Ab wann Steuerpflichtig? Als Student mit freiberuflicher Nebentätigkeit und Minijob?

3 Antworten

  1. Der Minijob kommt nicht in Deine Steuererklärung, weil alle Abgaben pauschal von Deinem Arbeitgeber gezahlt werden

  2. Welchen umfang hat denn die freiberufliche Tätigkeit? Bei weniger als 9.000,- fällt wegen Grundfreibetrag und anderen Freibeträgen garantiert keine Einkommensteuer an.

  3. Bei der Familienversicherung ist es ein Problem. Der Minijob wäre unschädlich. Wenn die selbständige Tätigkeit dazu kommt ist es m. E. ein Fall ab dann in die Studentische KV gehen zu müssen.

  1. Wenn der Minijob pauschal versteuert wird spielt er im Bezug auf die Einkommensteuererklärung keine Rolle. Warst du allerdings so schlau deine Lohnsteuerabzugsmerkmale (Steuerklasse etc) deinem Chef zur Verfügung zu stellen, werden die Einkünfte aus nicht-selbständiger Arbeit mit denen aus selbständiger Arbeit bei der Summe der Einkünfte addiert. Einkommensteuer wird fällig, wenn das zu versteuernde Einkommen 8.130,- € im Jahr übersteigt.

  2. Einkommensteuerpflichtig sind Einkünfte aus selbständiger Arbeit grundsätzlich (Ausnahmen zu vernachlässigen). Diese hast du gegenüber dem Finanzamt zu erklären. Deine Einnahmen werden deinen Betriebsausgaben gegenüber gestellt (Gewinnermittlung). Beispielformulare für Rechnungen gibt es zu hauf im Internet. Du solltest nur keine Umsatzsteuer ausweisen, wenn du Kleinunternehmer bist, weil diese dann ans Finanzamt zu zahlen ist. Vorsteuer dürfen KU generell nicht in Abzug bringen

  3. Wenn die Einkünfte aus der selbständigen Tätigkeit und dem Minijob zusammen 450,- € im Monat übersteigen, oder du mehr als 15 Stunden die Woche für beide Tätigkeiten gemeinsam aufwendest.

2

Was ist denn für mich als Arbeitnehmer der Unterschied, wenn der Minijob nicht pauschal versteuert wird? Ich habe doch da laut deiner Aussage den großen Nachteil, dass der Lohn zum Grundfreibetrag dazugerechnet wird.

Wenn ich nun also noch anderes zu versteuerndes Einkommen (Mieteeinnahmen, Kapitalerträge,...) habe und meinem Minijob dazuzählen muss (insgesamt dann über dem Grundfreibetrag), bin ich verpflichtet Einkommenssteuer zu zahlen?

0
36
@phlips

Richtig: wird der Minijob nicht pauschal versteuert, zählt er bei Dir mit. Genau wie Zinsen und andere Einkünfte.

Ja, wenn das Jahreseinkommen aus allen Einkunftsarten nach Abzug der jeweiligen Werbungskosten und ggf. Sonderausgaben den Freibetrag übersteigt, muss man Steuern zahlen. Um das rechtssicher festzustellen, gibt man eine Einkommensteuererklärung ab.

0

Hallo,

wir nehmen mal an, dass es um Einkommensteuer geht.

Der Minijob wird - in der Regel ! - vom Arbeitgeber pauschal versteuert und zählt daher nicht mit.

Die Einkünfte aus der FB-Tätigkeit sind also allein relevant. Sie dürfen nach Abzug der Werbungskosten und Sonderausgaben den Grundfreibetrag von gut 8000 EUR im Jahr nicht übersteigen. Danach zahlt man Steuern. Steuerpflichtig ist vorher auch schon.

Eine Rechnung würde ich schon deshalb schreiben, damit Auftraggeber und Finanzamt Dich nicht für einen Schwarzarbeiter halten. Notwendig aber nicht unbedingt.

Nicht mehr familienversichert ist man ab 450 EUR im Monat. Dabei zählt der Minijob mit !!!

Nach Umsatzsteuer wurde ja nicht gefragt, aber dazu hat sicher schon jemand was geschrieben.

Viel Glück

Barmer

Digitale Produkte über Online-Shop von zu Hause verkaufen?

Hallo, ich (31) bin zurzeit Stay-at-Home Vater und möchte gerne selbstprogrammierte Erweiterungen zu einem Programm online über einen eigenen Webshop verkaufen. Ab wann (sofort?) muss ich dies anmelden und inwiefern betrifft dies die Mitgliedschaft in der Familienversicherung in der ich momentan über meine Frau versichert bin? Ich denke nicht das ich mehr als maximal 100-200€ durch diesen Online-Shop machen würde, möchte aber natürlich nichts verbotenes machen und dementsprechend hier nachfragen.

