18 jähriger will wegen Problemen mit den Eltern von ausziehen wurde aber in der Ausbildung vom Chef gekündigt. Welche Möglichkeiten hat er?

2 Antworten

Das hört sich etwas durcheinander an, aber ich versuche trotzdem einmal, dahinter zu steigen.

Mit Abbruch der Ausbildung verfällt der Anspruch auf Kindergeld, allerdings kann es auch Übergangszeiten zwischen zwei Ausbildungen geben. Das muss man mit der Kindergeldkasse klären.

Haben denn die Eltern schon eine Aufforderung erhalten, das Kindergeld zurückzuzahlen? Um etwas Frieden in die familiäre Situation zu erhalten, sollte er von seiner Aushilfstätigkeit etwas Kostgeld abführen. Als Eltern würde ich erwarten, dass er sich an den Haushaltskosten beteiligt.

Wenn er eine eigene Wohnung hat, kann er versuchen, Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) bei der Arbeitsagentur zu bekommen. Ich würde dort einfach mal einen Beratungstermin in Anspruch nehmen. Zusätzlich oder alternativ könnte man Wohngeld beantragen.

Das dann wieder zustehende Kindergeld könnte man direkt an sich auskehren lassen.

Dein Freund sollte sich in seinem Verhalten mal gründlich ändern, denn ansonsten wird er immer wieder massive Probleme bekommen. Beantragen kann er viel, aber ob er etwas bekommt, das steht auf einem anderen Blatt.

Das Kindergeld hat er seinen Eltern nur dann zurückzuerstatten, wenn diese das Kindergeld zurückzahlen müssen und sie ihm dieses zur Verfügung gestellt haben.

Primär müssen seine Eltern für seinen Unterhalt aufkommen - soweit sie dies finanziell können und er noch in der ersten Ausbildung ist.

In der Ausbildung gekündigt,anspruch auf geld vom jobcenter ?

Hallo ich bin 19 jahre alt. Ich habe eine ausbildung gemacht und würde in der probezeit nach 4 mon gekündigt. Ich wohne noch bei meinen eltern. Meine frage ist ob ich ein anspruch auf geld vom jobcenter habe ?

...zur Frage

Welche Möglichkeiten für Ausbildungsfinanzierung (duale Ausbildung) gibt es noch?

Hallo,

ich habe im September eine Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement in Berlin begonnen. Da ich in meinem Heimatort keine Ausbildungsstelle fand und wegen gesundheitlichen Gründen (GdB 50 ist vorhanden, durch neu dazu gekommene Probleme, könnte es ab Sommer auf GdB 60 steigen) fiel ein anderer Beruf aus, da das Arbeitsamt mir nur diesen gestattet. Da ich nicht wieder arbeitslos sein wollte, bewarb ich mich auf Anraten der Maßnahmenbetreuung des Arbeitsamtes deutschlandweit, nachdem sie mir versicherte, dass mir mit einer eigenen Wohnung auf jeden Fall Stütze zusteht.

Nun hatte ich BAB beantragt, was abgelehnt wurde, da der Verdienst meines Vaters zu hoch ist. Aus diesem Grund hatte ich keinen Anspruch auf Hilfe vom jobcenter und als Azubi steht mir kein Wohngeld zu, wie sie mir bei der Wohngeldstelle erklärten. Bisher hatte ich wenigstens 180 € Kindergeld, doch jetzt bin ich 25 geworden, so dass das weg fällt. Ich dachte, da ich mit 25 ja eine eigene Bedarfsgemeinschaft bilde und somit das Einkommen meiner Eltern nicht mehr zählt, würde ich nun etwas bekommen, doch schon als ich die Anträge abholen wollte, wurde ich gleich fortgeschickt mit der Begründung, bei Azubis zählt auch nach 25 das Einkommen der Eltern. Ich bin nun echt verzweifelt. Ich bekomme im Monat 505,00 € brutto (400,00 € netto) und die Miete kostet 371 € (inkl. Heiz- Strom und Wasserkosten) im Monat. Zudem bin ich mittlerweile mit über 3000 € verschuldet, da ich die ganze Zeit fast alles allein stemmen muss. Meine Eltern wollen mir nun monatlich rund 200 € geben (meine Eltern müssen auch meine kleine Schwester finanziell unterstützen und mein Bruder ist noch Schüler, für den müssen sie also auch zahlen), aber mit 600€ kommt man in Berlin nicht weit, selbst wenn man sparsam lebt :(

Bevor der Vorschlag Nebenjob kommt: Das würde ich gesundheitlich nicht packen. Ich bin eigentlich dauerhaft nur 30h/Woche einsatzfähig. In der Ausbildung habe ich 41h/Woche und das bringt mich schon an meine Grenzen. Würde ich nun noch einen Nebenjob machen, würde meine Gesundheit (epileptische Anfälle, psychische/psychosomatische Probleme) wieder steil bergab machen, was wieder Unmengen an Medikamenten und dann schließlich arbeitsunfähigkeit bedeuten würde (hatte das schon einmal durch und dann fast 9 Monate Ausfall, gefolgt von 1 1/2 Jahr Arbeitslosigkeit - das will ich nicht nocheinmal durchmachen >_<).

