450 Euro-Job + 603 Euro Trennungsunterhalt

1 Antwort

  1. Wenn Du den Trennungunterhalt, Stichwort Realsplitting, über die Anlage U in der Einkommensteuererklärung 2012 angibst, vermindert sich Deine Steuerlast.

  2. Deine ExFrau kann die Einkommensteuererklärung mit den 7.236 Euro Unterhaltseinnahmen bedenkenlos abgeben, wenn sie nur die 450,- Euro Minijob hatte, denn der Wird pauschal versteuer und gehört nicht in die Einkommensteuererklärung. Daher wird sie nicht zahlen müssen.

Ab wann bin ich verpflichtet, eine Einkommensteuererklärung abzugeben?

Ich habe letztes Jahr im September mit meiner Ausbildung begonnen. Dabei verdiene ich monatl. € 520,00 (StKl. I). Außer diesen Einkünften habe ich sonst keine. Muss ich für 2009 nun eine Einkommensteuererklärung abgeben? Hätte ich ggf. einen Vorteil?

...zur Frage

Einkommen von Werkstudenten, Kindergeld, Einkommensteuererklärung?

Hallo, Experten

Meine Tochter ist unter 25 Jahr alt. Sie ist im 2016 ausgezogen. Als Werkstudentin bekam sie Lohn im 2016 (unter 7000Euro). Wir bekommen noch Kindergeld.

In ihrer Lohnbescheinigung ist ab und zu ein bisschen Steuer abgezogen, manchmal nicht, warum ?

Sollte sie selber Einkommensteuererklärung separat abgeben? Kann Sie dann die bezahlte Lohnsteuer zurückbekommen?

oder sollte ihre Einkommen mit Eltern´s Einkommen zusammen rechnen, und zusammen Einkommensteuererklärung zum Finanzamt abgeben?

...zur Frage

Mein Ex-Mann bekommt in diesem Jahr seine Altersrente. Muß er mir davon, wenn ich in Rente gehe, etwas abgeben?

Wir sind 1998 geschieden geworden. Es wurde ein Versorgungsausgleich gemacht. Muß mein Ex-Mann mir, wenn er die Rente durch hat, davon was abgeben?

...zur Frage

Im Dezember Handwerkerrechnung erhalten, zahle nur einen Teil dies Jahr, aufteilen möglich auf 2 J?

Wie ist dass denn mit der Handwerkerrechnung, ausgestellt im Dezember über 4589,70 Euro, wenn ich heute nur 3000,- bezahle, den Rest Ende Januar 2012- kann ich das steuerlich dann auch dementspr. auf 2 Jahre aufteilen?

Oder ist das steuerlich gesehen dann von Nachteil für mich?

...zur Frage

Fondsgebundene Riesterversicherung - Frage zu Kosten

Ich besitze seit Juni 2012 eine Fondsgebundene Riesterrentenversicherung von HDI. Zu mir, ich bin 26 Jahre alt und meine monatliche Prämiensumme beträgt 162,17 Euro. Leider erst jetzt habe ich mir mal die Kosten angesehen.**** Ich wollte diesbezüglich fragen, ob die Höhe dieser Kosten denn normal sind. Zu den Einzelheiten:****

