Ab welchem Einkommen lohnt es sich einen Steuerberater zu engagieren?

3 Antworten

Hallo,

mit der Höhe des Einkommens hat das weniger zu tun als damit, wie viele und welche Einkuftsarten man hat.

Für Arbeitnehmer mit etwas Spargeld ist er verzichtbar, wenn man lesen und schreiben kann. Für Vermieter oder Selbstständige unbedingt notwendig.

Viel Glück

Barmer

Das hat mit dem Einkommen nichts zu tun. Die Frage ist, bist Du fähig nach Anleitung die Steuerformulare auszufüllen oder nicht. Ich habe zu Beginn bei geringem Einkommen und als Auszubildender die Formulare selbst ausgefüllt. Da ich wenig anzugeben hatte war das kein Problem. Nun habe ich ein eigenes Haus, eine vermietete Eigentumswohnung und diverse Kapitalanlagen. Ich will mir nicht mehr die Mühe machen herauszufinden wo ich was einzutragen habe, daher gehe ich zum Steuerberater und bringe ihm nach seiner Anweisung alle Belege die er haben will. Das eintragen überlasse ich ihm. Ich muss nur noch unterschreiben. Das ist mir die 220 Euro die er kostet wert. Somit kann ich sicher sein, daß ich nichts vergessen habe und meine Steuer auf dem aktuellsten Stand ist.

Besserverdiener

Hast Du mal ne Definition zur Hand?

47

Hab ich:

Besserverdiener sind die anderen, mir selbst geht es gerade gut genug, damit es mir nicht schlecht geht.

1
33

Ja klar, ein Besserverdiener verdient so viel, dass ihm sogar Steuern dafür abverlangt werden.

In dem Sinne hieße die Antwort auf die Frage dann auch "Ja"

1

Betriebliche Altersvorsorge: Lohnt sich das bei Steuerklasse 5 und wann sollte man die Finger weg lassen?

Der neue Arbeitgeber einer Bekannten (Steuerklasse 5, Halbtags) bietet eine betriebliche Altersversorgung (Gruppenvertrag über die METALLRENTE) an. Zahlt selbst aber nur einen eher geringen Zuschuss dazu.

Wäre für sie der Abschluss der betrieblich organisierten Zusatzversorgung über METALLRENTE zu empfehlen?

Welche Vorteile und Nachteile sind zu erwarten (Steuerklasse 5)? Wird bei späterem Rentenbezug nicht steuerlich wieder viel genommen?

...zur Frage

HILFE ! Steuerberater hat 7 Jahre Umsatzsteuer b. Differenzbesteuerung gekürzt!

Ein freundliches Hallo an Alle! Bin neu hier und hoffe sehr, jemand hat einen Tipp! Vielleicht ist so etwas schon einmal passiert???

Das Problem: von Oktober 2003 bis Juni 2011 hatte ich mit einem Geschäftspartner eine GbR im Gebrauchtwarenhandel - also An & Verkauf. Wir unterlagen der Differenzbesteuerung. Also auf die Differenz zwischen Einkauf und Verkauf war die Umsatzsteuer zu entrichten. Über die ganzen Jahre wurde die Umsatzsteuer Voranmeldungen, sowie sämtliche Steuererklärungen durch das Steuerbüro gefertigt und von uns unterschrieben. Die Zusammenarbeit mit dem Steuerbüro funktionierte gut, wir hatten vollstes Vertrauen in deren Arbeit. Zumal unser Verständnis steuertechnisch gerade mal das Nötigste hergab. Dafür beauftragt und bezahlt man ja einen Steuerberater. Im Ergebnis einer Umsatzsteuersonderprüfung im Frühjahr 2011, * geprüft wurde2007!* stellte das FA fest, dass die Differenzbesteuerung falsch berechnet war. Im Grunde genommen kann man sagen, unser Steuerberater hat, OBWOHL ER DAS NIEMALS HÄTTE TUN DÜRFEN - nicht auf die volle Differenz die Umsatzsteuer berechnet, sondern nur auf 40 % ! Er hat versucht, nach bekannt werden, die Sache noch irgendwie zu retten und mit dem FA wohl einen "Deal" auszuhandeln. Das hat natürlich nicht funktioniert. Im Gegenteil, das FA hat eine Berichtigung der nachfolgenden Steuererklärungen verlangt und so wurde für die Jahre 2006 - 2010 eine saftige Nachzahlung von ca. 40000 € + Zinsen fällig. Hätten wir von der tatsächlichen Steuerhöhe gewusst, dann hätten wir das Geschäft schon nach Erhalt des 1. Steuerbescheides im Jahr 2005 geschlossen. Denn die Einnahmen haben immer gerade so zum Überleben gereicht, aber auf keinen Fall für Steuerzahlungen in dieser Höhe! Obwohl unser Steuerberater auch noch nach dem Desaster gemeint hat, wir sollten auf jeden Fall weitermachen, haben wir das Geschäft im Juni 2011 aufgegeben.

