Ab welcher Höhe sind Renten steuerpflichtig?

3 Antworten

Nein, die Renten sind mit einem Ertraganteil zu versteuern. dieser richtet sich seit dem Alterseinkünftegesetz nach dem Jahr des Renteneintritts.

2005 oder früher 50 %, 2006 52 % usw. nach zulesen in § 22 EStG.

Dabei wird im ersten Jahr mit dem inversen %-Satz sozusagen der Steuerfrei Betrag festgesetzt, der dann forgeschrieben wird.

Beispiel:

Rente 1.500 Euro, beginn in 2004.

Jahresrente 18.000 Euro. 50 % sind 9.000,- Euro.

Wenn die Rente bis 2009 auf 1550 Euro gestigen ist, ist die Rechnung Jahresrente nun 12 x 1.550,- = 18.600,- abzgl. Steuerfrei 9.000,- zu versteuern 9.600,-. Davon geht aber der Grundfreibetrag (8004,-) und sonderausgaben runter udn damit kommt kaum etwas raus.

Hier kann man ein Antwort leider nicht pauschal beantworten. Beginn der Rente vor 2005: Man kann davon ausgehen, dass der Rentner/in ca. 7.800,00 € zu versteuerndes Einkommen hat.

Beispiel: 1.350,00 € brutto Rente x 12 Monate = 16.200,00 € hiervon werden ca.! 7.800,00 € abgezogen ergibt eine Einkommen von 8.400,00 €. Abzüglich aller abzugsfähigen Kosten wie KV usw. wäre diese Rente nicht zu versteuern.

War es verständlich? Viele Grüße "Hexen"

Ab dem 1.1.2005 ist das Alterseinkünftegesetz in Kraft. Danach muss jeder Rentner, der 2005 in Rente ist 50 % seiner gesamten Einkünfte versteuern. Dieser Prozentsatz steigt jährlich um 2 % bis 2020 und danach nur noch jährlich 1 % bis 2040. Maßgebend für diesen zu versteuernden Anteil ist das Jahr des Renteneintrittes und bleibt dann immer gleich.In 2009 ist der Prozentsatz 58%.

Der Freibetrag für jeden Bürger beträgt 8004 EUR p.a.

Die KV wird auch von allen Einkünften berechnet.

Ich hatte bis Nov.15 einen Wohnsitz in Deutschland, bin Engländerin und war immer da steuerpflichtig. Frage nun wegen Mieteinkünften?

Ich hatte bis November 2015 einen Wohnsitz in Deutschland. Ich bin Engländerin und hatte meinen Hauptwohnsitz immer in England, war da steuerpflichtig, wohnte c. halb dort, halb in Deutschland. Seit August 2015 vermiete ich meine berliner Wohnung, im November habe ich mich in Deutschland abgemeldet und frage nun, wann und wie ich in Deutschland steuerpflichtig bin. Ich bitte um Antworten, die die Begriffe 'bedingt' und 'unbedingt' näher erklären, da sie mir nicht deutlich sind. Vielen dank im Voraus

...zur Frage

Welche Strafen müssen Rentner fürchten, wenn keine Steuern bezahlt wurden, trotz Steuerpflicht?

Weiß jemand welche Strafen Rentner fürchten müssen, wenn bisher keine Steuern bezahlt wurden, trotz Steuerpflicht? Einige meiner Stammgäste sind Rentner, die wohl nicht die Rentnersteuern bezahlt haben, die sie hätten zahlen müssen.

...zur Frage

Ab welchem Rentenbetrag bin ich steuerpflichtig?

Als Ehepaar beziehen wir monatlich € 2.500,00 an Renten, sind beide über 70% schwerbehindert, sind wir zu einer Einkommensteuererklärung verpflichtet, wie hoch wäre die Steuerbelastung? Unser Rentenbeginn war im Jahr 1996.

Meine E-Mailadesse: Durch Support entfernt

...zur Frage

Sind alle Formen von Sofortrenten immer steuerpflichtig bei Auszahlung?

Werden bei Sofortrenten immer Steuern fällig- wenn ja, wie hoch ist die Steuer auf die Auszahlung?

...zur Frage

Muss bei einem Ferienjob Steuer abgeführt werden?

Muss bei einem Ferienjob Steuer abgeführt werden? Wie genau ist das bei einem Ferienjob Arbeitsverhältnis? Bekommt der Ferienjobber das bruttogehalt und muss dann nur Steuern abführen, wenn er eine bestimmte Einkommensgrenze überschreitet? Und wie ist das mit den Sozialabgaben? Hängt dies auch von der Höhe ab oder sind Ferienjobber von diesen Abgaben befreit?

...zur Frage

Lohnt sich ein Verlustvortrag für die Studienzeit, wenn man einen Minijob hatte?

Hallo, ich beschäftige mich gerade mit dem Thema Steuererklärung. Ich habe schon viele Artikel und Forenbeiträge gelesen, aber ich kann mir meine Frage nicht selbst beantworten. Ich würde gern für die Zeit meines Masterstudiums (10/2011 - 09/2013) einen Verlustvortrag beim Finanzamt einreichen, frage mich aber, ob sich das über haupt lohnt, da ich in jedem Jahr meines Masterstudiums für mehrere Monate einem Minijob (bis 400€) nachgegangen bin. Ich habe also in jedem Jahr ca. zwischen 1.000€ und 4.000€ verdient. Alle Minijobs wurden über die Lohnsteuer(karte) abgerechnet. Leider habe ich nicht alle Belege aus dem Studium aufgehoben und komme nicht mal auf 1.000€ pro Jahr. Werden diese geringen Beträge dann mit meinem Gehalt aus den Minijobs aufgewogen, sodass gar kein Verlust für mich entsteht? Ich hoffe, Ihr könnt mir hier weiterhelfen oder den ein oder anderen Tipp geben.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?