachtung und Vermietung auch der Abgeltungssteuer?

Mein bester Freund hat eine kleine Eigentumswohnung die er an eine Familie vermietet. Fallen die Gewinne der Wohnung unter die Abgeltungssteuer?

...zur Frage

Nichtveranlagungsbescheinigung - bei welcher Jahressumme ratsam ?

Wir beziehen beide Rente und ATZ-Ruhegeld. Bei welcher Jahressumme lohnt es sich, die NVB beim Finanzamt zu beantragen? In jedem Fall übersteigen die Zinseinkünfte den Sparerfreibetrag.

...zur Frage

Abgeltungssteuer zahlen, wenn man Aktiendepot erbt?

Guten Tag,

ich bin von einem Freund gebeten worden, folgende Frage zu stellen. Er hat von seiner Tante unter anderem ein Aktiendepot geerbt, und weil er eine größere Anschaffung plant, will er das auch möglicherweise sofort verkaufen. Müsste er dann Abgeltungssteuer zahlen auf den Gewinn?

Danke im Voraus

...zur Frage

Quellensteuer umgehen - steuerrechtliche Betrachtung?

Ist es eigentlich Steuerrechtlich unbedenklich, ausländische Aktien mit hoher Bardividende am Tag bevor diese ex-Dividende gehandelt werden zu verkaufen und nach dem Dividendenabschlag wieder zurückzukaufen? Denn erfahrungsgemäß fallen solche Werte mindestens um die Dividende und man hätte ja quasi draufgezahlt, wenn man die Dividende zwar bekommt, aber auf diese nicht nur Abgeltungssteuer, sondern auch ausländische Quellensteuer abgezogen wird, also 2x 25 %, bzw. bei NV-Bescheinigung immer noch 25 % Quellensteuer. Ergänzung vom 16.02.2012 16:45: Also mal ein Rechenbeispiel: Man hat am 21. September 2011 500 Vivendi Aktien zu 14,60 Euro gekauft und die Dividende i.H. v. 1,40 wird zu einem einzigen Termin, nehmen wir mal am 01. Mai 2012 ausgeschüttet, wobei die Aktie am 30.04 ex-Dividende gehandelt wurde und der Kurs annahmegemäß 16 Euro beträgt, keine Freibeträge verfügbar sind und die Abgeltungssteuer in Deutschland 26,25 %, die frz. Quellensteuer ebenfalls 25 %, wobei 15 % der Quellensteuer angerechnet werden bei der dt. Abgeltungssteuer. Ergänzung vom 16.02.2012 16:50: annahme: Ordergebühren betragen 10 Euro je Transaktion. 1. Verkauf der Aktie vor dem Dividendenabschlag und Rückkauf nach dem Dividendenabschlag, wenn der kurs um den Dividendenabschlag gefallen ist. (mit Abgeltugnssteuer und Verkauf vor dem Dividendenabschlag) 29.04 Verkauf: +8000 ( realisierter Gewinn 1.40 * 500 = 700) Abzug Abgeltungssteuer - 184 --> Verkaufserlös: 7814 30.04 Kauf zu 14,60 Euro: -7300


Summe aller cashflows: + 514 Ergänzung vom 16.02.2012 16:53: 2. Erhalt der Dividende bei Abgeltungssteuer: 500 * 1,4 = 700 - Abgeltungssteuer 184 (26,25 %*700) - Quellensteuer 175 (25 % *700) + Anrechnung Qust 105 ( 15 % *700)


Summe aller cashflows: 446 Ergänzung vom 16.02.2012 16:54: Vorteil des Aktienverkaufs ggü. dividende: --> 514-2*10-446= 48 Ergänzung vom 16.02.2012 16:57: 3. Verkauf der Aktie mit Rückkauf am ex-Dividendentag bei NV-Bescheinigung: 29.04 Verkauf: +8000

30.04 Kauf: - 7300

Su mme aller cashflows 700

  1. Dividende bei NV-Bescheinigung Summe aller CF: 700 * 0,75 = 525

Vorteil des Aktienverkaufs ggü. Dividende --> 700-2*10-525= 155 Ergänzung vom 16.02.2012 16:59: Verkauf und Rückkauf würde sich in beiden Fällen lohnen, gesetzt den Fall, der Kurs würde um den Dividendenabschlag, oder gar mehr fallen. Ergänzung vom 16.02.2012 17:02: Die Aktie dürfte am ex-Dividenden-Tag bei uneingeschränkter Steuerpflicht dividendenbereingt max. um 0.096 (0.66 %) bzw. bei NV-Bescheinigung max um 0.31 (2.12 %) steigen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?