6 Tage Warmwasserausfall, um wie viel Miete mindern?

4 Antworten

Wohnst du in einem Hotel? Wenn ja, kannst du an die Rezeption gehen und dich beschweren. Dann kommt der Haustechniker und erledigt die Sache oder du kriegst ein anderes Zimmer, so eines frei ist. Die helfen auch beim Umzug und entschuldigen sich.

Oder wohnst du in einer Ferienwohnung? Der Vermieter wird gerne deine nachgewiesenen Duschkosten im Schwimmbad übernehmen. Hier in M. werden manche möblierten Wohnungen vermietet, bei denen man angesichts der Preise ähnliches erwarten würde.

Wenn du aber in einer normalen Wohnung zur Miete wohnst, hast du Mittwoch den Vermieter darauf hingewiesen. Der hat sich das angeschaut und dachte am Freitag, er hätte den Fehler behoben. Heute wurde das Problem scheinbar beseitigt.

Was daran sollte zu einer Mietminderung berechtigen? Es ist ja alles total normal und seitens des Vermieters vorbildlich gelaufen.

Dafür, dass du dich angesichts einer Kleinigkeit aufregst und ihn mit Anrufen und Mails bombardierst und dass er darauf menschlich (also nicht) reagiert, kann außer dir keiner etwas.

Was daran sollte zu einer Mietminderung berechtigen?

Die vertragliche Tauglichkeit der Mietsache war zur Zeit der Überlassung n. Maßg. d. § 536 I 2 BGB gemindert, da nicht warm geduscht werden konnte. Und ein Schadesnersatz n. § 536 a I BGB ist - schonend ausgeübt - ebenso unstreitig.

Es ist ja alles total normal und seitens des Vermieters vorbildlich gelaufen.

Auf ein Verschuden des VM kommt es dabei auch nicht an: Ab Kenntnis des Mangels bis zu dessen Behebung darf die vereinbarte Miete taggenau und angemessen gemindert werden.

1

Mal vorsichtig überschlagen: 15% Minderung bei einer Warmmiete von 700,-€ bei 30-Tage Monat mal 5 Tage sind 17,50 €.

Gebühr Mieterverein mindestens 40,-€.

Beantwortest du am Wochenende Anrufe und E-Mails deines Chefs? Die ignorierst du bestimmt genauso und selbst bei einem Notfall hast du trotzdem frei, jede Wette.

Ja, man darf in der Zeit, in der die Tauglichkiet der Mietsache, warmes Duschen, gemindert ist, die Miete n. § 536 I 2 BGB taggenau und angemessen mindern. Und sogar n. § 536a I BGB Schadensersatz verlangen. Allerdings träfe dich hierbei eine Schadensminderungspflicht: Wenn man bei Freunden, Nachbarn, in der Schule oder der Autobahnraststätte umsonst oder für 2 EUR warm duschen konnte, zahlt der VM keinen Schwimmbadbesuch :-O

Und er darf sich beim nächstmöglichen Mieterhöhungsverlangen daran erinnern, was er alles kann, weil er es auch darf. 20 % Mieterhöhung auf Dauer bringem ihm allein in einem Monat mehr Geld ein als du einmalig mindern durftest und das Monat für Monat und Jahr um Jahr - Andri123 hat es dir schon vorgerechnet.

Mietminderung kannst Du nur ab dem Tag verlangen, an dem Du den Mangel dem Vermieter gemeldet hast. Überlege Dir, ob es nicht geschickter wäre nur die zusätzlichen Kosten vom Vermieter erstattet zu bekommen.

Dann sind es 5 Tage ohne Warmwasser. Er sollte das Problem schnellmöglichst beheben - hat er aber nicht getan.

Betriebkosten bezahle ich pauschal. Also ich habe keinen Anspruch auf Rückzahlung.

0
@jessica124098

Diesen Kommentar verstehe ich nicht, denn nur in zweifamilienhäusern indenen eine Wohnung vom Vermieter selbst bewohnt wird, dürfen die Nebenkosten pauschal abgerechnet werden. In allen anderen Fällen ist eine verbrauchsabhängige Abrechnung vorgeschrieben. Wenn Deine Aussage zutrifft, warum hast Du dann den Vermieter nicht sofort nach dem Festellen des WW-Ausfalls informiert?

Des weiteren kannst Du zwar eine Mietminderung fordern, aber der Vermieter kann Dir jede Menge Stolpersteine in den Weg legen und das für vielleicht 20 €.

0

Was möchtest Du wissen?