Abfindung an Mieter bei Auszug wg. Sanierung. Wie bestimmt man die Höhe?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Was ein "gutes" Angebot ist, hängt davon ab, wie groß das Interesse des Eigentümers am sofortigen Auszug der Mieter und wie groß die Chance der Mieter ist, sich erfolgreich dagegen zu wehren.

Der gesetzliche Kündigungsschutz des Mieters ist bekanntlich nicht lückenlos. Gerade bei Sanierungen aber schauen die Gerichte genau hin und prüfen insbesondere, ob es dem Vermieter möglich und zumurbar wäre, die Mieter während der Sanierung anderenorts unterzubringen:

http://www.mieterverein-bochum.de/mietrecht/ratgeber/kuendigung-durch-vermieter/

Wenn der Vermieter so etwas nicht anbietet wird er seine Gründe haben. Vermutlich wird nicht nur saniert, sondern auch aufgeteilt und anschließend teuer als Wohneigentum verkauft. Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Kündigung unwirksam wäre ist demnach hoch und das Interesse des Vermieters an einer freiwilligen Vereinbarung auch. Das dürfte es für den Vermieter teuer machen. Zwei Monatsmieten erscheinen mir da nicht teuer genug. Ich würde mal eine Jahresmiete zzgl Umzugskosten als Verhandlungsbasis nennen.

Ich würde mal eine Jahresmiete zzgl Umzugskosten als Verhandlungsbasis nennen.

DH!

Ich hatte vor 14 Jahren das gleiche Thema. Und genau so wurde es dann, allerdings mit Unterstützung eines Anwalts, erfolgreich geregelt.

1
@gammoncrack

gut. Dann werde ich an den Forderungen feilen und sie deutlich erhöhen. Vielleicht suche ich gleich nen guten Anwalt.

Bei solchen Zahlen und Überlegungen scheint den Vermietern wirklich daran gelegen, dass man auszieht.

Ich vermute in meinem Falle eine hochwertige Sanierung. Damit ist viel Geld im Spiel.

0

2 MM kostet ja schon der Makler, wenn man auf krampf was suchen muss. Also unter 4 würde ich mich nicht bewegen.

:)

0

Steuerrück- oder nachzahlung? bei Abfindungsangabe in der Steuererklärung 2009

Nach 16 Jahren habe ich Mitte letzten Jahres meinen Arbeitsplatz durch Betriebsschließung verloren, es wurde eine Abfindung in Höhe eines Jahresgehaltes gezahlt, versteuert nach der Fünftelregelung (Stkl. 3/1 ), seit dieser Zeit beziehe ich nur Arbeitslosengeld als Einkommen, da ich bis dato leider keine neue Stelle gefunden habe. Meine Frau arbeitet immer noch halbtags (20 Std. Woche) auf Steuerklasse 5. In der Steuererklärung für 2009 muss die Abfindung wohl in Zeile 17 angegeben werden.? Frage: muss man nun tendenziell eher Steuern nachzahlen oder kann man mit einer Steuerrückerstattung rechnen ??

Vielen Dank vorab für eure Hilfe lg jürgen

...zur Frage

Eigentumswohnung aus den 1970er - Schlechte Investition wegen Asbestgefahr?

Hallo zusammen,

Ich erwäge - auch auf Grund der Niederigzinslage - eine Eigentumswohnung zur Selbstnutzung zu erwerben.

Jetzt habe ich eine gefunden die mir gut gefällt, Finanzierung steht im Prinzip und nächste Woche wäre der Notartermin.

Auf Grund eines aktuellen Zeitungsartikel wurde ich jetzt aber auf das Thema Schadstoffbelastung aufmerksam. Asbest wurde wohl in den 60ern und 70ern noch stark verbaut. Mir war nicht bewusst das das heute noch ein Thema ist, aber im Gegensatz zu öffentlichen Gebäuden, wurden private Gebäude wohl diesbezüglich kaum saniert.

