2.Meinung zu Wohnriester und Bausparen

2 Antworten

Hallo, je höher die Bausparsumme, je höher die Provision !

Nun zu Ihrer Frage - da fehlt zwar Einiges an Infomrationen aber ich versuche es mal,

Es ist schon erstaunlich dass die LBS überhaupt noch eine Besparung von 2 Promille erlaubt. Viele BSK sind da, Gott sei dank, inzwischen rigoroser. Wenn keine zusätzlichen Einmalzahlungen verinbart wurden, macht das keinen Sinn und treibt nur die Provision nach oben. Solches Vorgehen sollte man doch von der Bausparkasse schlechthin nicht erwarten :-).

Bei Wohnriester muss man noch die zufliessenden Zulagen berücksichtigen aber trotzdem erscheint mir auch hier die Bausparsumme zu hoch.

Welche Nachteile hat die LBS Ihnen denn dargelegt ? Das würde mich wirklich mal interessieren.

Zu Ihrem PS: Es ist sehr einfach gegen riester-geförderte BSV (und bitte nicht Wohnriester - hierzu gehört viel mehr als nur BSVs) zu wettern. Leider wurden und werden diese als "Allheilmittel", insbesondere von der LBS und Schwäbisch-Hall (Ups ..!) verkauft. Und auch Finanztest bläst voll in dieses Horn. Tatsache ist, wenn es passt, dann mag im Einzelfall ein riestergeförderter BSV Sinn machen. Nach meiner Erfahrung haben die meisten Leute die sowas abgeschlossen haben keine Ahnung von den Charakteristika, der Wirkungsweise und all den Vor-und Nachteilen.

Was heisst denn "...Nachteile der Wohnriester zu hart ausfallen." ? Welche Nachteile sind das denn ?

Eine Riester-Rente ist übrigens auch "wohnriesterfähig" ! Hier wir soviel undifferenzierter Blödsinn erzählt und jeweils die anderen Produkte schlecht geredet.

Sie haben doch die beiden BSVs aus ganz bestimmten Gründen abgeschlossen, insbesondere den riester-geförderten. Sind diese Gründe denn nicht mehr relevant oder haben sich Ihre Priorotäten bzw. Wünsche verändert ? Das Problem der Bausparsummen ist das Eine, das Ihres riester-geförderten BSVs u.U. das andere.

Sie brauchen einen unabhängigen Berater (Makler !) mit dem Sie mal diese ganze Sache durchsprechen und der mit Ihnen die ganzen Merkmale, Einschränkungen, Vor- und Nachteile durchspricht. Und der vorher mit Ihnen Ihre Wünsche und Schwerpunkte bespricht und dann ggf. Optionen aufzeigt.

VG,

Eine Riester-Rente ist übrigens auch "wohnriesterfähig" ! Hier wir soviel undifferenzierter Blödsinn erzählt und jeweils die anderen Produkte schlecht geredet.

Bingo! :)

2

Vorerst vielen Dank für Ihre Antwort. Das hat mir schon sehr geholfen.

Die Planung war es innerhalb von 5-6 Jahren eine Immobilie zu erwerben.

Dazu habe ich einen Bausparvertrag abgeschlossen.

Um Förderungen/Steuervorteile zu erhalten wurde ich „beraten“ doch einen riester geförderten BSV abzuschließen. Habe ich natürlich gemacht, warum denn auch Geld verschenken „lach“.

Zum Telefonat:

Er hat mich mit einstudierten Argumenten überschüttet so dass ich diese gar nicht alle wiedergeben kann. Hauptargument war jedoch: „Wenn Sie kaufen möchten, können Sie Ihren riester geförderten BSV von 68.000€ komplett beleihen und das zum festen Zinssatz von 2,3%. Daher habe ich die Bausparsumme auf 68.000€ gelegt damit möglichst ein hoher Anteil der Gesamtsumme (Preis der Immobilie) mit einen Zinssatz von 2,3% festgesetzt wird -für 10Jahre-.“

Aber im AGB steht im §4 ich benötige für die Zuteilung mind. 40% der Bausparsumme!!

Ein unabhängiger Berater meinte zu mir folgendes: Wenn ich nur die Steuervorteile bzw. Zulagen nutzen möchte, dann schließe für die Altersvorsorge besser eine Riester-Rente ab. Hier habe ich die Nachteile der „Wohnriester“ nicht, z.B. bei möglicher Scheidung, Tod, Umzug.

