Abgelehnt aufgrund zu hohen Risikos - Tips für Berufsunfähigkeitsversicherungen

5 Antworten

Dein Bruder hat "Rücken" da mach dir mal keine großen Hoffnungen eine Versicherung zu finden. Es gibt aber Ausweichprodukte wo Ihr es probieren könnt Bsp.: Allianz Köperschutzversicherung, das ist eine abgespeckte variante der BU- evtl. hat dein Bruder da ne Chance

Solche Versicherungen sollte man eigentlich auch immer am Anfang des Berufslebens abschließen. Besonders wenn es sich um Berufe handelt in denen schwere physische Arbeit verrichtet werden muss.

Wenn das Risiko zu hoch ist, dann würde ich nachfragen was genau dieses Risiko ausmacht und dann kann man sich eventuell dazu entscheiden diese Krankheit/Ursache auszuschließen. Ob es sich dann aber noch lohnt die Versicherung überhaupt abzuschließen ist die andere Frage.

Der Bruder sollte es auf keinem Fall alleine versuchen eine Versicherung zu bekommen. Es auch gibt die Möglichkeit anonyme Anfragen zu machen, Ausschlüsse oder Erhöhungen zu akzeptieren. Es gibt auch noch einige Alternativen, die aber eine echte BU-Versicherung nicht ersetzen.

Beim Abschluss gibt es leider viele Fallstricke zu beachten. Wichtige Kriterien für die BU sind die Prozessquote der Anerkennung sowie Ausschluss der abstrakten und ggf. der konkreten Verweisung und noch vieles mehr. Ein Laie findet hier nicht durch und geht hier die Gefahr ein große Fehler zu machen oder bei der falsche Versicherung abzuschließen. Deshalb BU- Versicherung nie ohne Versicherungsmakler. Es geht um sehr viel Geld.

Mahnbescheid bei zu spät bezahlten PKV-Beiträgen?

Guten Tag, ich bin seit mehreren Jahren privat krankenversichert und konnte leider meine PKV-Beiträge in den letzten Monaten nicht pünktlich bezahlen. Es dreht sich um 3 Monate bzw 3 Beiträge, die ich nun gerne bezahlen würde. Ich habe nun jedoch einen gelben Brief (Mahnbescheid) vom Amtsgericht bekommen, mit saftigen Verfahrensgebühren (ca 50€). Dass ich Mahngebühren bezahlen muss, sehe ich ein, jedoch halte ich diesen Weg der Versicherung über das Amtsgericht für etwas übertrieben. Auf Anfrage bei der Versicherung weshalb ich, ohne vorherige Ankündigung, einen Mahnbescheid bekommen habe, bekam ich die Antwort dass das völlig normal wäre - die Versicherung würde einmalig eine Rechnung schicken (zum Eintritt in die Versicherung) und sobald ein Beitrag nicht rechtzeitig bezahlt wird direkt per Amtsgericht mahnen (Mahnbescheid). Wohl bemerkt ohne vorher eine Zahlungsaufforderung, Mahnung, oder sonst was zu senden. Ich finde das nicht nur unmenschlich (so mit seinen Kunden umzugehen), sondern frage mich ob das überhaupt rechtens ist. Vorallem listet der Mahnbescheid (unabhängig von den Verfahrenskosten von über 30€) auch 15€ Mahnkosten auf - für Mahnungen die wohl nie geschrieben wurden?

Ich würde mich freuen wenn mir jemand weiter helfen könnte. Ich würde gerne einen Widerspruch einlegen und einem Teil des Anspruches widersprechen - Verfahrensgebühren und Mahngebühren?

Bin um jede Hilfe oder Hinweis dankbar!

...zur Frage

Wie kann ich einen negativen Schufa-Eintrag löschen lassen, dessen Forderung bereits beglichen wurde?

Hallo,

Zum Sachverhalt bzw "Die Vorgeschichte":

Am 07.05.2015 Ist mir jemand in mein Auto gefahren! ( ich stand und der Unfallgegner streifte an meiner Seite entlang) - Schuldfrage also geklärt ! Ich hatte nicht das Bedürfniss die Polizei zu involvieren, da ich sofort die Versicherungsdaten des Unfallgegners bekam !