Die Wohnung ist in einem Hochhaus mit klassischen "Eternitplatten" Fassade. Auf Nachfrage beim Makler wurde mir mitgeteilt, dass nichts über eine Schadstoffbelastung bekannt ist, das Thema aber nicht ausgeschlossen werden kann. Ich könnte ein Gutachten erstellen lassen, wenn ich sicher sein will.

Mein Vater meint auf Grund des Baujahres (1972), muss man davon ausgehen, dass eben Asbest mindest in der Fassade vlt. auch anderswo verbaut ist. Das Gutachten wäre dann rausgeschmissenes Geld.

Tatsache ist, dass wenn das mal entsprechend saniert werden muss, das wohl ganz schön teuer werden wird und die Wohnung als Investment dann ein ganz schöner Fehlgriff gewesen wäre.

Ich kann das Risiko allerdings nicht einschätzen, dass da mal diesbezüglich was gemacht werden muss.

Wie seht ihr das als? Sollte man generell von solchen Bauten (wie eben bspw. Hochhäuser aus den 70ern) Abstand halten? Asbest ist ja erst seid 1993 verboten, das würde also die Menge der potenziellen Kaufobjekte ganz schön einschränken.

Danke und Gruß Jonas

...zur Frage

Schuldet mir der neue Mieter 3 Monatsmieten, wenn er doch nicht einziehen möchte?

Sollte sich der neue Mieter entscheiden doch nicht zum 1.10. einzuziehen, obwohl er einen Mietvertrag unterschrieben hat, dann muss er sofort kündigen (3 Monatsfrist) und die Miete bis zum 31.12.2013 bezahlen, oder?

...zur Frage

Kabelverlegung im Mietshaus - Wer übernimmt Kosten?

Hallo, ich wohne in einem Haus mit mehreren Mietwohnungen. Einer der Mieter hat ein Antennenkabel verlegen lassen und zwar auf die angenehmste Weise. Einfach ein paar Löcher gebohrt (wäre ja nicht so dass es keine Kabelschächte gibt, aber ok...) Jetzt ist hier Streit, weil der Vermieter und Mieter sagt, das passt so, die Hausverwaltung sagt, aber es passt nicht und dass alles neu gemacht werden muss und natürlich auch wieder repariert werden soll. Bezahlen will dafür natürlich keiner... Was macht man in so einer Situation? Wer müsste für welche Kosten aufkommen?

...zur Frage

Hilfe, was tun - die Tochter stimmt der Zahlung einer Abfindung gegen Erbverzicht nicht zu?

Um den Nachlass zu Lebzeiten zu regeln, hat ein Freund seiner Tochter aus 1. Ehe die Zahlung einer Abfindung angeboten. Der Höhe nach orientierte er sich an dem Pflichtteil, wenn er jetzt stürbe und er seine jetzige Frau als Alleinerbin eingesetzt hat. Doch ist das der Tochter zu wenig, die nicht mitmacht. Hat mein Freund eine Möglichkeit oder sogar einen Anspruch, die Tochter vorzeitig abzufinden?

...zur Frage

Wird meine Abfindung und Prämie bei Berechnung der Höhe von Elterngeld mitgerechnet?

Hallo!

Ich war 3 Jahre bis 30.06.2009 in meine erste Firma tätigt und mein Nettogehalt war über 2800€. Dann habe ich eine Angebot gehabt zu eine Transfergeselschaft wechseln und in 30.07.2009 habe ich die zweite Teil von meiner Abfindung im Höhe 2500€ bekommen. von 01.07.2009 bis 30.09.2007 war ich in Transfergeselschaft und habe ich Nettogehalt über 2500€ gahabt. Seit 01.10.2009 bin ich in ein neue Firma eingestellt und mein Nettogehalt ist über 2600€. in 30.10.2009 habe ich auch eine Prämie von Transfergeselschaft Netto 5700€ bekommen weil ich so früh von Transfegeselschaft ausgestiegen bin. Jetzt (12.11.09) bin ich in 6. WocheSchwanger. Ich will gerne meine Maximale Elterngeld rechnen. Wird mein Abfindung und Prämie auch als mein Jahresnettogehalt mitgerechnet? Wie viel ist die maximale Elterngeld was ich rausziehen kann?

Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?