Rückfrage:

Was genau ist gemeint mit: „Eine Riester-Rente ist übrigens auch "wohnriesterfähig"! Hier wir soviel undifferenzierter Blödsinn erzählt und jeweils die anderen Produkte schlecht geredet.“ Können Sie mir das bitte genauer erklären was Sie damit meinen?

Von wem kann ich mich neutral betaren lassen? Gehe ich zur LBS, irgendwelche Versicherungen mit Finanzdienstleistung oder Deutsche Bank etc. bekomme ich doch nie eine richtige Beratung, weil eins wollen doch nur alle -> verkaufen und sich die Taschen voll machen…

Momentan würde ich alles kündigen und das Geld für ein Eigenheim selbst ansparen. So fallen keine Gebühren, Provisionen etc. an..

Oder den Wunsch auf Eigenheim komplett vergessen... mit 27Jahren anfangen zu sparen ist wohl eh zu spät...

0

Hallo, der Begriff Wohnriester wird, insbesondere von den BSK, sehr häufig mit riestergeförderten BSVs oder Darlehen gelichgesetzt. Das zu Grunde liegende Gesetz ("Eigenheimrentengesetz") regelt aber deutlich mehr als nur BSVs. Man kann aus jedem Riester-Vertrag, gekoppelt an bestimmte Regeln, Geld für ein Eigenheim entnehmen. und man kann das Guthaben aus riester-Verträgen ohne größere Probleme jederzeit in einen anderen Riester-Vertrag übertragen (lassen wir mal den Kostenaspekt außen vor). Deswegen ist z.B. der Rat von Finanztest für solche Fälle wie dem Ihren (natürlich typisch Finanztest als Quasi-Dogma, aber immerhin) auch, erste einmal einen Banksparplan abzuschliessen und dann ggf. zu übertragen. Da soll nur als Beispiel dienen für mögliche Lösungen.

Natürlich gibt es für BSVs gute Gründe, u.a Zinssicherung über einen langen Zeitraum. Aber, die Planung einer Finanzierung in einigen Jahren ist sowieos schon hochkomplex und wenn Riester ins Spiel kommt, wird es nicht einfacher.

Ihr unabhängiger Berater hat m.E. auch nicht den kompletten Überblick. Die angeführten "Nachteile" haben mit dem o.g. "Eigenheimrentengesetz" zu tun und kommen in der Tat nicht nur bei BSVs sondern auch bei Wohnriester generell zum Tragen. Aber, Ihre Absicht ist es doch in erster Linie, ein Eigenheim zu erwerben, da hilft die Aussage "dann doch einfach eine Rentenversicherung" überhaupt nicht weiter. Nach meiner Erfahrung haben die wenigsten unabhängigen Berater / Makler Ahnung von Wohnriester, das ist komplex und u.U. verdient man relativ wenig daran.

Zum letzten Punkt, wenn Sie sich beraten lassen, kostet das Geld. Entweder ein Honorar bei einem Versicherungsberater (da wäre zu prüfen ob der Ahnung von der Materie hat) oder als Provision/Courtage bei einem Makler. Sie brauchen einen Makler der sowohl in Sachen Immobilienfinanzierung / BSVs als auch in Sachen (Wohn(Riester sachkundig ist, die gibt es.

Die Ausgangslage sollte Ihre BSVs sein. Dafür haben Sie ja schon min. 1.180,- Euro Abschlussgebühren bezahlt und nun einfach kündigen (mit der Folge dass bei dem riestergeförderten Sie die Zulagen und Steuerförderung zurück zahlen müssen) macht m.E. keinen Sinn.

VG,

Hallo,

Ihre Antworten waren sehr hilfreich, vielen Dank.

Ich werde in erster Linie jetzt versuchen die Bausparsumme zu reduzieren und verlangen ein Teil der Gebühren erstatten zubekommen. Das Guthaben der "Wohn-Riester" werde ich dann sehr wahrscheinlich in die Renten-Riester übertragen. Für die generelle Altersvorsorge scheint mir das schon ein gutes Konzept zu sein und die Rendite ist gut. Naja ich hoffe es zu mindestens...

Den Bausparvertrag werde ich (da bereits Gebühren bezahlt sind) ruhen lassen. Anschließend mich dann vermutlich beraten lassen...