...zur Frage

Als Student selbständig/ Freiberufler- Was ist zu beachten?

Hallo, ich bin Student und arbeite seit kurzer Zeit nebenbei in einem Hort, in dem ich 1-2 mal die Woche die Kinder betreue und ihnen bei den Hausaufgaben helfe. Das ganze geht allerdings nicht auf Lohnsteuerkarte, sondern ich bin quasi selbständig bzw. freiberuflich angestellt. Dazu hätte ich nun zwei-drei Fragen:
a) Muss ich die Selbständigkeit beim Finanzamt melden? Wenn ja, als Gewerbe oder Freiberufler? Wie genau mache ich das? Wie muss ich anschließend meine Einkünft offen legen? Hab irgendwas von wegen Einnahmenüberschuss-Rechnung gelesen...
b) Wie viel darf ich im Jahr verdienen, ohne das Einkommenssteuer, Umsatzsteuer, Lohnsteuer o.ä. fällig werden?
c) Wie hoch sind die Verdienstgrenzen, damit mir Vergünstgungen wie Kindergeld und Familienversicherung nicht flöten gehen?
Wäre für Antworten wirklich dankbar, hab bei meiner Internetrecherche nichts brauchbares gefunden... Danke schon mal im Voraus

...zur Frage

Familienversicherung bei Selbstständigkeit?

Guten Tag,
ich (24 Jahre und Student) bin seit ungefähr Mai dieses Jahres im Bereich Webdesign als Kleinunternehmer angemeldet. Versichert bin ich bei der AOK.
Nun gibt es ja eine Grenze die man verdienen darf während man in der Familienversicherung ist.

Die erste Frage wäre, ob für die Ermittlung meines Verdienstes, das ganze Jahr genommen und dann durch die 12 Monate geteilt wird, oder wird es nur durch die Monate geteilt, die vergangen sind, seitdem ich als Kleinunternehmer angemeldet bin.

Und wenn ich jetzt im Dezember einen Auftrag hätte, welcher mich über die Grenze bringen würde, was kämen dann für Kosten auf mich zu?

Da ich sowieso nur noch bis März (25 Jahre alt) in der Familienversicherung, kann ich auch bereits vorher aus der Familienversicherung austreten und mich privat versichern lassen, um mehr zu verdienen?

Hoffe hier findet sich jemand der mir bei den vielen Fragen helfen kann, danke schon mal im Voraus.

...zur Frage

Genaue Regeln Freiberufler nicht mehr in Familienversicherung Krankenkasse moglich?

Hallo,

Mein Frau ist freiberuflich und hat in 2017 +-3800 Euro Bruttoeinkommen, oder weniger als 425 Euro/ Monat am Durchschnitt. In 4 Monate hat Sie trotzdem mehr als 425 Euro verdient, und sie hat nur einkommen in 7 Monate (Jan bis Jul). Sie hat ihre monatliche einkommen gemeldet bei der Krankenkasse, und die Krankenkasse hat uns insgesamt Kosten für 7 Monate angerechnet, obwohl die Durschnitt im Jahr weniger als 425 Euro ist, und sie in 3 von die 7 Monate auch weniger als 425 Euro verdient hat. Dem Rest des Jahres ist sie versichert mit der Familienversicherung.

Jetzt finde ich nirgendwo im Net Info über wie es entschieden werde die Rechnung zu uber den ganzes Periode Jan - Jul, oder warum sie nich das ganzes Jahr mit der Familienversicherung versichert sein konnte, oder am minstens für die Monate wo sie weniger als 425 Euro verdient hat.

Darf jemand das erklaren für uns, bitte?

...zur Frage

Einmalige Honorarrechnung, kein Student?

Hallo! Ich bin ab März kein Student mehr und werde während dem Monat eine einmalige Honorartätigkeit ausüben. Ich erfülle Zeichenarbeit bei einem Architekten auf Stundenbasis, ca 2000€ kommen dabei heraus. Ab April fange ich ein Praktikum an mit Angestelltenstatus. Dieser geht 5 Monate mit je 750€ Gehalt. Ab September bin ich wieder eingeschrieben da ich meinen Master anfange.

Nun meine Frage...muss ich für diese einmalige Tätigkeit Steuern zahlen? Muss ich eine Steuererklärung abgeben? Bleibe ja unter dem Einkommenssteuerfreibetrag.

Ich hoffe jemand kann mir helfen, es ist ja ein ungewöhnlicher Status... im Internet findet man nur Honorartätigkeit neben Beruf.

Vielen Dank!

...zur Frage

Einmalige selbstständige Arbeit anmelden?

Neben einem normalen Angestelltenverhältnis möchte ich gerne eine einmalige freiberufliche Tätigkeit als Texter für insgesamt 400 Euro ausüben. Muss ich mich dafür beim Finanzamt melden, um für meine Arbeit eine Rechnung stellen zu können?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?