Abfrage Kirchensteuermerkmale beim BZSt

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Falls ja, warum
?

Um festzustellen, ob ein Empfänger (z. B. Gesellschafter) kirchensteuerpflichtig ist und um die Kirchensteuer richtig abführen zu können. Die Abfrage muss auch erfolgen, wenn die Konfessionsangaben bekannt sind und auch, wenn keine kapitalertragsteuerpflichtigen Leistungen geplant sind.

http://www.pflegewiki.de/wiki/Plenken

muß eine GmbH ... trotzdem die Kirchensteuermerkmale ... abfragen?

Ja.

Falls ja, warum ?

Weil § 51a Abs. 2c Satz 1 Nr. 3 Satz 1 EStG in der Fassung, die für 2015 gilt, es vorschreibt.

(sind doch alle konfessionslos)

Dieser Fall ist dort nicht als Ausnahme erwähnt.

Immobilie GmbH

Ich überlege mir einen Mehrfamilienhaus (mit einer niedrigen Eigenkapitalquote) als Kapitalanlage zu erwerben.

Da niemand weiss wie sich die Weltwirtschaft in den nächsten Jahren entwickeln wird, bevorzuge ich die Immobilien mit einer GmbH zu erwerben.

Vorteile:

  • Falls die GmbH pleite geht, bin ich persönlich nicht haftbar und könne ein ganz normales Leben führen.
  • Der zusätzliche Vorteil einer GmbH ist das man weniger steuer zahlt wenn die Gewinne nicht ausschüttet werden.

Nachteile:

  • In der GmbH gilt der erzielte Verkaufspreis als Erlös und muss (abhängig vom restlichen Buchwert) unter Umständen auch voll versteuert werdenKauft man die Immobilie nicht durch einer gmbH sondern privat, muss man keine Privat kann eine Immobilie nach 10 Jahren steuerfrei mit Gewinn veräußert werden
  • Der zweite Nachteil: Die Gründung einer Gmbh ist aufwändiger, es muss eine doppelte Buchhaltung gemacht werden, es muss bilanziert werden, es gibt jährliche Mindeststeuern usw. Alles in allem ein gewisser jährlicher Aufwand, der sich rechnen muss. Die GmbH Lösung macht also nur unter 2 Grundvoraussetzungen Sinn:

Also habe ich mir das so überlegt: Ich kaufe das Mehrfamilienhaus mit einer GmbH zum beispiel für 300000€. Nach 10 Jahren ist das Mehrfamilienhaus abbezahlt. Ich verkaufe die Immobilien (nicht die GmbH sondern nur die Immobilie) die meiner GmbH gehört an mir selbst, für 300000€. Da der Verkaufspreis = Anschaffungskosten zahl die GmbH beim verkauf keine Steuer. Da aber 300000€ heute viel weniger wert sind als in 10 Jahre würde ich die Immobilie unterbewertet kaufen. Nachdem die Immobilie mir (privat) gehört, warte ich gerne zusätzliche zehn Jahre (profitiere von den Mieteinnahmen ) und veräußere die Immobile nach 10 Jahren steuerfrei.

Ist das möglich?

(Bitte keine Kommentare wie: "du muss zusätzliche kosten für Reparaturen mit berücksichtigen" oder "keine Bank finanziert eine GmbH...." oder " Du musst Lehrstand berücksichtigen...." oder "du wirst keine Immobilie finden die in zehn Jahren abgezahlt ist" Das ist hier nicht die Frage)

...zur Frage

Sagen wir, ich verdiene jährlich 8000€ als freiberuflicher Schriftsteller und 15000 brutto in einem Werkstudentenjob - was bleibt mir?

kinderlos, 27 Jahre, konfessionslos, Steuerklasse??

Danke.

...zur Frage

Kirchgeld vom Vorjahr in Steuerklärung angeben?

