Ab wann Rentenversicherungszahlungspflicht als freiberuflicher Student?

1 Antwort

als selbständige kannst Du dich freiwillig rentenversichern. wenn Du nciht willst, musst Du nicht.

Wenn überhaupt wäre jede Grenze immer nur auf den Verdienst bezgen, also nciht Umsat, nciht Rohgewinn, sondern Gewinn, also Einnahmen, abzüglich Betriebsausgaben.

Als Studentin wärst Du mit einem Studentenjob Rentenversicherungspflichtig (nicht Krankenversicherung, nicht Arbietslosenversicherung, nur Rentenversicherung), wenn Du über 400,- Euro verdienst.

wie viel muss ich in die Rentenversicherung zahlen, wenn ich studiere?

Hallo, ich bin seit 2 Monaten als Werkstudent bei einer Firma tätig. Wie viel ich pro Woche arbeiten muss, ist im Vertrag nicht fixiert, sondern vom Arbeitsanfall abhängig, jedoch nicht mehr als 20 Stunden pro Woche. Pro Stunde soll ich laut dem Vertrag 10 EUR verdienen. Soweit ich nach einer Recherche verstanden habe, muss ich 3,9% des Bruttolohns in die Rentenversicherung zahlen, wenn ich nicht mehr als 450 EUR verdient habe und 9,45%, wenn doch mehr. Im ersten Monat habe ich Brutto 451.5 EUR verdient. Davon wurden 42,67 EUR in die Rentenversicherung abgezogen. Soweit so gut. Als man aber in dem zweiten Monat vom Brutto verdienten 273 EUR 25,80 EUR abgezogen hat, scheinet mir eine Verwirrung seitens des Lohnbuchalters eingetreten zu sein, da es nicht 3,9 sondern wieder 9,45% abgezogen wurden. Nach meinem Verständnis heißt es doch, dass mein Einkommen 450 EUR doch nicht regelmäßig übersteigt und wenn man den Mittelwert aus meinem Einkommen im 1. und im 2. Monat berechnet, dann ergibt sich auf den Jahr hochgerechnet gar viel weniger als 5400. Kann ich dann am Ende des Jahres einen Teil der Anzahlungen zurückfordern, wenn das Einkommen 5400 EUR wirklich nicht überschritten hat? Ok, da es eher unwahrscheinlich ist, dass sich der Lohnbuchhalter irrt, stelle ich meine Frage wie folgt: wo genau mache ich einen Fehler?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?