  • Prämiensumme pro Monat 162,17 Euro
  • garantierte Rente zum 01.06.2055 ohne Zulagen: 281,71 Euro
  • garantierte Rente mit Zulagen : 304,68 Euro
  • bei 6% Wertentwicklung: 864,87 Euro
  • Diese Rente ergibt sich zu diesem Zeitpunkt aus der Summe der vereinbarungsgemäß zu zahlenden Prämien in Höhe von EUR 83.679 EUR 26,94 monatlich je 10.000 EUR des Vertragsguthabens zu Rentenbeginn, mindestens aber EUR 33,67 monatlich je 10.000 EUR des erhöhten garantierten Rentenkapitals
  • Bei Abschluss Ihres Vertrages fallen insgesamt einmalige Abschlusskosten in Höhe von 4,00 % der maßgeblichen Prämiensumme an - 3347,40 Euro
  • Aus Ihren ersten Prämien wird ein Anteil zur Tilgung dieser einmaligen Kosten herangezogen. Die Tilgung erfolgt über einen Zeitraum von 5 Jahren durch gleich hohe monatliche Beträge von 55,79 EUR
  • Die ab Vertragsbeginn laufend einkalkulierten Kosten betragen bis zum 01.06.2055 jährlich 0,298 % der maßgeblichen Prämiensumme. Dies entspricht einem Betrag von jährlich 249,11 EUR
  • Für die Verwaltung der gemanagten Portfolien und Wertsicherungsfonds erheben wir Verwaltungsgebühren. Infolge einer vorsichtigen Kostenkalkulation entstehen dabei Überschüsse. An diesen beteiligen wir Sie im Rahmen unserer Überschussbeteiligung. Nach aktueller Deklaration teilen wir Ihrem Vertrag pro Monat jeweils 0,020 % des Geldwertes der gemanagten Portfolien bzw. 0,075 % des Geldwertes der Wertsicherungsfonds zu. Die Höhe der Kostengewinnanteile wird jedes Jahr neu festgesetzt und ist nicht garantiert
  • Zusätzlich entnehmen wir Ihrem Vertragsguthaben monatlich Kosten in Höhe von 0,010 % des Geldwertes des Vertragsguthabens zuzüglich Schlussgewinnbeteiligung (inkl. Mindestbeteiligung an den Bewertungsreserven), maximal jedoch 0,010 % von 75% der Prämiensumme. Dies entspricht maximal einem Betrag von monatlich 6,28 EUR.

Mir kommen diese Kosten recht viel vor. Wenn man jetzt mal von den Abschlusskosten absieht bezahle ich von den 162,17 Euro Beitragssumme pro Monat 20,76 Euro an Kosten. Das bedeutet, dass allein von meinen monatlichen Einzahlungen 12,80 % Kosten sind und nach Ablauf der Tilgung der Abschlusskosten nur 141,41 Euro im Vertrag landen. Aktuell sogar nur 85,60 Euro (mit Tilgung der Abschlusskosten)

Ist das zu teuer? Ich frage mich gerade, wie die 12%/Monat so schnell wieder reinkommen sollen? Auf die jährliche Zulage werden auch jeweils 4% der 154 Euro berechnet. Was könnte ich in diesem Fall tun? Eine Kündigung zum Mai 2015 würde ein Stornoabschlag von 108 Euro auf 1000 Euro betragen. Da wäre der Rückkaufwert 3282 Euro (ursprünglich 2601Euro-habe damals meinen alten Riestervertrag übertragen)

...zur Frage

Abgaben bei 2 Nebenjobs als Student

Guten Tag,

ich bin Student (21) und verdiene seit Juli 2011 340,- Euro im Monat. Ich zahle bisher keinerlei Abgaben.

Nun möchte ich ab Oktober 2011 bis März 2012 einen weiteren Job mit ca 450,- Euro im Monat ergreifen.

Stimmt es, dass ich bei einer Arbeitsdauer bis zu 6 Monaten noch familienversichert bleibe, auch wenn ich mehr als 400 Euro verdiene? Oder muss ich mich dann selbst versichern und 56 Euro im Monat an der Krankenkasse zahlen? Wenn ich dann für diese 6 Monate an die Krankenversicherung zahle, kann ich mich danach wieder familienversichern lassen? Passiert das automatisch?

Ich darf ja ca 7600 Euro im Jahr steuerfrei verdienen, und diese Grenze würde ich ja auch nicht überschreiten. Müsste ich dann, so wie ich das plane, auch weiterhin keine Lohnsteuer zahlen oder ändert sich die Regelung bei 2 Jobs? Müsste ich Rentenbeiträge oder sonst noch irgendwelche Abgaben zahlen?

Vielen Dank schon einmal, Viele Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?