Ich hatte den Unfall am selbigen Tag bei seiner Versicherung gemeldet und im Anschluss ein Schadensgutachten erstellen lassen ! Mein Unfallgegner hielt es jedoch bis heute (14.05.2016) nicht für Nötig, den Unfall seiner Versicherung zu melden!

Daher hat seine Versicherung auch bis heute weder das Gutachten, noch den Schaden selbst beglichen !

Es flatterten einige Mahnungen des Gutachters, später Anwalt, Inkasso und zuletzt Gerichtsvollziehers ins Haus. Ich war jedoch nicht bereit für etwas zu bezahlen, wenn MIR jemand ins Auto fährt.

Zuletzt kam dann ein Vollstreckungsbescheid bzw danach die Auffoderung zur Abgabe der Vermögensauskunft mit dem Hinweis, sollte ich diesen Termin nicht wahr nehmen, wird ein Haftbefehl zu dessen Abgabe erteilt (Sprich der Haftbefehl wurde nicht erlassen)

Ich nahm den Termin wahr, jedoch nicht zur Abgabe der Vermögensauskunft, sondern bezahlte den Gesamtbetrag in Bar an den Gerichtsvollzieher. Dieser Entwertete den Vollstreckungsbescheids mittels -1mal quer mit den Kugelschreiber über das Dokument- ?! und ich erhielt eine Quittung über die beglichene Forderung !

  • Gutachten waren ca 480 € / plus Zinsen, Gebühren usw waren es dann ca. 890 € -

So und nun zum eigentlichen Problem:

Ich wollte mir letzte Woche etwas kaufen und dies finanzieren !

Der Finanzierungsantrag wurde abgelehnt und ich erhielt von der Bank ein Schreiben, in den mir mitgeteilt wurde, das der Grund für die Ablehnung der Inhalt der Schufa-Auskunft : Keine Abgabe Vermögensauskunft war.

Wie kann Ich denn nun Vorgehen bzw was muss/kann ich Unternehmen, um diesen Eintrag löschen zu lassen ?

Mir ist durchaus Bewusst, das ich das Gutachten in Auftrag gegeben habe und somit der Eintrag auch durchaus Berechtigt erstellt wurde !

Dennoch ist es wohl Verständlich, das ich diesen Eintrag gerne Gelöscht hätte, da dies das einzige ist, was meine Bonität negativ beeinträchtigt!

Ich bedanke mich schon einmal recht Herzlich für die abgegebenen Antworten :)

...zur Frage

Kann man Auskunft über SF-Klassen und Typ-Klasse bei Versicherung einholen die schon Jahre zurück liegen ?

Hallo,......ich muss mal ein wenig ausholen,

wir sind jahrelang bei einem Vers. Makler mit all unseren Vers. bei dem wir dachten dort gut aufgehoben zu sein. Ich und mein Mann haben nur ein Auto. Er empfahl uns mal vor vielen Jahren die KFZ Haftpflicht immer alle sieben Jahre zu wechseln. Das taten wir regelmäßig. Fragt mich nicht warum das so sein sollte. Nun hatten wir das Auto vor ca. 5 Jahren wieder auf mein Name versichern lassen. Mein Mann hatte die niedrigste SF-Klasse überhaupt. Heute waren wir bei einem anderen Vers. Unternehmen wegen etwas anderem. Nebenbei warf er ein Auge auf all unsere Vers. um zu schauen ob wir woanders günstiger kommen. Zu dieser Haftpflicht und den sieben Jahren Wechsel meinte er nur das hätten wir nie machen müssen. Wir wollen nun zu der neuen Vers. wechseln um das mein Mann wieder in die günstigste SF-Klasse kommt. Der Vers. Vertreter meinte er bräuchte einen alten Bescheid wo ersichtlich ist welche Klassen er denn nun hatte. Leider sind diese Unterlagen vor drei Jahren beim Wohnungsbrand verbrand. Ist es möglich bei der Versicherung wo er damals vor fünf Jahren ( bevor wir den Wechsel vornahmen) sich das noch mal bestätigen zu lassen? Hat diese Versicherung die Möglichkeit uns die Infos schriftlich auszuhändigen ?

Vielen Dank für eure Tips

LG Liesa

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?