Ab welchem Betrag fliege ich als Freiberufler aus der Familienversicherung?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Also : Ab 365 Euro monatlicher Gewinn aus gewerblicher Tätigkeit oder 401 Euro monatlich aus angestellter Tätigkeit endet die kostenfreie Familienversicherung. Dann musst Du dich krankenversichern, da wir eine Krankenversicherungspflicht in Deutschland haben. Dann kommt es darauf an, unter welchem Status Dich die GKV einstuft. Der Status wird unter anderem daran fest gemacht, woher Du überwiegend Deine Einmahmen beziehst. Anhand Deiner Zahlen wird das wohl der Status Selbständig sein. Dann hast Du die Wahl dich privat oder freiwillig gesetzlich zu versichern. In der GKV wirst Du wohl bei 330 Euro liegen in der PKV richtet sich das nach Alter und Tarif. In der wichtigen Frage solltest Du Dich dann von einem Makler beraten lassen, denn das ist ggfs eine lebenslange Entscheidung und beide Systeme haben Vor- und Nachteile. Solltest Du hierzu Fragen haben, einfach mich direkt ansprechen.

Richtig, die Grenze für die Familien-KV liegt aktuell bei:

  • Einkünften von bis zu365€ monatlich
  • bzw. für MINI-Jobber bis 400€ monatlich

somit ist der Anspruch auf kostenlose Familienversicherung bereits bei deinen Nebenjobs fraglich.

Und bei Freiberuflicher Tätigkeit ab 365€ Einnahmen ist die Familen-KV ausgeschlossen

PS: Details siehe wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Familienversicherung

Steuergrenze (hatte ich vergessen): der Steuerfreibetrag liegt bei 8004€ im Jahr, also bis 8004€ versteuernden Einkommen im Jahr sind keine Steuern fällig bzw. werden zurückerstattet.

Nicht vergessen: Du darfst natürlich gerne so viel verdienen wie möglich. Ich zahle übrigens lieber Steuern und Sozialabgaben weil ich Einkünfte oberhalb der Freibeträge habe anstatt keine zu zahlen weil ich "zu wenig" habe ;)

0
@MadRampage

Falsch: der Grenzbetrag lautet auf 9800,-- EUR Existenzfreibetrag unterliegt keiner Besteuerung.

0
@Admiralfalter

...und woher kommen die 8004 Euro? Richtig Existenzfreibetrag. Und lies genau, es heißt zu versteuerndes Einkommen! Das ist die Legaldefinition!

0

Vielen Dank, das hilft mir!

Die 365 Euro errechnen sich aber aus dem Jahresdurchschnitt, oder? Wird mein Nebeneinkommen während der Zivildienstzeit auch dazugerechnet, obwohl ich in dem Zeitraum nicht über die Familienversicherung versichtert war? Wie sieht das bei "Mischeinkommen" (teilweise freiberuflich, teilweise selbstständig (bin teilhaber einer GbR, wirft zwar momentan noch nichts nenenswertes ab aber das kann ja noch werden) und auf angestellter Basis?

0
@frossi

Aussage fraglich da eine GbR aus mindestens 2 Gesellschafter besteht. Zu beachten ist, das die Selbstständigkeit grundsätzlich das Ziel verfolgen muss einen hinreichenden Gewinn zu erzielen sonst wird Liebhaberei angenommen. Sollte die GbR somit im Dritten Geschäftsjahr keinen Umsatz erzielen, welcher geeignet ist den Unterhalt der Gesellschafter zu decken muss die GbR zwingend eingestellt werden. Die GbR muss bei 2 ledigen Gesellschaftern im dritten Geschäftsjahr somit einen Umsatz vor steuern von mindestens 75.000 EUR erwirtschaften sonst zwingende Einstellung durch das Ordnungsamt.

0
@Admiralfalter

Fiktion Gewinnerzielungsabsicht richtig, alles andere ist Schmarrn!

0

Sobald sie eine Hauptberufliche Tätigkeit ausüben fallen Sie aus der Familienversicherung, da Sie der allgemeinen Grundsicherung unterliegen. Sie müssen somit eine Krankenkasse sich aussuchen. Sobald sie sich selbstständig machen können sie sich dort freiwillig weiter versichern. Hierzu bedarf es eines Antrages. Ansonsten müssen sie sich als selbstständiger grundsätzlich privatversichern welches erheblich höher ist. Während des Zeitraumes der freiberuflichen Tätigkeit waren Sie nicht Familienversichert sondern verpflichtet zur Privatversicherung. Wärend des Minijobs waren Sie ebenfalls nicht Familienversichert sondern sie unterlagen der gesetzlichen Versicherung. Was sie diesbezüglich betrieben haben nennt man schlicht und einfach Versicherungsbetrug weil die gesetzlichen Beiträge nichr abgeführt wurden. Wenn Sie nunmehr als freier Mitarbeiter arbeiten wollen bedarf es einer Gewerbeanmeldung da sie als Selbstständiger gelten. Diesbezüglich müssten Sie dem Auftraggeber ihre Ansprüche in Rechnung stellen.

Sorry fachlich total daneben! Einfach mal nicht Posten wenn man es nicht weiss.

0

Was möchtest Du wissen?