Gibt es noch irgendeine Möglichkeit, irgendwo finanzielle Unterstützung bekommen? Ich will mich nicht noch weiter verschulden, doch das Lehrlingsgeld steigt im zweiten Jahr gerade mal um 10€, heißt, ich müsste noch ca. 1 1/2 Jahre so weitermachen und ich weiß nicht, ob ich das schaffe, da mein Kreditlimit bei 5000 € liegt und das will ich auch ungern ausschöpfen. Muss jetzt schon monatlich 100 € Kredit abbezahlen :(

Also ich wäre für jede Hilfe/Hinweis dankbar!

Liebe Grüße

Anne

...zur Frage

Hab ich ein Recht auf Kindergeld obwohl ich nicht mehr zuhause wohne und 18. J. alt bin?

Hey, und zwar ich bin jetzt 18 Jahre alt und wohne nicht mehr zuhause bei meinen Eltern, da ich wegen meiner Ausbildung ausziehen musste. Hab ich dan ein Recht darauf das Kinderlgeld von meinen Eltern zubekomme?

...zur Frage

WG mit Kumel in der Ausbildung???

Seid gegrüßt,

ich bin 19 Jahre alt, demnächst im dritten Ausbildungsjahr (ca. 400€ netto) und will von zuhause ausziehen und mit einem Kumpel von mir eine WG gründen.

Berufsausbildungsbeihilfe fällt meines Erachtens schonmal weg, da meine Ausbildung nur eine Stadt entfernt liegt. Dazu kommt, dass ich mit meinen Eltern weder im Streit bin oder sonstiges, bis auf wegen zu lauter Musik oder sonstiges, aber eben kein Extremfall. Ich möchte einfach meine eigenen vier Wände haben.

Nun wollte ich mal fragen, ob es da vielleicht noch andere Möglichkeiten gibt? Er kommt auch nicht von hier, aber würde hier gerne herziehen, nur eben nicht alleine wohnen. Und das wäre ja vielleicht für mich eine Gelegenheit auch endlich von zuhause raus zu kommen.

Danke schonmal im vorraus.

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Erstausstattung zuschuss

hi ich habe bezüglich zum zuschuss der ersausstattung eine frage ich bin 19 jahre alt , mache seit fast nen jahr eine ausbildung und muss ausziehen , da meine eltern in eine andere stadt ziehen möchten um näher am arbeitsplatz meines vaters zu sein das ca 80 km vom jetzigen wohnort entfernt ist und die spritkosten zu teuer werden mein vater kann mich finanziell nicht so gut unterstützen da meine mutter erkrankt ist und mein vater dadurch allein verdiener, wir kommen momentan soeben über die runden obwohl wir kaum etwas großartiges kaufen ,mein azubigehalt beträgt netto 540+kindergeld 184 komme ich auf 744 im monat zum leben wenn ich ne wohnung mit ca 300 warm finde(habe einige gefunden) habe ich in dieser situation anrecht auf zuschuss zur erstausstattung oder und auch bab? werden familiäre situationen berücksichtigt? wenn ja wie und wo kann ich dies beantragen oder zumindest weitere informationen herholen?

...zur Frage

Mündliche Kündigung von WG-Zimmer - Vermieter WAR einverstanden - Neue zahlt Miete nicht - Haftung?

Hallo zusammen, folgender Fall: Ich habe meiner WG Mitbewohnerin (persönlich) sowie Vermieter (telefonisch) rechtzeitig also 3 Monate vor Auszug mitgeteilt, dass ich ausziehen werde. Der Vermieter sagte am Telefon, dass ich keine schriftliche Kündigung brauche, dass es keine ÜBergabe gibt, dass wir jemanden Neuen suchen müssen. Meine Mitbewohnerin suchte jemand neues, die Person zahlte die Miete nicht und ist nach einem Monat wieder ausgezogen. Rechtlich gesehen, bin ich noch in dem Mietvertrag, weil ich nicht schriftlich gekündigt habe. Allein meine Kündigung wäre sowieso nicht wirksam gewesen, weil der Vertrag auf meine Mitbewohnerin und mir übertragen wurde (im Original Vertrag steht die vorherige Mitbewohnerin - es gibt eine Vereinbarung mit mir und Vermieter für die Übernahme aller Rechten und Pflichten). Der Vermieter machte eine Bonitätsprüfung der neuen Mieterin, teilte aber nicht mit, dass diese negative ausfiel. Die neue Mieterin zog also in die WG ein. Ich übergab die Schlüssel an meine bisherige Mitbewohnerin im Glauben, dass alles seine Ordnung hat.

Meine Mitbewohnerin und ich haben nun gekündigt zum 30.09.2011. Frage: Hafte ich nun für die Miete bis zum 30.09.2011? Oder habe ich im Zweifelsfall wenn es zum Rechtsstreit kommt doch eine Chance nicht haftbar gemacht zu werden?

Danke für eure Hilfe!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?