25Jahre für die ex Freundin gezahlt!

6 Antworten

leider läuft die versicherung auf ihren Namen

Sofern ich diese doch etwas vage Äußerung richtig deute, sind Versicherungsnehmer und versicherte Person die Ex-Freundin. Wie kommst Du denn dann zu der Hoffnung, dass Vattern den Vertrag kündigen könnte? Kannst Du den Mietvertrag Deiner Wohnungsnachbarn kündigen? Na eben! Wenn dem so ist wie von mir unterstellt, dann können einfach die Zahlungen eingestellt werden. Und wer Anspruch auf das Geld hat, brauche ich Dir dann auch nicht zu erläutern, nämlich die Freundin. Wie das rückabzuwickeln ist? Ich meine, nur zwischen Vattern und Ex-Freundin. Der soll sich besser einen Anwalt nehmen.

Kündigen kann Dein Vater nicht, aber mit sofortiger Einstellung der Zahlung kann er die Sache beenden.

Anspruch auf das Geld hat nur die Ex-Freundin, insofern sie den Auslauf der Versicherung erlebt.

Nur in dem Fall ihres vorherigen Ablebens und vorausgesetzt Dein Vater ist noch als Begünstigter eingetragen, könnte er noch in den Genuss der Versicherungssumme kommen.

Kaniii:

Stellt der Beitragszahler die Zahlung der LV-Beiträge ein, wird die Versicherung beitragsfrei gestellt.

Die Versicherungsnehmerin kann den Vertrag kündigen. Ist sie Bezugsberechtigte, hat sie Anspruch auf die Leistung (Rückkaufswert).

Ein Anspruch des Beitragszahlers auf Rückabwicklung des Vertrages besteht nicht, zumal der Versicherer 25 Jahre lang das Todesfallrisiko getragen hat..

NS: Viele Reaktionen gehen m. E. an der Lebenswirklichkeit vorbei. Um was geht es? Da gibt es einen Mann, der seiner Freundin anlässlich der Trennung im Jahre 1988 verspricht, zu ihrer Altersversorgung beizutragen, in dem er für sie eine KapitalLV jahrzehntelang beitragspflichtig bedient. Nach 25-jähriger Geheimhaltung deckt die Ehefrau (oder eine Dritte) auf und besteht auf Rückabwicklung. Ihr Ehemann will das im Grunde nicht, er steht nach wie vor zu seinem Wort. Vordergründig und wenig überzeugend schiebt er seine Unkenntnis über die Abbuchungen vor. Er müsste eigentlich wissen, dass eine Rückabwicklung unmöglich ist.

0

Lebensversicherung - Auszahlung versteuern?

Ich würde gerne in naher Zukunft meine Lebensversicherung auszahlen lassen. Meine Versicherung sagte mir, dass ich die Gewinne nicht versteuern muss, beim Finanzamt wurde jedoch etwas Gegenteiliges behauptet. Ich habe in diese Versicherung über 25 Jahre regelmäßig, also monatlich, eingezahlt. Wer hat denn nun recht? Versicherung oder Finanzamt?

...zur Frage

Eltern können Pflegekosten nicht zahlen, Wohnhaus vor 7 J. übergeben, zahlen gutverdienende Kinder?

Wir haben Problem mit den Pflegekosten unserer Eltern, sie haben kleine Renten (zusammen ca. 1300 Euro) und können nicht zahlen. Vermögen kaum da (nur ca. 5000 Euro auf dem Sparbuch), Pflegestufe wird erst beantragt. Wohnhaus wurde vor 7 Jahren an ein Kind übergeben, Wohnrecht ist eingetragen. Doch wer soll nun für die Kosten der Betreuung aufkommen. Die Mutter ist zunehmends verwirrt, kann den Haushalt nicht mehr schaffen, der Vater kann die Pflege keinesfalls übernehmen, kann grade sich selber einigermaßen helfen. Es wird bald eine Tagesbetreuung notwendig sein, eine Pflegerin muß eingestellt und bezahlt werden. Sind nun die gutverdienenden Kinder dran mit zahlen, obwohl anderes Kind das Haus bekam? Wer hat hier einen Tipp oder Rat, bevor wir uns zu sehr streiten. Wer soll den Eltern-Unterhalt leisten, der der das Wohnhaus bekam oder die anderen Geschwister?

