Abend, meine Tochter, 13 J., will Ferienjob, könnte am Wertstoffhof arbeiten, 10 € die Stunde, ok?

4 Antworten

Abgesehen von der Rechtslage, die dir ja bereits erläutert wurde, ist ein Stundenlohn von 10 Euro mehr als ok. Ihr könnt ja mal einen Probemonat oder eine Probewoche vereinbaren und dann sieht deine Tochter wahrscheinlich eh recht bald, ob ihr die Arbeit dort zusagt oder zu schwer ist.

§ 5 Abs. 3 Jugendarbeitsschutzgesetz.

Deine Tochter darf mit Deiner Zustimmung bis zu 2 Stunden täglich leichte Arbeit machen und damit ihr Taschengeld aufbessern.

Also statt 3 mal die Woche 3 Stunden, 5 mal die Woche 2 Stunden, weil der Gesetzgeber es so möchte.

Ab 15 ist es dann anders.

Nicht jeder Schüler kann den Job machen, den er möchte, da Ferienjobs dem Jugendarbeitsschutzgesetz unterliegen und mit einigen wichtigen Einschränkungen verbunden sind. Sie dienen dem Schutz des Jugendlichen, so dass durch zu frühe schwere Arbeit körperliche und geistige Schäden nicht auftreten können. Voraussetzung für einen Ferienjob ist das Mindestalter von 13 Jahren. Der Gesetzgeber schreibt vor, dass Jugendliche im Alter von 13 und 14 Jahren maximal zwei Stunden täglich arbeiten dürfen und dies nur mit Zustimmung ihrer Eltern und bei leichter Arbeit, wie zum Beispiel dem Austragen von Zeitungen. Die Arbeit auf einem Wertstoffhof hört sich nach körperlich schwerer Arbeit an, in dem Fall ist davon abzuraten. Ansonsten wären 10 Euro pro Stunde sicher in Ordnung.

Muss man ein Gewerbe abmelden?

Ich habe bis vor kurzem einen gewerblichen Handel betrieben, den ich bis auf weiteres nicht weiterführen möchte. Muss ich ab einer bestimmten Unterbrechungsdauer das Gewerbe abmelden, was ja wieder unnötig Geld bei der Geimeinde kostet, oder kann man ein solches beliebig lange laufen lassen, auch wenn es momentan nicht ausgeübt wird?

...zur Frage

Wo findet man Ferienjobs für Minderjährige?

Die Tochter einer Freundin von mir ist 17 und würde über die Ferien gerne einen Ferienjob haben. Sie findet aber nichts, weil einige Betriebe sagen, dass sie wegen der Auflagen keine Minderjährigen beschäftigen oder Eisdielen usw. Leute suchen, die länger arbeiten als nur über die Ferien. Habt ihr ein paar Tipps, wie sie einen Ferienjob finden könnte. Sie würde prinzipiell jede Tätigkeit annehmen.

...zur Frage

Festanstellung + unregelmäßige Nebentätigkeit

Guten Abend Zusammen,

ich arbeite in einer regulären Festanstellung. Ich habe die Möglichkeit unregelmäßig (maximal 3 mal pro Jahr) als Trainerin zu arbeiten. Jeweils mit max. 1.300 € Honorar. Abgesehen von dem OK des Arbeitgebers - wie handhabe ich diese Einkünfte?

Ich bin gerade etwas ratlos. Über Tipps, auch wo ich ggf. die Antwort finden kann, freue ich mich.

Herzlichen Dank

J. Ling

...zur Frage

Netto lohn

Hallo liebe user,

Ein freund von mir verdient c.a 16.68 euro brutto er hat eine ausbildung als maurer absolviert und verdient jetzt sehr gut mein kumpel würde nun gerne wissen wie viel man von dem brutto lohn pro stunde abziehen muss um auf netto zukommen also er würde gerne am ende des tages z.b wissen wollen dass er 13 euro netto pro stunde hat und 10 stunden gearbeitet hat also heute 130 euro verdient hat gibt es einen weg wie man sowas ausrechnen kann?? wenn ja kann man mir sagen wie man sowas ausrechnet? Danke im vorraus für all eure hilfe

...zur Frage

Ehegatten-Unterhalt: Wieviel Stunden muß ich nach Trennung arbeiten? 2 Kinder 10 und 13 Jahre alt.

Eine letzte Frage zum Ehegatten-Unterhalt: wieviel Stunden Arbeitszeit werden mir nach der Trennung zugemutet? Bisher hatte ich einen 400-Euro-Job, übe den seit einer längeren Fortbildung nimmer aus. Habe 2 Kinder, die 10 und 13 Jahre alt sind.

...zur Frage

Studentische Aushilfe und Rentenversicherung

Hallo,

ich bin 28, lese im Internet sehr widersprüchliche Infos und deshalb kann zu keinem Schluss kommen. Ich habe mit einem Unternehmen einen Vertrag über studentische Aushilfe abgeschlossen, nach dem ich 10 EUR pro Stunde bekommen soll. Wie viele Stunden ich in einem Monat arbeiten soll, ist nicht fixiert. Es sollen aber ca. 10-13 Stunden sein. Der Arbeitgeber behauptet, dass es egal ist, wie viel ich anhand der Stundenanzahl verdient habe, das heißt dass man als Student sowieso den vollen Betrag auf sein Konto überwiesen bekommt. Ich habe aber gelesen, dass man doch Rentenbeiträge zahlen soll, insbesondere wenn man insgesamt mehr als 450 EUR verdient hat. Komischerweise bekommt auch ein Kommiliton von mir im Durchschnitt 450 EUR ( der Vertrag ist genau so wie in meinem Falle zeitlich bis zum Ende des Jahres befriestet ) auf sein Konto ohne Abzüge zur Rentenversicherung und ohne dafür einen Befreiungsantrag gestellt zu haben. Ich würde Ihnen sehr dankbar, wenn Sie mir erklären würden, wer denn recht hat, der Arbeitgeber oder ich. Ich fürchte, mein Arbeitgeber irrt sich. Ich verstehe aber nicht, wie das sein kann, er könnte doch dafür bestraft werden, dass er mir meinen Bruttolohn im vollen Umfang überweist oder soll ich dafür sorgen, dass ein Teil meines Arbeitsentgelts an die Rentenversicherung geht? Danke im Voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?