Ab welchem Alter bleibt ein Teil der Kapitalerträge steuerfrei?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ab der Geburt bleibt ein Teil der Kapitalerträge steuerfrei, wenn man einen Freistellungsauftrag erteilt. Ansonsten führt der Weg über die Einkommenssteuererklärung; hierbei wirkt es sich positiv aus, wenn das zu versteuernde Einkommen niedriger als der pauschale Frreibetrag ist. Dies ist bei Rentenbeziehern oftmals der Fall; dann kann entweder den Weg über die jährliche steuererklärung mit der Anlage KAP gehen oder man stellt einen Nichtveranlagungsbescheid, soweit man die Voraussetzung dazu erfüllt. Mit der Erteilung werden auch die betroffenen Banken über die Freisstellung informiert.

Das hängt nicht vom Alter ab. Es hängt vom Einkommen ab.

Zunächst mal hat man den Freistellungsauftrag, der den Sparerpauschbetrag von EUR 801 bzw. das Doppelte für Verheiratete. Dann gibt es Verrechnungen gegen frühere Verluste und gegen anrechenbare Quellensteuern. Das wird auf Bankebene bereits berücksichtigt.

Weiterhin gibt es den Grundfreibetrag von 8.130 EUR (ab 2013), d.h. Einkünfte darunter werden nicht besteuert. Wenn das nachhaltig bei Dir der Fall ist, kannst Du eine NV-Bescheinigung beantragen. Damit wären Einkünfte bis zu 8931 EUR (Verheiratete 9732 EUR) steuerfrei. Mit dem pauschalen Sonderausgabenabzug von 36 EUR (72 EUR bei Verheirateten) wären sogar 8.967 EUR (Verheiratete 9.804 EUR) im Jahr steuerfrei.

Steigen die Einkünfte an, liegt jedoch der Grenzsteuersatz unter 25%, so kann im Rahmen der Günstigerprüfung dieser Grenzsteuersatz anstelle der 25% Abgeltungssteuer zugrundegelegt werden. Dies wird in der Einkommensteuererklärung beantragt.

All das hängt jedoch nicht vom Alter ab.

Dies ist ab dem Renteneintrittsalter relevant also, wenn man älter ist als 64. Dafür sollte man die Anlage KAP ausfülle und eine Günstigerprüfung beantragen um so evtl zusätzlich zum Sparerpauschbetrag einen Teil der Kapitalerträge steuerfrei zu stellen.

Was möchtest Du wissen?