Abfrage Kirchensteuermerkmale beim BZSt

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Falls ja, warum
?

Um festzustellen, ob ein Empfänger (z. B. Gesellschafter) kirchensteuerpflichtig ist und um die Kirchensteuer richtig abführen zu können. Die Abfrage muss auch erfolgen, wenn die Konfessionsangaben bekannt sind und auch, wenn keine kapitalertragsteuerpflichtigen Leistungen geplant sind.

http://www.pflegewiki.de/wiki/Plenken

muß eine GmbH ... trotzdem die Kirchensteuermerkmale ... abfragen?

Ja.

Falls ja, warum ?

Weil § 51a Abs. 2c Satz 1 Nr. 3 Satz 1 EStG in der Fassung, die für 2015 gilt, es vorschreibt.

(sind doch alle konfessionslos)

Dieser Fall ist dort nicht als Ausnahme erwähnt.

Wie bucht man korrekt nach der IST-Versteuerung? Wie mit Belege umgehen?

Hallo,

ich bin noch relativ neu auf dem Gebiet des Rechnungswesens und der Buchhaltung und bin noch etwas unsicher, wie das mit den Belegen und der Nummerierung funktioniert.

Ich bin Einzelunternehmer und buche nach der IST-Versteuerung ohne Bilanzierung - also nur EÜR. Ich benutze die Buchhaltungssoftware "Taxpool".

Alle Rechnungen werden elektronisch ausgestellt und erhalten. Sollte ich trotzdem alle Belege ausdrucken und in Ordner abheften oder reicht die Hinterlegung in Taxpool?

Reichen als Belege die Rechnungen oder müssen auch Kontoauszüge hinterlegt werden? Bei dem Konto handelt es sich um mein Privatkonto (kein Geschäftskonto vorhanden).

Angenommen ich bekomme ich eine Rechnung am 15.01. Diese bezahle ich am 16.01. per PayPal. Am 18.01. wird mein Bankkonto belastet.

Buche ich die Rechnung auf den 16.01. oder 18.01.? Reicht es die Rechnung beim Buchen in der Software zu hinterlegen?

...zur Frage

katholische Taufe

Hallo

wir wollen unseren Sohn taufen lassen. Ich ( röm-kath.) , Frau ( konfessionslos) . Heiraten war kein Problem.

Wie schauts mit der Taufe aus ?

Ein Pate ist auch konfessionslos, wird er "zugelassen" ?

Danke

...zur Frage

Was muss ich beachten wenn ich Anteile einer GmbH übernehme?

Damit Sie den Hintergrund meiner Frage verstehen muss ich leider etwas ausholen...

Ich befinde mich derzeit in Elternzeit und plane ab September wieder arbeiten zu gehen. Mit dem Unternehmen bei dem ich angestellt bin wurde auch schon ein Nachtrag bezüglich der Reduzierung der wöchentlichen Arbeitszeit auf 35 Stunden geschlossen. Nun hat mein ehemaliger Chef mir das Angebot unterbreitet wieder in dem Unternehmen anzufangen und in 4-5 Jahren seine Anteile am Unternehmen zu übernehmen.

Ich habe in diesem Unternehmen meine Ausbildung absolviert und bis vor zweieinhalb Jahren noch dort gearbeitet bis das Unternehmen Kurzarbeit angemeldet hat und ich danach 2 Monate nur zu 65 % gearbeitet habe. Aus Angst vor drohender Arbeitslosigkeit habe ich mir daher einen neuen Job gesucht, welcher aber leider nicht wie vorher mit 10 Minuten Fahrzeit zu erreichen war sondern 50 Km entfernt lag. Nachdem ich gewechselt habe wurde ca. 6 Monate später eine Auszubildende übernommen und nur wenige Monate später aus wirtschaftlichen Gründen wieder entlassen. (es handelt sich um ein kleines Unternehmen, ich war die einzigste ausgelernte Kraft; seitdem die Kollegin welche meine Nachfolge antrat entlassen wurde, sind neben den zwei Geschäftsführern nur Auszubildende und Praktikanten dort)

Auch mir wurde damals (vor Anmeldung der Kurzarbeit) gesagt, dass die Geschäftsführer einige Monate auf Teile des Gehaltes verzichtet haben um mein Gehalt weiter bezahlen zu können. Tja und nun kommt das Angebot dort wieder zu arbeiten, welches ich zunächst ablehnte da mir die Sache zu heikel war. Ich argumentierte damit, dass ich einen sicheren Arbeitsplatz benötige und Angst vor neuen "finanziellen Problemen" des Unternehmens habe und damit drohender Arbeitslosigkeit habe. Daraufhin kam dann die Antwort "mein Job wäre sicher" da einer der Gesellschafter und Geschäftsführer in 4-5 Jahren aus dem Unternehmen ausscheiden möchte und ich dann seinen "Job" übernehmen soll...

