Abfindung sowie Transfergesellschaft

0 Antworten

Frage zur Lohnsteuerbescheinigung, Abfindung nach Aufhebungsvertrag, Nettogehalt stimmt nicht, was kann ich tun?

Liebes Finanzfrage-Forum,

Ich hoffe sehr, von euch/Ihnen einen Rat zu bekommen. Vielen herzlichen Dank schon mal für das Lesen meiner Frage!

Folgendes Problem:Zum 31.12.2014 habe ich mich von meinem ehem. AG getrennt (aus betriebsbedingten Gründen, Aufhebungsvertrag nach Elternzeit). Die Abfindung wurde im Januar 2015 ausgezahlt. Nun habe ich die Lohnsteuerbescheinigung erhalten und festgestellt, dass ich ca. 5000,- EUR zu wenig ausgezahlt bekommen habe.Abfindungsbetrag brutto (in Zeile 10 eingetragen): 35.650,-Lohnsteuer (Zeile 11): 4.210,-Soli (Zeile 12): 232,-Kirchenstr. (Zeile 12): 379,-Ich gehe davon aus, dass die Fünftelregelung angewendet wurde, da die Steuern sehr niedrig sind und der Betrag in Zeile 10 eingetragen wurde. Korrekt? Außerdem hatte mir die Buchhaltung damals gesagt, dass dies automatisch gemacht werden würde.

Das Problem: im Januar 2015 habe ich nur 25.000,- EUR ausgezahlt bekommen. Wo liegt mein Denkfehler? Wenn ich die Beträge vom Brutto abziehe komme ich doch auf ca. 30.000,- EUR netto? Sonstige Abzüge wurden nicht gemacht meines Wissens. Hat jemand einen Rat? Lt. Finanzamt, die ich bereits danach gefragt habe, wäre nicht korrekt abgerechnet worden. Mein AG reagiert leider nicht auf meine 5 Nachfragen. Ich überlege nun, einen Rechtsanwalt einzuschalten, wollte aber vorher natürlich ganz sicher sein...

Ich bedanke mich nochmals sehr herzlich für Ihre Zeit und Hilfe.Freundliche GrüßeIlona S.

...zur Frage

Steuerrück- oder nachzahlung? bei Abfindungsangabe in der Steuererklärung 2009

Nach 16 Jahren habe ich Mitte letzten Jahres meinen Arbeitsplatz durch Betriebsschließung verloren, es wurde eine Abfindung in Höhe eines Jahresgehaltes gezahlt, versteuert nach der Fünftelregelung (Stkl. 3/1 ), seit dieser Zeit beziehe ich nur Arbeitslosengeld als Einkommen, da ich bis dato leider keine neue Stelle gefunden habe. Meine Frau arbeitet immer noch halbtags (20 Std. Woche) auf Steuerklasse 5. In der Steuererklärung für 2009 muss die Abfindung wohl in Zeile 17 angegeben werden.? Frage: muss man nun tendenziell eher Steuern nachzahlen oder kann man mit einer Steuerrückerstattung rechnen ??

Vielen Dank vorab für eure Hilfe lg jürgen

...zur Frage

Steuererklärung: Können Verluste aus CFD-Geschäften mit Abfindung gegenrechnet werden?

Ich versuche meine Steuererklärung selbständig anzufertigen. Dabei bereitet mir folgendes Probleme:

Mein Arbeitsverhältnis wurde letztes Jahr per Aufhebungsvertrag beendet. Die Abfindung wurde vom Arbeitgeber/Lohnbüro nach der Fünftelregelung besteuert. Im gleichen Jahr habe ich mit CFD-Geschäften einen Verlust erwirtschaftet. Der Wert des Verlusts beträgt etwa 20% des Abfindungsbetrags.

Wirken sich meine Verluste steuermindernd aus, oder können Verluste aus CFD-Geschäften nicht mit anderen Einkommensarten (Abfindung) gegengerechnet werden?

Wenn sie sich steuermindernd auswirken, wo und wie weise ich die Verluste aus?

Habt schon mal vielen Dank im Vorraus!

...zur Frage

wo auf elster-formular fünftelregelung eingeben.

Kann jemand mir helfen? Wo man auf elster-formular fünftelregelung eingeben? Danke und Gruss, Chandra Pramanik

...zur Frage

Steuererklärung in Österreich und Deutschland für das selbe Jahr machen?

Ich hab ein echtes Problem... Im Grunde ist mir zum heulen zu mute. Mein Hauptwohnsitz ist in Österreich und 2013 habe ich in Österreich gearbeitet. Ein Teil von meinem Lohn war Provision der mir monatlich ausgezahlt. Im Februar 2014 habe ich dann den Job gewechselt nach München (80km Luftlinie vom Hauptwohnsitz in A). Die Firma in Österreich bei der ich gekündigt habe hat dann erst im Januar 2014 die ganze Provision ans Finanzamt weitergeleitet. Der Lohn mit Prov. war natürlich dann immens hoch so das ich über 50% Steuern zahlen musste.Was nicht der Fall gewesen (nur 35%)wäre wenn sie es monatlich 2013 auch ans Finanzamt weitergeleitet hätten. Schließlich haben sie es mir so ja auch ausgezahlt. Natürlich hätte ich gern wieder ein Teil der Steuern zurück da dieser Januarlohn ja nicht meinem normalen Arbeitslohn entspricht. Wenn ich allerdings angebe das ich in Deutschland danach gearbeitet hab und den Jahreslohn angebe werde ich vll 300 € zurück bekommen. Obwohl mir 2000€ zustehen würden. Genauso umgekehrt. Wenn ich den österreichischen Lohn vom Januar in Deutschland angebe dann müsste ich sogar 3000€ sogar an D zurückzahlen. Wenn ich Österreich nicht angebe hätte ein Plus von 1000€ durch das Fahrtengeld vom Wohnsitz zum Arbeitsplatz. Ich hoffe ihr versteht meine Problematik. Ich hätte gerne einfach das Geld was mir zusteht. Wär die ganze Prov. nicht auf Januar gelaufen hätte ich einen normalen Steuerausgleich in beiden Ländern. Weiß irgendjmd eine Lösung für mein Problem bzw. müssen die beiden Länder jeweils von einander wissen? Vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?