Hallo zusammen,

ich habe in meinem Steuerprogramm "SteuerSparErklärung" gesehen, dass ich als Sonderausgaben das besondere Kirchgeld angeben kann. Meine Frau ist katholisch und ich konfessionslos. In der letzten Steuererklärung ist unter "Berechnung der Kirchensteuer" angegeben "bes. Kirchgeld gem. Kirchgeldtabelle" ... xxEUR.

Kann ich diesen Wert in den Sonderausgaben ansetzen?

Danke im Voraus.

Gruß

...zur Frage

Geschädigte gesucht

Ich habe zur persönlichen Nutzung eine Eigentumswohnung von einer Bauträger GmbH gekauft, die eigens dafür gegründet wurde, in Berlin 11 hochwertige Wohnungen in einer Baulücke zu erstellen. Alle Wohnungen wurden verkauft, alle Käufer haben die Anzahlungen termingerecht geleistet. Der angebliche Fertigstellungstermin verzögert sich nun aber mehr und mehr. Ursprünglich sollten die Wohnungen bereits im September 2014 bezugsfertig sein. Der Fertigstellungstermin wurde aber inzwischen bereits mehrmals nach hinten verschoben. Aktuell ist als Einzugstermin August 2015 in Aussicht gestellt. In meinem beim Notar abgeschlossenen Kaufvertrag ist mir als Einzugstermin der 28. Februar 2015 zugesichert. Bisher ist allerdings noch nicht einmal der Rohbau fertig. Beteiligt an der Bauträger-GmbH ist zu 50 Prozent die Otto M. Schröder Bank Hamburg. Geschäftsführer der Bauträger - Gesellschaft sind Schröder Bank-Vorstand Helmuth Spincke und Peter Michael Frank, der z. B. in Hagen in Immobilien-Geschäften aktiv ist, in deren Zusammenhang auch wegen Betrugs ermittelt wurde. Auf meine kritischen Nachfragen - auch in Bezug auf eine Entschädigung - antwortet die GmbH mit Allgemeinplätzen oder garnicht mehr. Wer hat mit der Schröder Bank oder mit einem der beiden von mir genannten Geschäftsführern im Zusammenhang mit Immobiliengeschäften ebenfalls schlechte Erfahrungen gemacht? Wer kennt sich im Entschädigungsrecht aus? Vielleicht sind wir ja gemeinsam stärker.

SLSC

...zur Frage

Kirchensteuer obwohl konfessionslos?

Hallo, ich mache gerade (erstmalig) meine Steuererklärung und stelle auf dem Ausdruck meiner elektronischen Lohnsteuerbescheinigung fest, dass ich, seit ich meine neue Stelle angetreten habe, plötzlich Kirchensteuer bezahle!

Ich war vorher als studentische Hilfskraft an der Uni beschäftigt, da ist auf meinen Lohnsteuerbescheinigungen und Bezügeabrechnungen keine Kirchensteuer vermerkt. Seit Mitte April letzten Jahres bin ich an der gleichen Uni als wissenschaftliche Assistenten eingestellt und plötzlich habe ich scheinbar Kirchensteuer bezahlt.

Ich bin nicht getauft, nie in irgendeine Kirche eingetreten, auch in meiner Geburtsurkunde ist keine Religion vermerkt (nur bei meinen Eltern, explizit aber nicht bei mir). Wie kann das sein? Und viel wichtiger, an wen muss ich mich wenden, Finanzamt, Arbeitgeber, Einwohnermeldeamt?

Vielen Dank schonmal.

...zur Frage

Einzelunternehmen neben GmbH?

Hallo,

kann ein Einzelunternehmen als geschäftsführender Gesellschafter einer Ein-Mann-GmbH problemlos auf konventionellem Wege per Gewerbe- und Finanzamt-Anmeldung gegründet werden?

Ich wüsste nicht, was dagegen spricht, aber vielleicht übersehe ich auch etwas.

Gründe für einen solchen Schritt wären die Vorzüge eines schlanken Einzelunternehmens beim Testen eines neuen Geschäftsbereichs.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?