400 € Job +ALGII getrennt lebender Mann verstorben was wird mit der krankenkasse

2 Antworten

Anspruch auf eine Witwenrente hat eine Witwe, wenn der verstorbene Ehemann die allgemeine Wartezeit (= erforderliche Mindestversicherungszeit = 60 Monate) erfüllt hat und solange sie nicht wieder geheiratet hat.

Die Ehe muß durch Tod (also nicht durch Scheidung) aufgelöst worden sein.

Wenn das bei Dir zutrifft, bist Du durch die Witwenrente krankenversichert.

Am besten setzt Du Dich mit der Krankenkasse in Verbindung und fragst nach, wie es mit der Zeit bis zur Bewilligung der Rente weitergeht.

Hallo,

in den meisten Fällen entsteht ab Tag des Rentenantrages eine Mitgliedschaft als Rentenantragstellerin. Diese ist meistens beitragsfrei. Ab Beginn der Rentenzahlung werden meistens Beiträge direkt von der Rente einbehalten (auch rückwirkend).

Wenn die Lücke zwischen Todestag und Rentenantrag maximal einen Monat beträgt, sind nach § 19 SGB V ggf. keine Beiträge zu zahlen (ggf. aber rückwirkend aus der Rentennachzahlung).

Gruß

RHW

Freiwillig GKV Krankenversicherung, Ehefrau mitversichert, was passiert im Todesfall

Mein Mann war freiwillig GKV ist verstorben, ich war als Hausfrau mitversichert, was passiert jetzt mit meiner Krankenversicherung?

...zur Frage

rente mit krankenkassenschulden verrechnen

mein mann bekommt ab jule 2010 altersrente , jetzt hat sich rentenversicherung bei ihm gemeldet und ihrn geschrieben das die aok und die berufsgenossenschaft seine Rente pfändenwollen, mein Mann ist 1994 mit seinem geschäft pleite gegangen, nun will man ihn seine rente sie beträgt 625 euro bis zur häfte pfänden, jetzt muss mein mann grundsicherung beantragen , um zu beweisen das er hilfbedürftig würde duch diese pfändung. ich habe auch meine rente beantragt sie wird ungefair 280 Euro betragen, habe noch einen nebenjob von 400 euro , wir leben in einer eigentumswohnung 53 qm die zum grössten teil von meiner mutter finaziert wurde, ich muss meiner mutter dies beträge wieder zurück bezahlen. ich habe meinen Mann nach der pleite geheiratet ,und jetzt versucht man durch ein hintertürchen das ich für diese schulden aufkommen muss. wer kann uns helfen.

...zur Frage

Rente, Aufwandsentschädigung; getrennt lebend; Ehegattenunterhalt?

Ich bekomme eine kleine EU Rente, duch politische Arbeit Aufwandsentschädigung und Sitzungsgelder; mein seit 17 Jahren getrennt lebender Ehepartner bezieht Sozialhilfe. Regelmäßig muss ich dem Amt Auskunft über meine Einkünfte erteilen. Nun die Frage, was ist Selbstbehalt? Wie und wann müsste ich Unterhalt zahlen? Bitte um qualifizierte Antworten. Danke naria 52

...zur Frage

DAK- chronische Krankheit erst nach einem Jahr fürs Folgejahr anerkannt??

DAK-Mitglied ist ab 03/2016 schwer erkrankt (Krebs), Chemo und bis heute in 4 Wochenabstand gibt es Fusionen. Für die Zuzahlungsbefreiung stellt der Arzt Anfang 03/2017 eine Bescheinigung der chronischen Krankheit aus. DAK behauptet nun, es gilt erst nach einem Jahr diese chronische Krankheit und ab dann gilt die 1% Regelung von Zuzahlungen! Frage: Ab wann gilt die chronische Krankheit, ab Feststellung der Krankheit 03/2016 oder nach dem Ausstellen des Formulars durch den Arzt 03/2017? Wo gibt es dafür Gesetzestexte die belegen, dass mit Beginn der Krankheit auch die 1% Zuzahlungsregelung gilt, auch rückwirkend benannt, also ab 03/2016? Danke!!!

...zur Frage

Getrennt lebender Ehemann erbt, seine Noch-Ehefrau per Gesetz auch?

Hallo, stimmt die Aussage "Auch im Rahmen eines (möglichen späteren) Zugewinnausgleichs bleibt geerbtes Gut immer beim Erben und dem Gatten steht davon nichts zu"? Ein Mann, getrennt lebend, erbt in dieser Zeit und ist sich nicht sicher, ob seiner Noch-Ehefrau davon ein Teil zusteht. Wer kann dazu (vielleicht aus eigener Erfahrung) etwas sagen? Danke.

...zur Frage

Krankenversicherung nach Todesfall des PArtners?

Hallo

folgende Situation: Bei einem Ehepaar ist der eine Partner Frührentner durch Arbeitsunfall, der andere Partner pflegt ihn und ist nebenher geringfügig beschäftigt (unter 400€). Jetzt ist der Partner gestorben, eine Witwenrente ist beantragt (ca 400€). Die Frage ist jetzt, muss sich der geringfügig Beschäftigte krankenversichern? Ich habe die Krankenkasse angerufen, die sagten was von Witwenrente und automatisch versichert, klangen aber nicht zu 100% sattelfest. Daher würde ich gerne nochmal nachfragen Vielen Dank!

mfG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?