Vielen Dank.

0

Ist die Finanzierung mit der Wohnriester der LBS sinnvoll?

Guten Tag,

ich würde gerne eure Meinung zu meiner unten aufgeführten Finanzierung meiner ersten vermieteten Eigentumswohnung die ich über die LBS finanziert habe hören.

Ich habe 2008 eine TwinStar Riester Rente bei der AXA angeschlossen. Der LBS Berater hat mir empfohlen die Finanzierung (eff. 2,93%) zusätzlich mit einen Wohnriester + Bausparvertrag abzuschließen. Somit einen Antrag auf Kapitalübertragung der AXA Riester zu LBS stellen, damit die eingezahlten Beträge, der Wohnriester überschrieben werden.

Der Vorteil hierdurch wäre das ich nach 10 Jahren der Festzinsschreibung, die nächsten 10 Jahre einen garantierten Zins von 2.3% hätte.

Ist die Option vernünftig gewesen?

Was haltet Ihr von der DWS Riester Rente Premium und der Idee die Kapitalübertragung von der LBS zu DWS zu machen? Kommt bei der DWS mehr rum, oder soll ich es jetzt dabei belassen?

Würde mich über konstruktive Beiträge freuen.

Gruß

...zur Frage

Riester Rente. Debeka Förderrente F1 / F2 zu empfehlen?

Hallo, ich bin 28, am Ende meines Studiums (vorherige Ausbildung) und werde 02/2011 mein Referendariat zum Berufsschullehrer beginnen und dort auch verbeamtet. Meine Frau ist 27 und bereits verbeamtete Realschullehrerin.

Gemeinsam wollen wir Ende des Jahres einen Kredit in Höhe von max. 60.000€ aufnehmen - eher wesentlich weniger - um den Differenzbetrag für einen Grundstückskauf zu finanzieren. Dieses wollen wir dann abbezahlen und in etwa 5 Jahren erst mit dem Hausbau beginnen. Dann wird dementsprechend ein neuer Kredit fällig.

Wir wollen nun auch etwas für die Rente tun. 2 unabhängige Vertreter hatten wir da. Irgendwie blieb aber das Gefühl, dass man dahin beraten wurde, wo die meiste Provision zu holen war. Eher unseriös das Ganze. Da meine Frau ihre PKV bei der Debeka hatte, kam auch dort die Sprache darauf. Klar, dass die dort nur eigene Produkte vertritt, aber sie wirkte bei allen 3 Treffen kompetent.

Sie empfahl uns die Debeka Förderrente F2 (das ist quasi die normale F1, nur eben für öffentlichen Dienst, wodurch die Verwaltungsgebühr um 1% sinkt).

Ich habe nun ebenfalls lange recherchiert und quasi nur Positives zum Debeka F1 gefunden. Es gibt wohl nur die Grundsatzfrage Fondsgebunden wie DWS oder eben normale RV. Was mich vielmehr beschäftigt: Ist angesichts des Hausbau für uns nicht ein Wohnriester o.ä. besser? Zwecks Kreditaufnahme, usw.?

...zur Frage

Was tue ich, wenn die Bausparkasse eine Erhöhung der Sparrate fordert?

Ich habe im Jahre 2003 für meine Partnerin einen Bausparvertrag bei der damaligen Quelle Bausparkasse (heute BSQ Bauspar AG) abgeschlossen. Der Plan damals war, das Geld für meinen Erstgeborenen anzusparen und ihm das mit 18 auszuzahlen. Das wäre theoretisch 2021.

Vertragsahmen sehen folgendermaßen aus:

Tarif: Q12Bonus; Verzinsung: 4,75 %; Bausparsumme: 14.000,00 €; Vertragsbeginn: 06.10.2003; Ablauf Bindefrist: 06.10.2010; Festgelegte Sparrate monatlich: 25,00 €

Ende letzten Jahres erhielt ich Post, dass die Regelsparraten in den letzten 12 Monaten nicht vollumfänglich geleistet wurden. Wir wurden aufgefordert den Fehlbetrag von 372,00 € bis Ende Januar 2016 zu begleichen. Im Schreiben wurde darauf hingewiesen, dass laut Bausparvertrag die monatlichen Sparzahlung bis zur ersten Auszahlung mindestens 4 ‰ betragen muss. Auf meinen Anruf bei BSQ hin wurde mir das bestätigt und aufgezeigt, dass 4‰ von 14.000,00 €

= 56 € ergeben. Abgezogen meiner gezahlten 25 € entsteht ein monatlicher Fehlbetrag von 31 € (macht im Jahr 12 x 31 = 372 €) Wenn ich die Zahlung nicht leiste, wird mir mit Kündigung gedroht.