Ich bin 27 Jahre alt und habe einen neun Monate alten Sohn. Ich bin ausgebildete Kauffrau in der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft und habe vor 2 Jahren eine Weiterbildung zur Immobilienfachwirtin abgeschlossen. Das betreffende Unternehmen ist eine Hausverwaltung (GmbH). Ein solches Angebot ist sicherlich einmalig, dennoch für mich sehr risikoreich...

Ich werde mir sicherlich die Geschäftsabschlüsse der letzten fünf Jahre zeigen lassen müssen um einen Eindruck davon zu erhalten wie es tatsächlich um das Unternehmen steht. Aber da ist dann auch schon das nächste Problem: Worauf muss ich dabei achten? Ist es generell ratsam in ein Unternehmen einzusteigen das solch eine Vorgeschichte hat? Das Stammkapital betrug bis letztes Jahr 50000€ (für jeden Gesellschafter also 25000€). Mein Ex-Chef sagte mir jedoch, dass es letztes Jahr aus "wirtschaftlichen Gründen" um jeweils 10000€ erhöht wurde. Das spricht ja sicher nicht grad alles dafür...

Wie verläuft das generell wenn Anteile übernommen werden?

Mfg Nicole K.

...zur Frage

Muss man vorher kündigen, wenn man eine Firma (GmbH) gründen möchte?

Ich möchte eine Firma gründen (zwingend GmbH). Bin aber aktuell noch fest angestellt bei einer relativ großen Firma. Laut meinem Vertrag habe ich aktuell eine Kündigungsfrist bis 31.03.2016. Ich würde die Firma aber gerne innerhalb der nächsten 4-6 Wochen gründen. Das Geschäftsfeld der neuen Firma steht nicht in Konkurrenz zu meinem bisherigen Arbeitgeber. Vom Arbeitsumfang denke ich, dass ich es die nächsten 2-3 Monate problemlos nebenher machen kann.

Die Gründung muss ich meiner Firma anzeigen, bzw. sie wird es vermutlich mitbekommen, da ich als alleiniger Gesellschafter eingetragen sein möchte.

Wie wird die Firma reagieren, bei der ich aktuell angestellt wird. Welche Varianten sind denkbar?

...zur Frage

Ist es möglich eine GmbH zu gründen und selbst im Hintergrund zu bleiben?

Ich würde gerne eine Firma gründen, um eine Idee damit umzusetzen. Ich habe mir überlegt 100% Anteile an der GmbH zu halten. Damit ich bei strittigen Punkten die endgültige Entscheidungshoheit behalte.

Als Geschäftsführer würde ich aber gerne nicht selbst in Erscheinung treten, da ich jemand habe, der als Geschäftsführer in Frage käme und der auch Interesse hätte. Die Entlohnung des Geschäftsführers soll aber rein erfolgsorientiert erfolgen. Das heisst er müsste irgendwie am Umsatz bzw. am Gewinn beteiligt werden, den das von ihm geleitete Unternehmen erwirtschaftet.

Ist so ein Konstrukt denkbar? Was sollte man dabei beachten?

...zur Frage

Welche Möglichkeit kann man anwenden, um das Kapital der GmbH zu erhöhen?

Die GmbH wurde vor kurzem gegründet und hat noch keine Einnahmen. Um diese erzielen zu können, werden vermutlich mehr als die bisherigen 25.000 Euro Stammkapital notwendig sein. Ich möchte vorerst keine Bank einschalten, sondern erst noch weitere private Mittel investieren.

Der Notar hat mir geraten, das Stammkapital ganz offiziell mit Einbeziehung des Registergerichts zu erhöhen, da dadurch seiner Meinung nach der Wert der Firma steigt.

Der Steuerberater hat mir davon abgeraten. Er empfiehlt mir, der Firma ein Privatdarlehen zu gewähren. Das wäre einfacher und würde nur sehr geringe Kosten verursachen.

Zwei "Experten", zwei Meinungen. Was würdet Ihr tun/vorschlagen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?