Abend, meine Tochter, 13 J., will Ferienjob, könnte am Wertstoffhof arbeiten, 10 € die Stunde, ok?

4 Antworten

Abgesehen von der Rechtslage, die dir ja bereits erläutert wurde, ist ein Stundenlohn von 10 Euro mehr als ok. Ihr könnt ja mal einen Probemonat oder eine Probewoche vereinbaren und dann sieht deine Tochter wahrscheinlich eh recht bald, ob ihr die Arbeit dort zusagt oder zu schwer ist.

§ 5 Abs. 3 Jugendarbeitsschutzgesetz.

Deine Tochter darf mit Deiner Zustimmung bis zu 2 Stunden täglich leichte Arbeit machen und damit ihr Taschengeld aufbessern.

Also statt 3 mal die Woche 3 Stunden, 5 mal die Woche 2 Stunden, weil der Gesetzgeber es so möchte.

Ab 15 ist es dann anders.

äääh du willst deine 13 Jährige Tochter echt auf einem Wertstoffhof arbeiten lassen? Daß ist doch richtige körperliche Arbeit udn auch sicherlich nichtohne Verletzungsgefahr. Mal abgesehen davon, daß sie mit 13 Jahren garnicht arbeiten darf

Lohnfortzahlung bei Erkrankung einer geringfügigen Aushilfe?

Es geht um folgenden Sachverhalt. Ich habe einen Aushilfsvertrag bei einer Supermarktkette, wobei der wöchentliche Stundenrahmen auf 6 Stunden (circa) bzw. 46 Stunden monatlich maximal festgelegt wurde.

Tatsächlich gearbeitet habe ich jedoch ca. 12 Stunden jede Woche.

Nun war ich einmal für einen Zeitraum von 3 Tagen arbeitsunfähig geschrieben aufgrund einer Operation. An zwei dieser Tage hätte ich eigentlich 6,5 Stunden arbeiten müssen, also 13 Stunden insgesamt.

Der AG meint, er muss mir als Lohnfortzahlung nur 2 Stunden vergüten, weil ich durchschnittlich laut Arbeitsvertrag 1 Stunde am Tag arbeiten würde (6 Stunden auf 6 Werktage verteilt).

Ich persönlich meine, das ist nicht zulässig und ich habe ein Anrecht auf die vollen 13 Stunden Lohnfortzahlung, weil ich diese Zeit eigentlich tatsächlich gearbeitet hätte.

Wie würdet ihr diesen Fall rechtlich einschätzen?

...zur Frage

Als Student länger als 2 Monate über 800€ verdienen - Sozial-,Pflege-,Renten- und KV zahlen?

Also ich bin Student, familienversichert und nehme eine Beschäftigung vom 25.07 bis zum 31.10 diesen Jahres wahr. Bis zum 10.10 dauern die Semesterferien noch an und ich werde mich auch an die 40 bzw. 20h während der Vorlesungszeit halten. Gezahlt wird 10€ pro Stunde.

Soo ich verdiene also mehr als 400 € und bin daher nicht geringfügig beschäftigt. Es ist von vornherein abzusehen, dass ich länger als 2 Monate arbeiten werden, also bin ich auch nicht kurzfristig beschäftigt.

Wie sieht es denn nun konkret für mich aus und was kann ich machen, dass mir möglichst viel vom Bruttolohn bleibt. Das ich RV zahlen muss ist mir bereits klar und auch erstmal Lohnsteuer zahlen muss auch.

Zu dem würde ich im August gern woanders 2 mal 8h á 10€ arbeiten..ändert das meine Situation nochmals?

Ich bin für jede Antwort dankbar

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?