Abfindung an Mieter bei Auszug wg. Sanierung. Wie bestimmt man die Höhe?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Was ein "gutes" Angebot ist, hängt davon ab, wie groß das Interesse des Eigentümers am sofortigen Auszug der Mieter und wie groß die Chance der Mieter ist, sich erfolgreich dagegen zu wehren.

Der gesetzliche Kündigungsschutz des Mieters ist bekanntlich nicht lückenlos. Gerade bei Sanierungen aber schauen die Gerichte genau hin und prüfen insbesondere, ob es dem Vermieter möglich und zumurbar wäre, die Mieter während der Sanierung anderenorts unterzubringen:

http://www.mieterverein-bochum.de/mietrecht/ratgeber/kuendigung-durch-vermieter/

Wenn der Vermieter so etwas nicht anbietet wird er seine Gründe haben. Vermutlich wird nicht nur saniert, sondern auch aufgeteilt und anschließend teuer als Wohneigentum verkauft. Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Kündigung unwirksam wäre ist demnach hoch und das Interesse des Vermieters an einer freiwilligen Vereinbarung auch. Das dürfte es für den Vermieter teuer machen. Zwei Monatsmieten erscheinen mir da nicht teuer genug. Ich würde mal eine Jahresmiete zzgl Umzugskosten als Verhandlungsbasis nennen.

39
Ich würde mal eine Jahresmiete zzgl Umzugskosten als Verhandlungsbasis nennen.

DH!

Ich hatte vor 14 Jahren das gleiche Thema. Und genau so wurde es dann, allerdings mit Unterstützung eines Anwalts, erfolgreich geregelt.

1
2
@gammoncrack

gut. Dann werde ich an den Forderungen feilen und sie deutlich erhöhen. Vielleicht suche ich gleich nen guten Anwalt.

Bei solchen Zahlen und Überlegungen scheint den Vermietern wirklich daran gelegen, dass man auszieht.

Ich vermute in meinem Falle eine hochwertige Sanierung. Damit ist viel Geld im Spiel.

0

2 MM kostet ja schon der Makler, wenn man auf krampf was suchen muss. Also unter 4 würde ich mich nicht bewegen.

2

:)

0

Das Haus( Grundstück ) in dem ich wohne wurde verkauft, es hat aber noch kein Notratermin gegeben

Hallo,

das Haus in dem ich seit 7 Jahren zur Miete wohne wurde samt Grundstück verkauft das Haus soll abgerissen und das Grundstück verwertet werden (es hat noch kein Notartermin stattgefunden).

Heute hat sich der Käufer mit mir tel.in Verbindung gesetzt und wollte mit mir besprechen, zu welchen Bedingungen ich ausziehe würde.

Das Haus hat eine Wohnfläche von ca. 40qm und einen Garten von 360 qm und liegt in einer der besten Wohngegenden in München qm Preis zwischen 1700 und 1900 €. Habe ich eine Chance einen Rechtsstreit zu gewinnen, bin ein sozialer Härtefall, oder wenn ich doch ausziehen müßte, steht mir eine Abfindung zu und in welcher Höhe.

Ich möchte noch erwähnen, dass das Haus von uns eingenhändig renoviert wurde und monatlich Arbeit und einiges an Kosten verursacht wird.

Ist es ratsam mich mit dem Käufer vor dem Notartermin und vor einer Beratung mit dem Mieterverein in Verbindung zu setzen und bin ich dazu verpflichtet ?.

Ich wurde auch noch nicht gekündigt.

Wer kann mir dazu raten ?

Gruß

Isabella

Wer kann mir da Rat

...zur Frage

Nebenkosten als Mieter ohne Gartennutzung trotzdem Strassenreinigungskosten!


Meine Frage:

Darf der Vermieter mir die Strassenreinigungkosten der Gartenfläche mitberechnen obwohl es lt. Mietverträge nur eine Wohnung mit Gartennutzung gibt?

Sachverhalt:

Ich lebe in einem Einfamilienhaus mit 3 Mietwohnungen (1 Erdgeschosswohnung mit Gartennutzung, 2 Oberwohnungen). Das Mietobjekt befindet sich an einer Haupt- und Seitenstrasse. Ich bewohne eine der Oberwohnungen. Mietgegenstand ist bei mir lt. Mietvertrag nur eine der Oberwohnungen (2 Zimmer, Küche, Bad). Ich werde was die Strassenreinigungkosten betrifft nach Metern berechnet. In meinem Fall sind dies: Haupstrasse 100 Meter und Seitenstrasse 44 Meter (Gesamt 144 Meter). Das reine Hausgrundstück hat eine Länge von 60 Metern. Die Gartenlänge beträgt 84 Meter. 84 Meter Gartenlänge die ich seit Jahren mitbezahle, aber lt. Mietvertrag nur der Erdgeschosswohnung zusteht!

Nochmal zur Frage:

Darf der Vermieter die Strassenreinigungskosten der Gartenlänge (84 Meter) den Oberwohnungen mitberechen? Oder müssen die Mieter der Erdgeschosswohnung (die lt. Mietvertrag als einzige Gartennutzungsrecht haben) diese Kosten alleinig tragen? Das würde in bei mir im Jahr mindestens 150 € ausmachen. Und da ich hier schon seit 7 Jahren Wohne sind es immerhin 1050€ die mir der Vermieter zuviel berechnet hat!


MfG De Lucia

...zur Frage

Mietshaus: Schenkung mit Nießbrauch: Wer ist rechtlich der Vermieter?

