Ab welchem Anteil gewerblicher Nutzung ist ein Gegenstand vorsteuerabzugsfähig?

1 Antwort

Du vermischt etwas, was eventuell mittelbar verknüpft ist.

  1. 10 %, oder über 50 % betriebliche Nutzung, oder unter 10% betriebliche Nutzung. Die entscheidet darüber, ob ein Gegenstand nicht aktiviert werden darf (unter 10 % betr. Nutzung), aktiviert werden darf (10 - 50 % betrieblichnutzung), oder aktiviert werden muss (über 50 % betriebliche Nutzung). Das ist aber Ertragsteuer.

  2. Der Vorsteuerabzug folgt dann der ertragsteuerlichen Behandlung. Wenn aktiviert werden muss und das Unternehmen vorsteuerabzugsberechting ist, kann abgezogen werden, wenn die Formvorschriften erfrüllt sind. wenn nicht aktiviert werden darf, kann auch keine Vorsteuer abgezogen werden. Beim Aktivierungswahlrecht (gewillkürtes BV) folgt es eben dieser behandlung.

  3. Wenn etwas aktiviert wurde, aber eine teilweise private Nutzung vorliegt, ist der Privatanteil allerdings zu versteuern und auf diesen Privatanteil ist auch Umsatzsteuer zu berechnen.

Was möchtest Du wissen?