Abfindung bei Kündigung ohne Zustimmung des Integrationsamts?

2 Antworten

Wie schon Rentenfrau richtig sagte, ist die Kündigung unwirksam. Um jedoch eine Abfindung zu erhalten. müsste er eine Kündigungsschutzklage zum Arbeitsgericht erheben und eben diesen Mangel der fehlenden Zustimmung des Integrationsamts rügen. Dann gerät der Arbeitgeber sicher in eine ausweglose Situation. Denn er müsste den Freund dann wieder einstellen, was er aber im jedem Fall auch verhindern will. Daher wird der Richter sicher einen Abfindungsvorschlag unterbreiten und der Arbeitgeber ihn annehmen. Damit wäre jedem gedient und der Rechtsfrieden wieder hergestellt.

Wenn der Arbeigeber ohne die Zustimmung des Integrationsamtes gekündigt hat, ist die Kündigung unwirksam. Wäre Dein Bekannter schon 58 Jahre alt (da hast Du aber keine Angaben gemacht) UND würde ihm eine Abfindung aufgrund eines Sozialplanes vom Arbeitgeber zustehen, dann muß keine Zustimmung vom Integrationsamt vorliegen.

Wurde meine Abfindung falsch auf der Lohnsteuerbescheinigung eingetragen???

Hallo Zusammen,

ich habe Mitte 2010 nach einer betriebsdedingten Kündigung eine Abfindung in Höhe von 30.000 Euro erhalten.

Der ehemalige Arbeitgeber hat Sie voll versteuert mit dem Hinweis, dass ich eine Versteuerung nach der Fünftelregelung im Veranlagungsverfahren (Steuererklärung) beantragen kann.

Zu dem Zeitpunkt war eigentlich schon klar, dass bei mir die Voraussetzungen für eine Versteuerung nach der Fünftelregelung gegeben sind.

1) Es lag eine Zusammenballung von Einkünften vor 2) Durch die Abfindung habe ich ein höheres Jahres-Gesamteinkommen erzielt, als ich bei Fortführung des Arbeitsvertrags erwirtschaftet hätte 3) Mein Jahreseinkommen lag mit der Abfindung über dem Gesamteinkommen vom Vorjahr

Da der Arbeitgeber hat aber trotzdem voll versteuert.

Dann hätte er aber meines Wissens die Abfindung in Zeile 19 der Lohnsteuerbescheinigung eintragen müssen und dass ist nicht passiert.

Eintrag in Zeile 10 = Abfindung wurde ermässigt besteuert´(nach der Fünftelregelung) Eintrag in Zeile 19 = Abfindung wurde voll besteuert und kann nachträglich ermässigt besteuert werden

FRAGE 1) Kann ich trotzdem jetzt noch die Versteuerung nach der Fünftelregelung bei der Lohnsteuererklärung beantragen?

FRAGE 2) War der Arbeitgeber verpflichtet, die Abfindung nach der vollen Besteuerung in die Zeile 19 der Lohnsteuerbescheinigung einzutragen?

Für jede Hilfe wäre ich dankbar, weil der ehemalige Arbeitgeber auch Nachfragen leider nicht mehr reagiert ;-( Traurig, aber wahr...

Danke

...zur Frage

Wenn man eine Abfindung nach Kündigung von 60 000 € erhalten hat, wieviel % behält das Finanzamt?

Nach einer Kündigung wurde sich auf eine Abfindung geeinigt, es kommt die 1/5 Regelung zum tragen, wieviel behält das Finanzamt?

...zur Frage

Darf ich ein Auto auf meinen Namen laufen lassen, wenn ich Grundsicherung habe und Schwerbehindert bin?

Habe Pflegegrad 3, bin Schwerbehindert GdB 100, sitze im Rollstuhl (Merkzeichen aG) und beziehe die Grundsicherung mit Mehrbedarfskosten.

Durch das Merkzeichen aG bin ich von der KFZ Steuer befreit. Darf ich ein Auto (was behindertengerecht umgebaut ist) auf meinen Namen besitzen, mit dem ich regelmäßig zu Ärzten und Therapien gefahren werde, um somit die KFZ Steuer zu sparen?

Das Auto ist ja schon vorhanden, es läuft nur bisher auf jemand anders. Der jetzige Wert des Autos bezieht sich auf ca. 13.000 Euro

...zur Frage

Abfindung - Lohnsteurbecheid

Hallo. ich hab von meinem alten Arbeitgeber eine Abfindung erhalten und diese hat er auf meinem ´Ausdruck der elektronischen Lohnsteuerbescheid für 2012´ in Zeile 19 eingetragen.

Meine Frage ist, wo muss und oder kann ich dies in meinem Lohnsteurebescheid für das Jahr 2012 eintragen???

Währe fein wenn mir jemand Rat geben könnte.

Danke !!!

...zur Frage

Friends Provident - Plan Business kündbar?

Hallo zusammen,

mein Lebenspartner hat 2011 eine Planprivate Versicherung bei Friends Provident abgeschlossen. Diese haben wir zum März 2018 gekündigt und den entsprechenden Rückkaufswert bereits erhalten.

Nun wollten wir noch den Planbusiness über seinen Arbeitgeber kündigen, da wir auf eine neue betriebliche Altersvorsorge umsteigen möchten.
Bei dem damaligen Vertragsabschluss wurde ihm versprochen, dass die monatlichen Beiträge (120 €) bei der Steuererklärung zu gute kommt. Leider war dies nicht der Fall.

Als wir die Kündigung im Mai diesen Jahres über den AG an Friends versendet haben, erhielten wir nur ein Schreiben:

...die Kündigung des Vertrages haben wir erhalten.
Bei dem Friends Planbusiness handelt es sich um ein Produkt der steuerlich geförderten betrieblichen Altersvorsorge gemäß § 3 Nr. 63 Einkommenssteuergesetz. Die dazu erteilte arbeitsrechtliche Versorgungszusage ist gemäß den uns vorliegenden Informationen bereits unverfallbar.
Daher lehnen wir die Kündigung ab.
Alternativ besteht die Möglichkeit einer Beitragspause.......

Wir haben bereits im Internet recherchiert, aber konnten hierzu leider nichts finden.
Ein Widerspruch an das Kölner Postfach scheint anhand von Aussagen ins Leere zu gehen.

Nun meine Frage:
Ist ein Widerspruch an dieser Stelle hilfreich oder sollen wir eher auf die Beitragspause eingehen?

Vielen Dank im Voraus.

Liebe Grüße

Bettina

...zur Frage

kündigung+klageverzichtserklärung

kündigung erhalten gestern,war klar.abfindung 36000euro.firma schliesst zum 6.2012.soll innerhalb 14 tagen eine verzichtserklärung unterschreiben,erhalte dann 2090 brutto mehr abfindung. was soll ich tun ? ist es sinnvoll zu unterschreiben oder verzichte ich damit auf spätere klagen gegen die firma z.b. hörschaden usw.? antworten wären nett+werden alle von mir beantwortet. mfg e2d3i6

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?