Ab welchem Alter kann man für den Bausparvertrag die Wohnungsbauprämie bekommen?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das geht ab 16. Jahren.

Was passiert mit den Zinsen aus dem Bausparvertrag, der als Sicherheit bei der Bank (für ein Darlehen) hinterlegt ist?

Hallo,

seit 2013 zahle ich für ein Bankdarlehen (Hauskauf). Da ich mehr oder weniger Alleinverdiener bin, wurde mein alter Bausparvertrag als Sicherheit bei der Bank hinterlegt. Es handelt sich um einen alten Bausparvertrag mit einem Sparzinssatz von 3%. Mehrmals war die Bank der Meinung, sie müsse den jetzt mal umwandeln, was ich aber immer verneinte, wo bekome ich denn schon 3%???. Ich habe für die Zinssicherheit nach 10 Jahren einen zweiten Bausparvertrag abgeschlossen (mit 0,25% Sparzinsen!). Auf den Alten fließen nur noch die Wohnungsbauprämie und die Zinsen. Die Zinsen belaufen sich seit 2013 bereits auf etwa 2000 Euro. Kann ich an dieses Geld ran für z.B. Renovierungen, oder erst nach Ablauf des Darlehens? Ich bin auf dieses Geld im Moment nicht angewiesen, es geht mir nur um die theoretische Möglichkeit.

Ich bin bei der Volksbank, der Bausparvertrag ist bei der Schwäbisch Hall, also alles bei einem Verein

Vielen Dank für Eure Bemühungen

...zur Frage

Bekomme die Wohnungsbauprämie nach Kündigung des Bausparvertrags nicht ausgezahlt?

Mein Bausparvertrag, 2008 abgeschlossen und 2009 erstmals bespart, wurde von mir gekündigt, da wir das Geld als Eigenkapital fürs Haus gebraucht haben. Die Wohnungsbauprämie bekommen wir nicht, weil sie angeblich bei Kündigung verfällt. Nun ist der Vertragsabschluß aber schon 9 Jahre her, so daß meiner Ansicht nach eine Sperrfrist lange abgelaufen ist, allerdings gelten für unseren Vertrag ja die neuen Regeln ab 2009, wo es keine Sperrfrist mehr gibt, sondern eine unbegrenzte Zweckbindung. Soweit ja auch kein Problem, da die wohnwirtschaftliche Verwendung nachgewiesen wurde. Trotzdem bekommen wir kein Geld obwohl im Gesetz absolut nix davon steht, dass bei Kündigung nach 9 Jahren irgendwas verfällt. Da steht nur "bei Auszahlung..." aber nicht ob diese durch Zuteilung oder Kündigung erfolgt. § 2 Abs. 2 WoPG 1996. Außerdem bin ich seit 2010 voll erwerbsgemindert, allerdings behauptet die Bausparkasse das sei irrelevant, da ich in dem Fall nur die Wohnungsbauprämien BIS 2010 bekommen würde, aber danach nicht mehr. Also meine Frage: ist die Kündigung nach 9 Jahren immer prämienschädlich auch wenn die wohnwirtschaftliche Verwendung nachgewiesen wurde und wo steht das amtlich, denn im Gesetz steht es nicht.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?