Ab wann kann ich Rente mit GdB 50 beantragen?

2 Antworten

Hallo Sunny70,

Sie schreiben:

Ab wann kann ich Rente mit GdB 50 beantragen?

Antwort:

2019 - 59 Jahre = ca. 1960 geboren!

Sie können die Altersente für "schwerbehinderte Menschen" bei Ihrer zuständigen DRV beantragen, sofern Sie die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen dafür komplett erfüllen und Ihr Geburtsjahr paßt!

Wie Sie der Tabelle in der o.a. DRV - Broschüre entnehmen können, ist der Einstieg mit Geburtsjahr 1960 ab Alter 61 + 4 Monate sowie lebenslangen Abschlägen bis 10,8 Prozent möglich!

Andere Geburtsjahre siehe Tabelle.

===

Alternativ wäre die Erwerbsminderungsrente zu sehen, wobei Sie hier in Ihrer eigenen Krankenakte klar und sehr detailliert nachweisen müßen, warum, wieso, weshalb Ihre Leistungsfähigkeit dauerhaft auf unter 3 Stunden pro Arbeitstag, auch für leichte Tätigkeiten am allgemeinen Arbeitsmarkt (wie Pförtner, Museumswärter, Nachtportier, usw.) abgesunken ist!

https://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/232616/publicationFile/49858/erwerbsminderungsrente_das_netz_fuer_alle_faelle.pdf

==

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Woher ich das weiß:
eigene Erfahrung
 - (Rente, schwerbehinderung)  - (Rente, schwerbehinderung)  - (Rente, schwerbehinderung)

Wenn ich mit 59 Jahren die Erwerbsminderungsrente bekomme, erhalte ich dann auch die Betriebsrente?

Wenn ich mit 59 erwerbsminderungsrente bekomme ,erhalte ich dann auch Betriebsrechte ab 59 mit 50% Schwerbehinderung?

...zur Frage

Hallo bin 1955 geboren habe GdB 50 arbeite seit 42 Jahren. Wann kann ich in Rente gehen?

Bitte um Antwort wann ich in Rente gehen kann bin 1955 geboren Gdb 50 und arbeite seit 42 Jahren.

...zur Frage

Ende Krankengeldzahlung - Beginn Rente

Eine Verwandte hat große Angst. Sie ist seit längerem krank und die Krankenkasse hat ihr jetzt 10 Wochen Zeit gegeben eine Reha oder Rentenantrag zu stellen, wobei gleich im Schreiben steht, dass eine Reha aussichtlos ist, das leuchtet ein, da sie sowieso bei der abschließenden ärztlichen Untersuchung als voll erwerbsunfähig ohne Aussicht auf Besserung beurteilt wurde. Sie hatte sowieso vor, Mitte nächsten Jahres, wenn sie 63 wird, einen Antrag auf Frührente (50 % Schwerbehinderung G) zu stellen, das wäre dann ohne Abzug gegangen, die KV zwingt aber jetzt, sonst werden wahrscheinlich die Krankengeldzahlungen eingestellt, die seit Anfang des Jahres laufen. Der Verlust scheint uns nicht so hoch, als dass wir uns da auf weitere Streitereien einlassen sollten, aber nun werden ihr von allen Seiten Horrorinformationen übermittelt, dass sie sobald der Rentenantrag gestellt worden ist, am besten so in 8 Wochen, ab dem Zeitpunkt keine Krankengeldzahlung mehr bekommt bis zur Auszahlung der 1. Rente. Somit müsste sie dann evtl. je nach Bearbeitungszeit 2 - 3 Monate ohne Geld leben, kann das wirklich sein? Es sind absolut keine Rücklagen vorhanden. Was stimmt denn nun wirklich und was wäre in dem Fall zu tun, wenn tatsächlich kein Geld für Monate da wäre? Ich weiß von einer Bekannten, deren Mann verstorben ist, dass sie 3 Monate nach Antragstellung auf die 1. Rentenzahlung der Rente ihres verstorbenen Mannes warten musste, sie hatte allerdings Rücklagen, so dass sie die 3 Monate davon leben konnte. Ist das wirklich Usus hier in Deutschland? Wann jetzt am besten den Rentenantrag stellen oder evtl. noch ein paar Wochen rauszögern, damit es dann doch noch ein paar Euro mehr Rente werden? Wir brauchen dringend Hilfe. Ich frage jetzt nach, weil meine Verwandte kein Internet hat und auch nicht damit umgehen kann, und ich mache mir auch große Sorgen! Danke für jede Hilfe.

...zur Frage

Ich bekomme eine EU-Rente und bin 63 Jahre alt, bin Schwerbehinderter (80 %), ab wann bekomme ich die Regelaltersrente?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?