40.000€ verliehen... schuldner hat das geld nicht mehr

5 Antworten

Da rauskommen?

Kaum möglich.

Zur Sicherheit ein schriftliches Schuldanerkenntnis geben lassen, mit der Unterwerfung der Zwangsvollstreckung in das gesamte Vermögen.

Das nur zur Sicherheit für den Fall, dass der Onkel doch noch mal zu Geld kommt. Oder eine Zwangshypothek in die Grundbücher eintragen lassen.

Der ist entweder Kreditvergabebetrügern aufgesessen (Dubai udn Vorauszahlung deutet darauf hin), oder ein ganz dreister Lügner.

Ich sehe da nur eine Möglichkeit sich mit der Verwandtschaft kurz zu schließen und Ihn darüber unter Druck zu setzen. Rechtlich wird man da nix machen können, so was ist in Deutschland leider rechtlich zulässig. Verklagst Du Ihn musst Du alles fein säuberlich nachweisen. Da wird sicherlich der Nachweis für den Erhalt des Geldes schon scheitern. Der ist gerissen und Ihr seit Ihm sicherlich nicht gewachsen. Daher sollte man eine Auseinandersetzung vor Gericht vermeiden.

das Geld ist futsch

Herzliches Beileid. Ich schicke Blumen.

Nach allem, was mir über den Umgang von Österreichern mit ihrem Geld bekannt ist, ist es mehr die Normalität, dass dein Freund sein Geld (oder ist es das von jemand anders) verdödelt anstatt dass er es anlegt.

Es ist weg und er ist - jedenfalls in Österreich - in guter Gesellschaft. Klug, wer daraus seine Lehren zieht. Blöde, wer den selben Fehler immer wieder macht (und das sind auch nicht wenige).

Ihr kommt also nur so raus, dass ihr das Geld abschreibt. Es ist weg und falls der Onkel irgendwann irgendwas zurück zahlt, ist das als Geschenk zu sehen.

Wenn es mein Freund wäre, wäre ich mit dem und seinem Märchenonkel sehr vorsichtig. Es gibt zwei Sprüche. "Die Katze lässt das mausen nicht" und "doof bleibt doof, da helfen keine Pillen" und immer, wenn einer der beiden von der Anlage von Geld redet, solltest du überlegen, welcher der beiden passt.

Es ist weg

Glaube ich nicht. Das hat jetzt nur ein anderer :-))

0

Ohne schriftliche Vereinbarung wird es leider wirklich schwierig auch wenn es sich um eine Familienangelegenheit handelt. So lässt sich kaum beweisen dass es sich nicht um ein Geschenk gehandelt hat.

Bei einem Betrüger ist es selbst MIT schriftlicher Vereinbarung schwer...

2

Was möchtest Du wissen?