Abfindung für Geschäftsführer bei Betriebsübergang nach §613a BGB

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ich bin grundsätzlich der Ansicht von @Obelix und den Juristen.

Es könnte eine Ausnahme geben. Wenn der Gf mehr oder weniger nur der Erfüllungsgehilfe für Beschlüsse war, die ihm vorgelegt wurden. Also weniger Geschäftsführer, sondern mehr Abteilungsleiter war.

So etwas gibt es gelegentlich, wenn man aus taktischen, oder sonstigen Gründen einen Betriebsteil verselbständigt. Also wenn er eben nur einen sehr engen Entscheidungsbereich hatte.

meines Wissens hat der GF eine "Sonderstellung" und hat keinen anspruch darauf, seine Betriebszugehörigkeit mit in die Verhandlungen einzubeziehen. Es geht rein um den Anspruch der Restlaufzeit des Vertrages (ggf. bis zum nächsten Kündigungstermin).

Als GF unterliegt man nicht den Vereinbarungen zwischen Management und Betriebsrat.

Ich bin jedoch kein Arbeitsrechtler, jedoch ist mir ein Fall aus meine Bekanntenkreis bekannt, der so ähnlich gelagert war.

Viel Glück beim Verhandeln!

Was möchtest Du wissen?