...zur Frage

Wann lohnt es sich das Auto auf den eigenen Namen anzumelden?

Ich kenne es, dass man sagt, dass es günstiger ist, wenn man das Auto auf einen Namen der Eltern laufen lässt, aber irgendwann muss sich das doch ausgleichen oder nicht? Wer kann mir sagen, wie alt man sein muss und wie lange man den Führerschein haben muss, um das Auto auf den eigenen Namen ohne Nachteile anmelden zu können?

...zur Frage

Von der Steuer befreite Lebensversicherung wird ausgezahlt. Zählt dieser Betrag als Einkommen?

Hallo,

ich habe folgendes Problem: Mir wird eine Lebensversicherung ausgezahlt, in die meine Eltern über die Jahre hinweg eingezahlt haben. Sie läuft noch auf den Namen meiner Eltern, ich bin aber der Versicherungsnehmer. Da die Lebensversicherung schon seit über 12 Jahren läuft ist sie von der Steuer befreit, zählt die Summe aber dennoch als Einkommen für mich? Das wäre problematisch, da meine Nichtveranlagungsbescheinigung dann nicht mehr bewilligt wird. Vielen Dank schonmal für die Hilfe!

...zur Frage

Erbfolge: Lebenspartner = Alleinerbe (Testament) - Welche Pflichtteilsansprüche der Eltern/Geschwister können geltend gemacht werden?

Die Lebenspartnerin wird im Testament als Alleinerbin genannt. Welche Pflichtteilansprüche der Eltern sind von der Lebenspartnerin zu erfüllen, wenn diese geltend gemacht werden?

Situation:

  1. Keine gemeinsamen Kinder.
  2. Der Vater der Erblassers ist bereits verstorben.
  3. Die Mutter lebt noch.
  4. Zwei Geschwister.

Fragen:

  1. Wer hat überhaupt Pflichtteilanspruch? Nur die überlebende Mutter oder auch die beiden Geschwister?
  2. In welcher Höhe?

Vielen Dank für Antworten.

...zur Frage

Wer ist rechtmäßiger Erbe?

Februar 2016 ist mein Dad an Krebs gestorben. Er hatte ein Jahr lang eine schwere medikamentöse Behandlung, bekam sogar Morphium.

Er hatte ca. 5 oder 6 Jahre vor seinem Tod eine Lebensgefährtin, die etwa 3 Jahre vor seinem Tod in das Haus meines Dads einzog (Anmerkung: meine Eltern sind seit ca 20 Jahren geschieden, meine Mutter und mein Vater standen zusammen im Grundbuch). Sie kümmerte sich hauptsächlich um ihn während der schweren Phase der Krankheit, hatte teilweise Bevollmächtigungen.

Ich hab mich in Absprache mit ihr ins Grundbuch eintragen lassen und habe einen Erbschein (nach offiziellem Stand würde das Haus demnach zu 50% mir und zu 50% meiner Mutter gehören). Ein paar Tage nach diesem Vorgang erzählte mir die Freundin von einem Testament, welches mein Vater angefertigt hätte. Ich habe es gesehen, es besagt wortwörtlich und handschriftlich, dass er sie zur Erbin erklärt. Das Testament zeigt aber, wie schlecht es meinem Vater gegangen sein muss. Es wurde 3 Wochen vor seinem Ableben verfasst und auf ihren Wunsch hin (hat sie mir eiskalt so gesagt). Es hat diverse Rechtschreibfehler und ist krumm und schief, sollte formell aber alle Elemente haben. Es wurde noch nirgendwo öffentlich amtlich gemacht, sonst hätte ich ja sicher schon eine Information darüber erhalten.

Sie erpresst mich mit diesem Testament. Sie will bis zu ihrem Lebensende in dem Haus wohnen bleiben (zahlt aber keine Miete oder Grundsteuern) und ich habe das ein Jahr und 8 Monate geduldet und seit der Erkenntnis über das Testament kein Wort mehr mit ihr gewechselt.

Jetzt soll ich aber auch für die Schulden meines Vaters (vom Jobcenter ca. 4000 Euro) aufkommen, die sie von sich gewiesen hat. Demzufolge müsste nun endlich geklärt werden, wer rechtmäßig Anspruch auf das Haus hat.

Wer hat Anrecht auf das Haus?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?