450€-Grenze überschreiten - ist das in Ordnung?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo barmer:

Der Einsatz als Werkstudent müsste also durch den Arbeitgeber geschehen? Du schreibst ja "vorausgesetzt, der Arbeitgeber macht alles richtig" - kann ich da selbst etwas tun? Vielleicht sogar nachträglich, falls der Arbeitgeber nicht alles richtig gemacht hat?

Hallo Kevin1905:

Über die 450€-Grenze im Job2 komme ich nur dieses eine Mal. Im gesamten Kalenderjahr 2017 bin ich allerdings häufiger über 450€ - ich übe während der Vorlesungszeit einen völlig anderen Job aus. Die Jahressumme liegt bei ca. 7000€ Brutto.

Beste Grüße!

barmer 16.08.2017, 12:23

Ja, der Arbeitgeber muss wissen und erkennen, dass Du als Werkstudent versicherungsfrei in der Kranken- und Pflegeversicherung bist. Wenn er das falsch macht, wird es innerhalb der Gleitzone vielleicht sogar noch billiger für Dich, denn dann bist Du mit Zuschuss des Arbeitgebers kranken-und pflegeversichert.

0

Hallo, als Student würdest Du in diesem Monat als Werkstudent Steuern und Rentenversicherungsbeiträge zahlen (vorausgesetzt, der Arbeitgeber macht alles richtig). Die Steuern bekommst Du nächstes Jahr wieder und die Rentenversicherung ist gut für die Wartezeiten und wird überwiegend vom Arbeitgeber gezahlt.

Viel Glück

Barmer

Kvothe91 15.08.2017, 08:47

s.u.

0

Wie oft kommst du über die Grenze und welche Jahressumme kommt dabei heraus?

Wenn du in der KVdS bist steigt nur der RV Beitrag (bis zu 9,35% statt 3,7) an, sollte die 450,- € Grenze regelmäßig überschritten werden.

Ggf. werden Lohnsteuern einbehalten (ab 1.007,- € Bruttoverdienst bei Stkl. I).

Kvothe91 15.08.2017, 08:47

s.u.

0

Was möchtest Du wissen?