Abfindung - Lohnsteurbecheid

1 Antwort

Hallo, vielleicht kann ich schon einmal helfen. EnnoB. hält noch seinen sonntäglichen " Schönheitsschlaf " den er sicher gar nicht nötig hat. ;-)
Der Abfindungsbetrag kommt in das Formular N der Einkommenssteuererklärung in die Zeile 17 (Entschädigungen/Arbeitslohn für mehrere Jahre) . Man sollte der Steuererklärung die Kündigung bzw. den Abfindungsvertrag als Kopie beilegen. Ich hoffe ich konnte helfen ! K.

Danke für die Antwort!!! Noch ne Frage dazu. Kan mir dadurch ein Steuerlicher nachteil entstehen???

0
@ublue

Hallo ublue, sorry bin selbst zwischendurch mit meiner Erklärung beschäftigt.

Zur Frage: Das FA prüft ob die sog. " Fünftelregelung " angewandt werden kann. Hierbei wird die Abfindung so versteuert, als wenn es auf fünf Jahre verteilt gezahlt werden würde. Die Fünftelregelung ist dann von Vorteil, wenn man einen geringen Steuersatz hat. Dies berechnet das FA . K.

0

Brauche Hilfe bei Entnahmen in der EÜR bzw Anlage G zur Steuererklärung

Hallo ich brauche noch einmal eure Hilfe!

Ich fülle gerade die EÜR aus und habe dabei folgendes Problem.

Ich habe letztes Jahr den betrieblichen PC 20% Privat genutzt und dies mit 124€ verbucht. Mein Buchführungsprogramm (Wiso mein Büro) hat es es als Einnahme in die Zeile 18 EÜR sonstige Nutzungs und Leistungsentnahmen gebucht. Soweit so gut.

Wenn ich die EÜR jetzt über Elster abgeben will meckert Elster, dass ich in Zeile 77 keinen niedrigeren Wert als in Zeile 18 haben darf (hatte dort garnichts stehen).

Also habe ich nachgeschaut und hier im Forum steht Zeile 77 wäre die Summe aus Zeile 17-19. (www.finanzfrage.net/frage/was-ist-der-unterschied-zwischen-zeile-18-und-zeile-77-in-der-euer ) Auf der Hilfeseite der Finanzverwaltung steht allerdings dazu allerdings (bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Downloads/BMF_Schreiben/Steuerarten/Einkommensteuer/2012-10-12-EUER-2012-Anleitung.pdf?__blob=publicationFile&v=1 )

"Hier sind die Entnahmen und Einlagen einzutragen, die nach § 4 Abs. 4a EStG gesondert aufzuzeichnen sind. Dazu zählen nicht nur die durch die private Nutzung betrieblicher Wirtschaftsgüter oder Leistungen entstandenen Entnahmen, sondern auch die Geldentnahmen und -einlagen (z.B.privat veranlasste Geldabhebung vom betrieblichen Bankkonto oder Auszahlung aus der Kasse). Entnahmen und Einlagen, die nicht in Geld bestehen,sind grundsätzlich mit dem Teilwert–ggf. zuzüglich Umsatzsteuer – anzusetzen">

Jetzt bin ich völlig verwirrt, ich habe kein betriebliches Konto sondern ab und zu betriebliche ein und ausgaben auf meinem, Privatkonto (ist nur ein kleines Nebengewerbe)

Wie soll ich jetzt auseinander rechnen was ich betrieblich und was privat abgehoben wurde? Ich dachte immer der Gewinn wäre das zu versteuerte Einkommen, was tatsächlich abgehoben wurde ist doch irrelevant oder?

Also kann mir jemand sagen, was genau ich in Zeile 77 Eintragen muss und ob ich das was ich dort eintrage in Zeile 45 der Anlage G zur Einkommensteuererklärung übertragen soll?

Vielen Lieben Dank! Kuli

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?