2 Hunde und Hartz IV?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

ein Wort vorweg an den ffsupport! Ich finde es nicht gut, das man solchen Leuten - hier im Forum - die Möglichlichkeit gibt, solche "abfällige" Äußerungen von sich zugeben! Sowas gehört gelöscht! Hier wird nur der persönliche Unmut verkündet, sonst gar nichts.Sowas hat nicht mal ansatzweise einen informativen Karakter! Das gehört einfach nicht hier hin.

Nun zum eigentlichen Problem.

Es gibt die Möglichkeit, die Hundesteuer zu senken. Einfach mit dem Bescheid vom Arbeitsamt oder ARGE zur Behörde (die für die Hundesteuer zuständig ist) gehen, und einen Antrag auf Steuerermäßigung stellen.

Leider gibt es sonst keinerlei Unterstützung für z.B Tierarzt usw.

Man kann aber mit dem Tierarzt sprechen, ihm die Sachlage schildern, und eventuell eine Ratenzahlung vereinbaren.

Aber man sollte auch darüber nachdenken, wenn es finanziell überhaupt nicht geht, sich zumindestens von einem Hund zu trennen...ihn in liebevolle Hände abzugeben....das wäre nämlich wahre Tierliebe...anstatt Tierarztbesuche ausfallen zu lassen...kein Futter...usw.

Ich wünsche Deinem Sohn alles Gute!!!

LG

Leider übernehmen die Ämter keine Kosten für Tierärzte oder Medikamente, habe ich jetzt auch erleben müssen. Bin Witwe mit Grundsicherungszuschuss.Der Tierartr hilft aber bei der Ratenzahlung, man muss mit ihm aber sprechen. Futter, kann man evt. bei Tafeln oder Organisationen bekommen.Ein Tier weggeben, käme auch für mich nicht in Frage- ein Tier ist für den Menschen auch wichtig!Notfalls das vom Facharzt bestätigen lassen. In meinem Fall Psychologen.

Was möchtest Du wissen?