Ist-Situation: 1. Haus mit 2 bewohnten Mietwohnungen. 2. Eltern haben die noch heute bestehenden Mietverträge vor der Schenkung abgeschlossen. 3. Schenkung an die Tochter mit Nießbrauch-Eintragung für die Eltern, d.h. Einkünfte aus Vermietung erhalten die Eltern. Sie sind u.a. auch für Kosten und Pflichten verantwortlich. 4. Die Tochter steht als Eigentümer im Grundbuch.

Fragen: 1. Wer ist rechtlich gesehen der Vermieter? Die Eltern (Nießbraucher) oder Tochter (Hauseigentümer)? Falls die Eltern die Vermieter sind: 2. Treten die Eltern vom Nießbrauch zurück, ist dann die Tochter der neue Vermieter? 3. Versterben die Eltern, ist wahrscheinlich die Tochter der rechtliche Vermieter? 4. Könnte der Hauseigentümer zukünftig mit einem neuen Mieter einen Mietvertrag abschließen und rechtlich als Vermieter agieren, obwohl die Miete an den Nießbraucher gezahlt wird?

...zur Frage

Einfach verglaste Wohnzimmerfront - was kann ich als Mieter dagegen tun?

Ich wohne seit etwas über einem Jahr in einer eigentlich sehr schönen großen Wohnung. Ausschlaggebend für mich waren unter anderem der dazugehörige Garten und die fast komplett verglaste Wohnzommerfront, bestehend aus einem feststehenden Element und einer ca. 4,5qm großen Schiebetüranlage. Im Sommer ist es wunderbar kühl in der Wohnung (nicht unterkellert und Halb-Souterrain). Jetzt, bei Temeraturen von bis zu -12 Grad, gehe ich vor Kälte ein. Die Glasfront, inkl. Schiebetür besteht aus ungedämmten Holzrahmen mit Einfachverglasung (von ca. 1976). Ich heize in praktisch allen Räumen, aber ein angenehmes Raumgefühl stellt sich nicht ein; es zieht eiskalt quer durch die Scheiben. Mir war zum Zeitpunkt des Einzugs nicht bewußt, dass es hier so dermaßen kalt werden würde und mir graut vor einer Nachzahlung bzw. deren Höhe! Gibt es einen Tip, was ich als Mieter tun kann?

...zur Frage

Selbstschuldnerische Bürgschaft bei Mietwohnung; unterschreiben oder nicht?

Ich habe folgendes Problem: mein Sohn möchte in Berlin eine kleine Wohnung mieten. Bei Übergabe der Wohnung ist eine Sicherheitsleistung i.H.v. 3 Nettokaltmieten (900,00€) zu leisten. Desweiteren gibt es unter sonstige Vereinbarungen den Passus: "Zusätzlich zur Kaution erklärt sich _____ freiwillig bereit, eine Bürgschaft zu übernehmen.

Hier kommt das Problem: in der E-Mail war eine selbstschuldnerische Bürgschaft beigefügt (ich würde mich verpflichten, selbstschuldnerisch auf erstes Anfordern unter Verzicht auf die Einrede der Verjährung, der Anfechtung, der Aufrechenbarkeit sowie der Vorausklage zur Erfüllung sämtl. Verpflichtungen aus dem Mietvertrag vom etc.

Da ich im Internet über diese Art von Bürgschaft gelesen habe, dass man diese auf keinen Fall unterschreiben soll, da man damit dem Vermieter auf Verdeih und Verderb ausgeliefert ist. Ich habe daraufhin eine Höchst-Bürgschaft angeboten, nochmal für max. 3 MM (900,00€). Das hat Fr. Rühl abgelehnt mit der Bemerkung, dass sie auf "Nummer sicher" gehen will. Sie würden nur im letztmöglichen Fall auf die Bürgschaft zurückgreifen. Da sein eine kleine u. persönliche Hausverwaltung sind, nehmen sie die Verantwortung gegenüber dem Mieter u. Bürgen sehr ernst. D.h. im Falle eines Zahlungsausfalls reagieren sie sofort u. Lösungsvorschlägen offen gegenüber stehen, damit es eben nicht nötig wird auf den Bürgen zurückzugreifen. Ich soll einsichtig gegenüber ihren "Sicherungsmaßnahmen" sein, da ich hoffentlich verstehe, dass die Abwehrhaltung sie nun etwas misstrauisch stimmt. Daher müssen sie aus den genannten Gründen auf ihre Bürgschaft bestehen.

Mein Sohn ist natürlich ganz heiß auf die (erste eigene) Wohnung u. das weiß Fr. Rühl. Ich wohne im Saarland u. kann mir noch nichtmal anschauen.

Frage: soll ich unterschreiben oder nicht?

...zur Frage

1Abrechnung Nebenkosten?

Fall vor über 1 Jahr neue Whg. bezogen. NK Vorauszahlung laut Mietvertrag 100Euro.

Laut Kopie von Whg. Verwaltung war Mieter anteil nur 52Euro. Rest war Vermieteranteil. Jetzt stellt sich zudem viel zu hohe Wasserabrechnung heraus. Sprich es wurden ca. 74 Kubikmeter Wasser/Abwasser berechnet. Tatsächlicher Verbrauch ca.25KM Einzelperson/ 2 ZKB Whg.

Vermieter hatte einfach 1:1 Kosten der Hausverwaltung an Mieter weiter gegeben.

Jetzt steht vermkutlich Rückzahlung von über 800Euro an. Wegen der Höhe und durchsetzbarkeit möchte ich nicht Nk zurückhalten, sondern 1x Miete und Nk plus herabsetzung der Nk überhaupt. (Miete 410 incls. NK)

2.Ist das u.U. nicht auch Betrug, denn als Mieter konnte ich beim Einzug die Fakten noch nicht kennen. Der Vermieter schon. (Unwissenheit schützt nicht vor Strafe?) Ziel als evtl. Druckmittel benutzen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?