Welche Schritte wären jetzt richtig, um den Bausparvertrag zu erhalten? Soll ich die Zahlung von 372,00 € leisten und abwarten? oder Soll ich die 372,00 € Zahlen und die Sparrate auf monatlich 56 € erhöhen?

...zur Frage

Wie kann ich mir günstige Zinskonditionen für den Hauskauf sichern?

Hi Leute,

mal kurz zu mir und meinem Vorhaben. Bin 29 Jahre alt (ledig und kinderlos, kann sich aber die nächsten 1 - 2 Jahre ändern) und habe vor mir in naher Zukunft ein Haus zu bauen oder ein gebrauchtes zu kaufen. Da im Moment hier einfach keine guten Grundstücke zu finden sind bzw. die Preise weit über ihren Marktwert sind, habe ich mit entschlossen noch ein paar Jahre zu warten (zwischen 1 - 5 Jahren). Jetzt habe ich mir überlegt, dass ich mir ja irgendwie die Zinsen sichern muss.

Eigenkapital habe ich ca 70.000 - (monatlich kann ich 200 - 300 eur sparen und ab 03.2017 dann 500 eur).

Jetzt hatte ich mir zuerst einen Bausparer überlegt (Bausparsumme 200.000, dieser wäre dann mit meiner einmalzahlung und den monatlichen Zahlungen dann in ca. 5 Jahren zuteilungsreif. Monatliche Belastung wären hier dann beim Darlehen 800€ für knapp 14 Jahre).

Gestern war ich dann in der Schwäbisch Hall und wollte dort ein Angebot für einen BSV holen, dort wurde mir dann aber zu einem Riester Bausparer geraten, da ich dort die Summe um 75% ausdehnen kann. Er meinte dies so, wenn ich in dem Riester BSV dann ca 75.000€ habe, kann ich ein Darlehen von 225.000€ beantragen. Die Konditionen werde ich dann beim morgigen Termin mitgeteilt bekommen (da es gestern zeitlich zu knapp wurde). Jetzt meine Frage, Riester nutze ich bereits in der Altersvorsorge bei der DWS in Fonds. Lohnt sich Riester BS überhaupt? Habe ich dort nicht zu große Nachteile?

Gibt es eventuell ein ähnliches Produkt wie den Riester BSV wo ich mir die Zinsen sicher und ich das benötigte Darlehen noch nicht weiss, da ich ja erst in ein paar Jahren baue?

Gibt es andere gute alternative?!?!?!? Falls ihr noch Infos braucht bitte schreiben und ich bin dankbar für jede Hilfe. Diese ganze rumrennerei und jeder erzählt etwas anderes macht mich noch kirre!!

MFG

...zur Frage

Wie oft kann man Riester Verträge umschreiben lassen?

Servus liebe Ratgeber, wir hatten 2 Verträge (Riester) bei einem Finanzdienstleister der mit Fonds arbeitete abgeschlossen und diese gekündigt, die Beiträge wurden dann in Sparkassen Altersvorsorge Verträge mit Riesterförderung umgewandelt. Das ging eine Zeitlang bis wir festgestellt hatten, die Zinsfestschreibung für unsere Hypothek läuft aus und wir haben dann ein Delta von etwa 35 T € . Dies wollten wir nun mit einem soggenannten Wohnriester Bausparvertrag -einmal 12 T € und einmal 22 T € abdecken. Jetzt stellt sich heraus, dass die LBS bisher keinen Zahlungseingang des Vorvertrages der Spk. erhalten hat. Das ist jetzt 16 Monater her, seit dem werden die Bausparverträge bedient und es wurde auch mit dem Guthaben des Vorvertrages so gerechnet. Was läuft hier falsch? Wieso überweist die Spk. nicht das geld aus den Vorverträgen? Hat jemand schon so etwas ähnliches gehabt? Bitt um Feedback. Danke! Siggi

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?