Abfindung für Geschäftsführer bei Betriebsübergang nach §613a BGB

1 Antwort

Ich bin grundsätzlich der Ansicht von @Obelix und den Juristen.

Es könnte eine Ausnahme geben. Wenn der Gf mehr oder weniger nur der Erfüllungsgehilfe für Beschlüsse war, die ihm vorgelegt wurden. Also weniger Geschäftsführer, sondern mehr Abteilungsleiter war.

So etwas gibt es gelegentlich, wenn man aus taktischen, oder sonstigen Gründen einen Betriebsteil verselbständigt. Also wenn er eben nur einen sehr engen Entscheidungsbereich hatte.

Aufhebungsvertrag - Abfindung - Steuern

Ich habe mit dem Arbeitgeber einen Aufhebungsvertrag zum 30.04.2012 geschlossen mit einer Abfindung von 15000 nach Sozialplan. Also für 2012 vom Arbeitgeber noch gezahlten Bruttolohn 4944,00 €. Ich muss mich wohl oder übel arbeitslos melden ab 01.05.12 und eine Sperrfrist in Kauf nehmen. Jedoch möchte ich eigentlich wissen, wann ich die Steuern an das Finanzamt zu entrichten habe, mit der Steuererklärung für 2012 oder gleich? Auch möchte ich ungefähr wissen wieviel Steuern dies wohl ausmacht? Wenn jemand mir auf die Sprünge helfen könnte, wäre ich sehr dankbar. LG Kaninchenpusch

...zur Frage

Wie wird die Höhe der Nettoabfindung berechnet?

In unserem Unternehmen findet zur Zeit eine Personalreduzierung statt. Mitarbeiter über 55Jahre werden mit einem Aufhebungsvertrag und einer Abfindung in die "Rente" geschickt. Mir kann eigentlich nicht viel passierten, da ich mich seit sechs Monaten in Altersteilzeit befinde. Da mir aber ebenfalls ein Personalgespräch angetragen wurde, wüsste ich gerne, wie ich den ungefähren Nettobetrag bei einer Abfindung ausrechnen kann. Wenn der Betrag hoch genug ist, um die Zeit bis zum eigentlichen Rentenbeginn zu überbrücken, würde ich mich abfinden lassen. Die Abfindungsrechner im Internet helfen mir nicht wirklich weiter. Irgendwie komme ich damit nicht klar. Wer kann mir helfen? Zur Diskussion steht ein Abfindungsbetrag zwischen 130 und 150tsd. Euro.

...zur Frage

Freistellung oder höhere Abfindung?

Hallo.

Hier zunächst die Grundsituation:

Der Arbeitgeber ÖD, bietet nach langer Krankheit nun an: Auflösungsvertrag aus gesundh. Gründen, entsprechend gesetzlicher Kündigungsfrist zum 31.12.18 Abfindung + bezahlte Freistellung ab 01.07. bis Ende des Arbeitsverhältnisses. Arbeitszeit war TZ, 28 Wo/Std.

Vorgeschichte:

2 Zusammenbrüche, nervlich körperlich, Krankengeld läuft aus, Antrag auf ALG 1 ist gestellt, BHG 40, gleichgestellt Arbeitsagentur mit 50 %, Reha-Befund nach 5 Wochen dort: 3 - 6 Stunden nur noch, ausdrücklich nicht mehr bei diesem Arbeitgeber, da sonst große RückfallGefahr. Antrag auf Teil-EU-Rente ist gestellt, krank geschrieben, AU aus der Reha entlassen.

Finanzfrage: Um ab 01.07. bezahlt freigestellt zu sein, muß AU ab denn beendet sein. Kann dies jedoch negative Auswirkungen auf die Entscheidung über den laufenden Antrag auf Teilerwerbsminderungsrente haben?

Vielen Dank!

...zur Frage

Darf nach einem Widerspruch zu einem Betriebsübergang dem Arbeitnehmer gekündigt werden?

Wenn jemand einen Betriebsübergang widerspricht, darf ihn dann der Arbeitgeber kündigen?

...zur Frage

Drohendes Angebot / Aufhebungsvertrag?

Hallo , Frau kehrt zurück aus Elternzeit zum Betrieb wo klar ist das in 2 Jahren dichtgemacht wird . Es gibt eine sehr gute Vereinbarung zu Abfindungen , sozialauswahl etc. . Meine Frau müsste laut Punkte eine der letzte sein die zu gehen hat . Entsprechend versprühen wir keinen Druck . Jetzt will die Persoabteilung Kollegen mit ruhenden Verhältnissen aktiv angehen das sie daheim bleiben. Wir haben kein Interesse darauf einzugehen da ja noch 2 Jahre Gehalt fließt , dadurch Abfindung höher wird und man nichts verliert , alles ist in der Betriebsvereinbarung geregelt . Einziger Knackpunkt ist das eine Funktion die sozialpunkte aushebelt. Sprich bin ich irgendwo ein Spezialist kann ich mit 1 Jahr betriebszugehörigkeit alle überleben . Stress ist vorprogrammiert... wenn ein Angebot der Firma kommt , wie soll man sich verhalten ? Anwalt ? Betriebsrat ? Einfach nicht auf Aufhebung eingehen und schauen was passiert ?

...zur Frage

Anwaltskosten absetzbar wenns um Aufhebungsvertrag geht?

Hallo, ich habe einen Anwalt bemüht um einen Aufhebungsvertrag zu erreichen.Kann ich die Kosten als Werbungskosten bei der Steuer unterbringen-ging ja um Arbeitsplatz? Also Einkommen =Einkommenssteuer?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?