Nun ist die Situation so, dass das FA sein Geld bekommen hat (mein Geschäftspartner hat seine über einige Jahrzehnte gesparten Rücklagen dafür hergegeben.) Wir sind der festen Meinung, dass die entstandene Steuerschuld nun als Schadensersatz beim Steuerberater geltend zu machen ist. Denn bei gesetzlich richtiger Beratung und Berechnung wäre diese Summe ja NIEMALS aufgelaufen! Der nun damit beauftragte Anwalt meint allerdings, wir könnten " nur" den Verlust einklagen, welchen wir durch die Weiterführung des Gewerbes erlitten haben, statt die Selbstständigkeit aufzugeben und uns Arbeit zu suchen. Das kann doch aber nicht richtig sein ??? Der Steuerberater (seine Haftpfl.vers. hat Regulierung abgelehnt) hat doch den Schaden mit seiner Falschberechnung verursacht und nicht wir!

Wir drehen uns im Kreis und sind nun vollkommen ratlos, Kennt vielleicht jemand Urteile zu diesem Thema? Oder weiß jemand, wo man kostengünstig Hilfe zu diesem Thema bekommt ? Oder was wir noch tun können? Unsere finanziellen Mittel sind nahezu ausgeschöpft. Wir sind für jeden konstruktiven Tipp sehr dankbar!!!

...zur Frage

Kann man sagen, ab einem bestimmten Alter lohnt Dynamik bei Vorsorge-Versicherungen nicht mehr?

Ist die Dynamik grundsätzlich immer sinnvoll-oder eher was für Jüngere Versicherte mit längeren Vertragslaufzeiten. Macht ein 50 jähriger eine BU-Versicherung, macht da die Dynamik zB noch Sinn?

...zur Frage

Bezug von Arbeitslosengeld und geringen Nebenverdienst nicht angemeldet

Ich habe vom 01.04 2012 bis 15.09.2012 Arbeitslosengeld bezogen. In der Zeit vom 01.04 - ca. 15.06 hatte ich vereinzelt ein geringfügiges Nebeneinkommen (unter 100 €/Monat) welches ich nicht angegeben habe. ( Ich war der Meinung, dass ich erst ab 160 €/Monat und einem regelmäßigen Einkommen anmelden muss.) Ich wurde jetzt um Stellungnahme gebeten. Was kann auf mich zukommen, bzw. wie kann ich eine Strafe vermeiden

...zur Frage

Meine Schufa ist ok, trotzdem lehnt Bank Kredit über 20.000 € ab. Altersdiskriminierung? Was tun?

Meine Schufa ist in Ordnung, aber doch lehnt meine Bank einen Kredit über 20.000 Euro ab. Bin über 60 Jahre alt, hab aber festes Einkommen; ist das ein Fall von Altersdiskrminierung? Was kann ich tun? Was ratet Ihr? Wollte mit den 20.000 meine Wohnung renovieren.

...zur Frage

Kapitalertragssteuer mit geringen Einkünften?

  1. Grundsätzlich gilt ja, dass man einen jährlichen Steuerfreibetrag über 801€ auf Kapitalerträge hat. Ich muss als Schüler/Student ohne regelmäßigen Einkommen noch keine Steuererklärung machen. Meine Frage ist, muss ich, sollte ich unter 801€ Gewinn kommen, für den Gewinn dennoch extra eine Steuererklärung machen? Oder kann ich ohne Probleme einfach nichts tun. Der Broker wäre im Ausland und somit müsste ich im Bedarfsfall selber für die Besteuerung sorgen.

  2. Wie sieht es aus, wenn ich zwar über 801€ komme, aber unter den 8.652€ Gesamteinkünften bleibe? Muss ich ebenfalls nichts unternehmen oder trotzdem eine Steuererkärung machen und auf jeden € mehr als 801€ Gewinn dann die 25% Steuern zahlen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?